Nachrichten 03.08.2021

Ist die „Pille“ für Frauen mit Long-QT gefährlich?

Orale Kontrazeptive stehen im Verdacht, das Arrhythmie-Risiko von Frauen mit einem Long-QT-Syndrom erhöhen zu können. Diese Hypothese hat sich in einer großen Registerstudie tatsächlich bestätigt. Das Risiko hängt jedoch vom Pillenpräparat und anderen Faktoren ab.

Bestimmte Pillenpräparate können für Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom (LQTS) ein Risiko darstellen. Das legen die Ergebnisse einer großen Registerstudie nahe, über die Studienautor Dr. Ilan Goldenberg beim diesjährigen Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) berichtete.

„Unsere Ergebnisse deuten an, dass ausschließlich Gestagen-haltige orale Kontrazeptive Frauen mit einem kongenitalen LQTS nicht verabreicht werden sollten, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten“, stellte der Kardiologe von der University of Rochester die klinischen Implikationen der neuesten Daten heraus.

Einfluss von Sexualhormonen

Wie Goldenberg beim Kongress erläuterte, wird schon länger davon ausgegangen, dass Sexualhormone auf das Arrhythmie-Risiko von LQTS-Patientinnen Einfluss nehmen. Vermutet wird das zum einen, weil betroffene Frauen in bestimmten, von Hormonumstellungen geprägten Zeiten ein erhöhtes Risiko für kardiale Ereignisse aufweisen, nämlich bei Übergang ins Erwachsenenleben, in der Postpartum-Zeit und während der Perimenopause. Zum anderen hat sich in experimentelle Studien herausgestellt, dass Östrogen und Progesteron die Aktivität bestimmter Kaliumkanäle modulieren.

Diese Erkenntnisse veranlassten Goldenberg und Kollegen, die Auswirkungen der „Pille“ auf die Prognose von LQTS-Patientinnen genauer zu untersuchen. Im Rahmen des Rochester LQTS-Registers befragten die Wissenschaftler deshalb betroffene Frauen jedes Jahr nach der Einnahme oraler Kontrazeptiva, potenzieller Schwangerschaften und ihrem Menstruationsstatus. Die Befragung startete im September 2010 und wurde bis März 2021 fortgeführt. Insgesamt 1.656 Patientinnen beendeten die Studie, 22% von ihnen hatte über den gesamten Zeitraum orale Kontrazeptive eingenommen.

Erhöhtes Risiko bei Gestagen-Pillen

Dabei stellten die Forscher fest, dass Frauen, die mit reinen Gestagen-Pillen verhüteten, ein erhöhtes Risiko für ein kardiales Ereignis aufwiesen. Zu solchen Komplikationen zählten – definiert als primärer Endpunkt – Synkopen, Herzstillstand, LQTS-assoziierter plötzlicher Herztod und angemessene ICD-Schockabgaben. In einer multivariaten Analyse war das Risiko für den primären Endpunkt für diese Frauen um das 2,5-Fache höher als für Patientinnen, die keine oralen Kontrazeptiva eingenommen hatten (Hazard Ratio, HR: 2,54; p=0,03).

Betablocker bieten hohen Schutz

Östrogen-haltige Pillen und Kombinations-Präparate waren dagegen mit keiner erhöhten Rate an kardialen Ereignissen assoziiert. Ein potenzielles Risiko stellten in dieser Studie somit nur Pillenpräparate dar, die ausschließlich Gestagene enthielten. Das aber nur, wenn die Frauen, die diese verwendeten, keine Betablocker eingenommen hatten. Wurden Betablocker verordnet, war das Risiko für diese Frauen nicht höher als für jene, die keine oralen Kontrazeptive eingenommen hatten. Eine Betablockerbehandlung bot hier also eine hohe Schutzwirkung (HR=0,22; p=0,01). Ohne eine solche Therapie stieg das Risiko bei Einnahme Gestagen-haltiger Pillen dagegen um fast das Dreifache an (HR: 2,86; p=0,01).

Besonders gefährdet für eine Risikoerhöhung durch die „Pille“ waren demnach Frauen mit einem LQTS vom Typ 2. Die Einnahme von Gestagen-Pillen erhöhte ihr Risiko für kardiale Komplikationen um das Achtfache, aber auch diesmal nur dann, wenn keine Betablocker eingenommen wurden (HR: 8,03; p˂0,001). Für Patientinnen mit LQT2 waren auch Östrogen-haltige Pillen mit einem deutlich erhöhten Risiko assoziiert, wenn die Frauen nicht mit Betablocker behandelt worden sind (HR: 10,05; p=0,001).  

Auf reine Gestagen-Pillen verzichten

Bei Vorliegen eines LQT2 müsse eine orale Kontrazeption sorgfältig abgewogen werden, wenn die Frauen eine maximale Betablocker-Dosis nicht tolerierten, schloss Goldenberg daraus. Auch der US-Kardiologe Prof. Mark Link mahnt in der anschließenden Diskussion aufgrund der neuesten Daten zur Vorsicht und plädiert dafür, bei Patientinnen mit einem LQTS auf reine Gestagen-Pillen zu verzichten. Die aktuelle Studie zeigt Link zufolge aber auch, wie wichtig eine Betablockertherapie für die Prognose von Frauen mit einem LQTS ist. „Alle meine weiblichen Patientinnen mit einem LQTS erhalten im Erwachsenenalter einen Betablocker in maximaler Dosierung“, stellte der Kardiologe deshalb klar.

Literatur

Goldenberg I: Oral Contraceptive Use And The Risk Of Cardiac Events In Women With Congenital Long Qt Syndrome; Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021), 28. - 31. Juli 2021, Boston.

Goldenberg I et al. Use of Oral Contraceptives in Women with Congenital Long QT Syndrome; Heart Rhythm 2021; DOI: https://doi.org/10.1016/j.hrthm.2021.07.058

Neueste Kongressmeldungen

COVID-19 bei Athleten – das Dilemma der Sportfreigabe

Bei der vor allem für Hochleistungssportlerinnen und -sportler so wichtigen Entscheidung über die Freigabe „return to sports“ stehen Ärzte vor einem Dilemma. Einerseits will man mit Untersuchungen Sicherheit schaffen, andererseits ist die Aussagekraft einiger Befunde zweifelhaft.

ICD bei Herzinsuffizienz: Immer noch ein notwendiger Lebensretter?

Wird der implantierbare Defibrillator (ICD) angesichts einer immer besser gewordenen Therapie bei Herzinsuffizienz als Schutz vor plötzlichem Herztod noch gebraucht? Eine neue Studienanalyse legt einen Nutzen auch im Kontext einer modernen Herzinsuffizienz-Therapie zumindest nahe.

Erstmals gezeigt: Linksventrikuläre Leitungsstörungen sind vermeidbar

Linksventrikulären Leitungsstörungen lässt sich anscheinend durch eine intensive Blutdrucksenkung wirksam vorbeugen. Dafür sprechen aktuelle Ergebnisse einer Subanalyse der viel diskutierten SPRINT-Studie.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg