Nachrichten 03.08.2021

Ist die „Pille“ für Frauen mit Long-QT gefährlich?

Orale Kontrazeptive stehen im Verdacht, das Arrhythmie-Risiko von Frauen mit einem Long-QT-Syndrom erhöhen zu können. Diese Hypothese hat sich in einer großen Registerstudie tatsächlich bestätigt. Das Risiko hängt jedoch vom Pillenpräparat und anderen Faktoren ab.

Bestimmte Pillenpräparate können für Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom (LQTS) ein Risiko darstellen. Das legen die Ergebnisse einer großen Registerstudie nahe, über die Studienautor Dr. Ilan Goldenberg beim diesjährigen Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) berichtete.

„Unsere Ergebnisse deuten an, dass ausschließlich Gestagen-haltige orale Kontrazeptive Frauen mit einem kongenitalen LQTS nicht verabreicht werden sollten, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten“, stellte der Kardiologe von der University of Rochester die klinischen Implikationen der neuesten Daten heraus.

Einfluss von Sexualhormonen

Wie Goldenberg beim Kongress erläuterte, wird schon länger davon ausgegangen, dass Sexualhormone auf das Arrhythmie-Risiko von LQTS-Patientinnen Einfluss nehmen. Vermutet wird das zum einen, weil betroffene Frauen in bestimmten, von Hormonumstellungen geprägten Zeiten ein erhöhtes Risiko für kardiale Ereignisse aufweisen, nämlich bei Übergang ins Erwachsenenleben, in der Postpartum-Zeit und während der Perimenopause. Zum anderen hat sich in experimentelle Studien herausgestellt, dass Östrogen und Progesteron die Aktivität bestimmter Kaliumkanäle modulieren.

Diese Erkenntnisse veranlassten Goldenberg und Kollegen, die Auswirkungen der „Pille“ auf die Prognose von LQTS-Patientinnen genauer zu untersuchen. Im Rahmen des Rochester LQTS-Registers befragten die Wissenschaftler deshalb betroffene Frauen jedes Jahr nach der Einnahme oraler Kontrazeptiva, potenzieller Schwangerschaften und ihrem Menstruationsstatus. Die Befragung startete im September 2010 und wurde bis März 2021 fortgeführt. Insgesamt 1.656 Patientinnen beendeten die Studie, 22% von ihnen hatte über den gesamten Zeitraum orale Kontrazeptive eingenommen.

Erhöhtes Risiko bei Gestagen-Pillen

Dabei stellten die Forscher fest, dass Frauen, die mit reinen Gestagen-Pillen verhüteten, ein erhöhtes Risiko für ein kardiales Ereignis aufwiesen. Zu solchen Komplikationen zählten – definiert als primärer Endpunkt – Synkopen, Herzstillstand, LQTS-assoziierter plötzlicher Herztod und angemessene ICD-Schockabgaben. In einer multivariaten Analyse war das Risiko für den primären Endpunkt für diese Frauen um das 2,5-Fache höher als für Patientinnen, die keine oralen Kontrazeptiva eingenommen hatten (Hazard Ratio, HR: 2,54; p=0,03).

Betablocker bieten hohen Schutz

Östrogen-haltige Pillen und Kombinations-Präparate waren dagegen mit keiner erhöhten Rate an kardialen Ereignissen assoziiert. Ein potenzielles Risiko stellten in dieser Studie somit nur Pillenpräparate dar, die ausschließlich Gestagene enthielten. Das aber nur, wenn die Frauen, die diese verwendeten, keine Betablocker eingenommen hatten. Wurden Betablocker verordnet, war das Risiko für diese Frauen nicht höher als für jene, die keine oralen Kontrazeptive eingenommen hatten. Eine Betablockerbehandlung bot hier also eine hohe Schutzwirkung (HR=0,22; p=0,01). Ohne eine solche Therapie stieg das Risiko bei Einnahme Gestagen-haltiger Pillen dagegen um fast das Dreifache an (HR: 2,86; p=0,01).

Besonders gefährdet für eine Risikoerhöhung durch die „Pille“ waren demnach Frauen mit einem LQTS vom Typ 2. Die Einnahme von Gestagen-Pillen erhöhte ihr Risiko für kardiale Komplikationen um das Achtfache, aber auch diesmal nur dann, wenn keine Betablocker eingenommen wurden (HR: 8,03; p˂0,001). Für Patientinnen mit LQT2 waren auch Östrogen-haltige Pillen mit einem deutlich erhöhten Risiko assoziiert, wenn die Frauen nicht mit Betablocker behandelt worden sind (HR: 10,05; p=0,001).  

Auf reine Gestagen-Pillen verzichten

Bei Vorliegen eines LQT2 müsse eine orale Kontrazeption sorgfältig abgewogen werden, wenn die Frauen eine maximale Betablocker-Dosis nicht tolerierten, schloss Goldenberg daraus. Auch der US-Kardiologe Prof. Mark Link mahnt in der anschließenden Diskussion aufgrund der neuesten Daten zur Vorsicht und plädiert dafür, bei Patientinnen mit einem LQTS auf reine Gestagen-Pillen zu verzichten. Die aktuelle Studie zeigt Link zufolge aber auch, wie wichtig eine Betablockertherapie für die Prognose von Frauen mit einem LQTS ist. „Alle meine weiblichen Patientinnen mit einem LQTS erhalten im Erwachsenenalter einen Betablocker in maximaler Dosierung“, stellte der Kardiologe deshalb klar.

Literatur

Goldenberg I: Oral Contraceptive Use And The Risk Of Cardiac Events In Women With Congenital Long Qt Syndrome; Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021), 28. - 31. Juli 2021, Boston.

Goldenberg I et al. Use of Oral Contraceptives in Women with Congenital Long QT Syndrome; Heart Rhythm 2021; DOI: https://doi.org/10.1016/j.hrthm.2021.07.058

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spät eintreffende Herzinfarktpatienten: Lohnt sich noch eine PCI?

Noch immer ist nicht ganz klar, ob STEMI-Patienten, die erst Stunden später nach Beginn ihrer Beschwerden ein Krankenhaus aufsuchen, von einer koronaren Revaskularisation profitieren. Eine Registerstudie schafft nun mehr Evidenz, und stärkt damit die Leitlinienempfehlungen.

Kardio-Implantate in der MRT-Röhre: Auch ohne Label kein Problem?

Bedingt sichere Defibrillatoren und Schrittmacher ermöglichen MRT-Untersuchungen trotz Kardio-Implantat. Eine große Studie spricht jetzt (erneut) dafür, dass auch „normale“ Implantate keine absolute Kontraindikation für die MRT sein müssen.

Neues Antidot für NOAKs erweist sich in Phase II-Studien als wirksam

Inzwischen stehen zwar Antidots für die Aufhebung der gerinnungshemmenden Wirkung von NOAKs zur Verfügung. Trotz allem besteht Bedarf an weiteren Optionen. Eine neue Substanz hat sich nun als potenzieller Kandidat qualifiziert.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen