Nachrichten 19.05.2020

ESUS-Patienten: Antikoagulation auf Basis der Vorhoffibrose?

Weiter Rätselraten um unklare embolische Schlaganfälle: Eine Vorhoffibrose scheint das Risiko erneuter Schlaganfälle zu erhöhen. Könnte das therapierelevant sein?

Unklare embolische Schlaganfälle (ESUS) machen Schätzungen zufolge rund ein Viertel aller ischämischen Schlaganfälle aus. Vorhofflimmern gilt als mögliche Ursache.

Tatsächlich werde aber auch bei längerfristigem Rhythmusmonitoring nur bei etwa einem Drittel der ESUS-Patienten Vorhofflimmern gefunden, sagte Prof. Nazem Akoum, Direktor des Vorhofflimmern-Programms an der Universität Washington.

Bei der Tagung Heart Rhythm 2020 der Heart Rhythm Society (HRS) berichtete Akoum über eine prospektive Kohortenstudie mit insgesamt 201 Patienten und Probanden der Universitäten von Washington State und Utah sowie des Klinikums Coburg. 100 Teilnehmer hatten Vorhofflimmern, bei 101 Teilnehmern war kein Vorhofflimmern bekannt. Von den Patienten ohne Vorhofflimmern waren 35 gesund, 51 hatten einen ESUS erlitten und 15 bildeten eine Kontrollgruppe mit lakunärem Schlaganfall. In der Vorhofflimmer-Gruppe hatte die Hälfte der Patienten eine Schlaganfallanamnese, die andere Hälfte nicht.

Vorhoffibrose als gemeinsame Ursache für Vorhofflimmern und ESUS

Die Wissenschaftler interessierten sich für die Frage, inwieweit eine per MRT über eine späte Gadolinium-Anreicherung im Vorhofmyokard diagnostizierte Vorhoffibrose prädiktiv für einen erneuten Schlaganfall sein könnte. Die Hypothese, wonach eine Vorhoffibrose eine Art gemeinsame Ursache von sowohl Vorhofflimmern als auch von ESUS sein könnte, hat in den letzten anderthalb Jahren zunehmend Anhänger gefunden. Sie würde implizieren, dass auch ohne manifestes Vorhofflimmern das Risiko kardialer Embolien erhöht sein kann.

In ihrer Untersuchung konnten die Wissenschaftler zeigen, dass eine Vorhoffibrose, quantifiziert anhand der Utah-Klassifikation, sowohl bei ESUS-Patienten als auch bei Vorhofflimmern verstärkt auftritt. So zeigten die gesunden Kontrollprobanden im Mittel einen Vorhoffibrose-Score im MRT von 8,1%, gegenüber 14,7% bei den ESUS-Patienten, 16% bei den Patienten mit Vorhofflimmern und 17,9% bei den Patienten mit Vorhofflimmern und Schlaganfallanamnese. Der Wert beschreibt, wie umfangreich das Vorhofmyokard durchschnittlich fibrosiert ist.

Ab diesem Wert war das Schlaganfallrisiko deutlich erhöht…

Bei einem Follow-up-Zeitraum von 30 Monaten entwickelten 9,8% der 51 ESUS-Patienten im Mittel nach 7 Monaten einen erneuten Schlaganfall. Diese Patienten hatten einen überdurchschnittlichen Vorhoffibrose-Score von im Mittel 15,5%. Ebenfalls 9,8% der ESUS-Patienten entwickelten neu Vorhofflimmern, und auch bei diesen Patienten war der Vorhoffibrose-Score mit im Mittel 19,6% überdurchschnittlich.

Auf Basis dieser und älterer Daten haben die beteiligten Kardiologen und Neurologen einen Cut-off-Wert für den Vorhoffibrose-Score von 12% definiert. Bei jenen 31 ESUS-Patienten mit einem Vorhoffibrose-Score von 12% oder mehr war das Risiko, einen erneuten Schlaganfall zu erleiden, mehr als dreimal so hoch wie bei jenen 20 ESUS-Patienten mit Vorhoffibrose-Score kleiner 12%. Das war auch statistisch signifikant. (p=0,045)

…und das Sterberisiko viermal höher

Auch beim Gesamtüberleben schnitten die Patienten mit stärker fibrosierten Vorhöfen schlechter ab, das Sterberisiko war rund vierfach erhöht. Hier wurde die statistische Signifikanz bei nur sehr kleinen Patientenzahlen aber nicht erreicht. Jetzt sind prospektive Studien bei ESUS-Patienten in Planung, die eine Vorhoffibrose als Kriterium für die Auswahl der sekundärpräventiven Strategie nutzen sollen.

Literatur

Akoum N. Atrial fibrosis predicts recurrent stroke or new atrial fibrillation in patients with embolic stroke of undetermined source – a multi-center study. Heart Rhythm Society Scientific Sessions 2020 (HRS 2020 Scientific Sessions virtual). Abstract D-LBCT03-04. Vortrag: https://www.youtube.com/watch?v=23VH2d72NDA&feature=youtu.b

Neueste Kongressmeldungen

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Neueste Kongresse

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine könnten gegen schwere COVID-19-Verläufe helfen

Statine als Therapieansatz bei COVID-19-Patienten sind schon länger im Gespräch. Nun deutet eine Metaanalyse an, dass die Cholesterinsenker tatsächlich effektiv sein könnten.

Was COVID-19 mit kardialen Arrhythmien zu tun hat

Schwere COVID-19-Infektionen gehen auch mit einer Zunahme von Herzrhythmusstörungen einher. Letztere sind aber wohl zumeist nicht auf direkte Effekte des Virus zurückzuführen, konstatierten US-Experten in einem neuen Review.

Spätfolgen einer Virus-Myokarditis: Viele sterben binnen 10 Jahre

Die 10-Jahres-Sterblichkeit nach einer durch Viren ausgelösten Myokarditis ist hoch. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, welche Patienten besonders gefährdet sind.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH