Nachrichten 19.05.2020

ESUS-Patienten: Antikoagulation auf Basis der Vorhoffibrose?

Weiter Rätselraten um unklare embolische Schlaganfälle: Eine Vorhoffibrose scheint das Risiko erneuter Schlaganfälle zu erhöhen. Könnte das therapierelevant sein?

Unklare embolische Schlaganfälle (ESUS) machen Schätzungen zufolge rund ein Viertel aller ischämischen Schlaganfälle aus. Vorhofflimmern gilt als mögliche Ursache.

Tatsächlich werde aber auch bei längerfristigem Rhythmusmonitoring nur bei etwa einem Drittel der ESUS-Patienten Vorhofflimmern gefunden, sagte Prof. Nazem Akoum, Direktor des Vorhofflimmern-Programms an der Universität Washington.

Bei der Tagung Heart Rhythm 2020 der Heart Rhythm Society (HRS) berichtete Akoum über eine prospektive Kohortenstudie mit insgesamt 201 Patienten und Probanden der Universitäten von Washington State und Utah sowie des Klinikums Coburg. 100 Teilnehmer hatten Vorhofflimmern, bei 101 Teilnehmern war kein Vorhofflimmern bekannt. Von den Patienten ohne Vorhofflimmern waren 35 gesund, 51 hatten einen ESUS erlitten und 15 bildeten eine Kontrollgruppe mit lakunärem Schlaganfall. In der Vorhofflimmer-Gruppe hatte die Hälfte der Patienten eine Schlaganfallanamnese, die andere Hälfte nicht.

Vorhoffibrose als gemeinsame Ursache für Vorhofflimmern und ESUS

Die Wissenschaftler interessierten sich für die Frage, inwieweit eine per MRT über eine späte Gadolinium-Anreicherung im Vorhofmyokard diagnostizierte Vorhoffibrose prädiktiv für einen erneuten Schlaganfall sein könnte. Die Hypothese, wonach eine Vorhoffibrose eine Art gemeinsame Ursache von sowohl Vorhofflimmern als auch von ESUS sein könnte, hat in den letzten anderthalb Jahren zunehmend Anhänger gefunden. Sie würde implizieren, dass auch ohne manifestes Vorhofflimmern das Risiko kardialer Embolien erhöht sein kann.

In ihrer Untersuchung konnten die Wissenschaftler zeigen, dass eine Vorhoffibrose, quantifiziert anhand der Utah-Klassifikation, sowohl bei ESUS-Patienten als auch bei Vorhofflimmern verstärkt auftritt. So zeigten die gesunden Kontrollprobanden im Mittel einen Vorhoffibrose-Score im MRT von 8,1%, gegenüber 14,7% bei den ESUS-Patienten, 16% bei den Patienten mit Vorhofflimmern und 17,9% bei den Patienten mit Vorhofflimmern und Schlaganfallanamnese. Der Wert beschreibt, wie umfangreich das Vorhofmyokard durchschnittlich fibrosiert ist.

Ab diesem Wert war das Schlaganfallrisiko deutlich erhöht…

Bei einem Follow-up-Zeitraum von 30 Monaten entwickelten 9,8% der 51 ESUS-Patienten im Mittel nach 7 Monaten einen erneuten Schlaganfall. Diese Patienten hatten einen überdurchschnittlichen Vorhoffibrose-Score von im Mittel 15,5%. Ebenfalls 9,8% der ESUS-Patienten entwickelten neu Vorhofflimmern, und auch bei diesen Patienten war der Vorhoffibrose-Score mit im Mittel 19,6% überdurchschnittlich.

Auf Basis dieser und älterer Daten haben die beteiligten Kardiologen und Neurologen einen Cut-off-Wert für den Vorhoffibrose-Score von 12% definiert. Bei jenen 31 ESUS-Patienten mit einem Vorhoffibrose-Score von 12% oder mehr war das Risiko, einen erneuten Schlaganfall zu erleiden, mehr als dreimal so hoch wie bei jenen 20 ESUS-Patienten mit Vorhoffibrose-Score kleiner 12%. Das war auch statistisch signifikant. (p=0,045)

…und das Sterberisiko viermal höher

Auch beim Gesamtüberleben schnitten die Patienten mit stärker fibrosierten Vorhöfen schlechter ab, das Sterberisiko war rund vierfach erhöht. Hier wurde die statistische Signifikanz bei nur sehr kleinen Patientenzahlen aber nicht erreicht. Jetzt sind prospektive Studien bei ESUS-Patienten in Planung, die eine Vorhoffibrose als Kriterium für die Auswahl der sekundärpräventiven Strategie nutzen sollen.

Literatur

Akoum N. Atrial fibrosis predicts recurrent stroke or new atrial fibrillation in patients with embolic stroke of undetermined source – a multi-center study. Heart Rhythm Society Scientific Sessions 2020 (HRS 2020 Scientific Sessions virtual). Abstract D-LBCT03-04. Vortrag: https://www.youtube.com/watch?v=23VH2d72NDA&feature=youtu.b

Neueste Kongressmeldungen

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Finerenon beugt kardiovaskulären Ereignissen bei Nephropathie vor

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer chronischen Nierenerkrankung, hat die FIDELIO-CKD-Studie ergeben. Seine ebenfalls gezeigten kardioprotektiven Effekte sind in einer Subanalyse nun genauer beleuchtet worden.

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges ungewöhnliches und spannendes zu berichten. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spezielles Training hilft bei pulmonaler Hypertonie

Lebensqualität, Gehstrecke, maximale Sauerstoffaufnahme – all das kann sich durch ein neues standardisiertes Trainingsprogramm für Patienten mit pulmonaler oder chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie verbessern, zeigt eine europäische Studie.

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
AHA-Kongress 2020
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen