Nachrichten 06.05.2022

Erstmals gezeigt: Linksventrikuläre Leitungsstörungen sind vermeidbar

Linksventrikulären Leitungsstörungen lässt sich anscheinend durch eine intensive Blutdrucksenkung wirksam vorbeugen. Dafür sprechen aktuelle Ergebnisse einer Subanalyse der viel diskutierten SPRINT-Studie.

Die Entwicklung von intraventrikulären Reizleitungsstörungen wie Linksschenkelblock oder faszikuläre Blockierungen ist präventiv beeinflussbar. Das konnte jetzt erstmals in einer Studie der SPRINT-Arbeitsgruppe gezeigt werden.

Danach hatten Patienten mit Hypertonie, bei denen eine intensive Senkung des systolischen Blutdrucks auf Werte unter 120 mmHg das Ziel war, ein signifikant niedrigeres Risiko für entsprechende Leitungsstörungen als Patienten mit antihypertensiver Standardtherapie. Dr. Katrine Emilie Frimodt-Møller von der University of California in San Francisco hat die Ergebnisse der Studie jüngst beim Kongress der Heart Rhythm Society 2022 in San Francisco vorgestellt.

Kontroverse SPRINT-Studie als Datenbasis

Zur Erinnerung: In der vorzeitig gestoppten und 2015 publizierten US-amerikanischen SPRINT-Studie waren zwei unterschiedliche Strategien der Blutdrucksenkung bei Hypertonie verglichen worden. Gezeigt wurde, dass eine intensivere Blutdrucksenkung auf systolische Zielwerte unter 120 mmHg (im Mittel auf 121,4 mmHg) im Vergleich zu einer standardgemäßen Senkung auf Werte unter 140 mmHg (im Mittel auf 136,2 mmHg) mit klaren Vorteilen einherging: Die Häufigkeit von Ereignissen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, akute dekompensierte Herzinsuffizienz und kardiovaskulär bedingter Tod war signifikant um 25% niedriger als bei einer Standardtherapie. In Europa ist die kontrovers diskutierte SPRINT-Studie vor allem wegen der genutzten Methode der Blutdruckmessung auf eher skeptische Resonanz gestoßen.

Basis der von Frimodt-Møller präsentierten neuen SPRINT-Analyse bildeten die Daten von 3.918 Teilnehmern mit konventioneller Blutdrucksenkung und von 3.956 Teilnehmern mit intensiver Blutdrucksenkung. Die Studienteilnehmer (mittleres Alter: 67,6, 36% Frauen) waren im Schnitt über 3,5 Jahre nachbeobachtet worden. Bei regelmäßigen 12-Kanal-EKG-Kontrollen war auch nach dem möglichen Auftreten von linksventrikulären Leitungsstörungen wie Linksschenkelblock, linksanteriore bzw. linksposteriore faszikuläre Blockierung oder unspezifische intraventrikuläre Leitungsstörungen geschaut worden.

Risiko für Leitungsstörungen war relativ um 26% niedriger

Solche linksventrikulären Reizleitungsstörungen traten im Studienverlauf bei 203 Teilnehmern auf, in der Gruppe mit aggressiverer Blutdrucksenkung jedoch seltener (87 Fälle) als in der Gruppe mit antihypertensiver Standardtherapie (116 Fälle). Der Unterschied entspricht einer signifikanten relativen Risikoreduktion um 26% durch die intensivere Blutdrucksenkung (Hazard Ratio: 0,74, 95%-KI: 0,56–0,98, p=0,038). Eine Korrelation der intensiveren Blutdrucksenkung mit aufgetretenen Rechtsschenkelblöcken als „negative Kontrolle“ bestand dagegen nicht (HR: 0,95, 95%-KI: 0,71–1,27, p=0,75).

Als nicht modifizierbare Faktoren waren ein höheres Lebensalter (HR: 1,04, 95%-KI: 1,02–1,05, p=0,001) und männliches Geschlecht (HR: 2,31, 95%-KI: 1,63–3,32, p=0,001) signifikant mit einem erhöhten Risiko für linksventrikuläre Leitungsstörungen assoziiert.

Die präsentierte Studie sei die erste, die „kausale Evidenz“ dafür liefere, dass linksventrikuläre Leitungsstörungen vermeidbar seien, heißt es in einer Pressemitteilung des Kongressveranstalters Heart Rhythm Society (HRS). „Vor unserer Studie gab es nur reine Beobachtungsstudien. Wir hoffen, dass unsere Ergebnisse die Forschung beflügeln werden, weiter nach beeinflussbaren Charakteristika von Leitungsstörungen zu fahnden und Interventionen zur Senkung des Risikos für Patienten zu untersuchen,“ äußert sich Studienleiter Dr. Gregory Marcus von der University of California in San Francisco.

Erklärt Reduktion der ventrikulären Wandbelastung die präventive Wirkung?

Die Studie wirft natürlich auch neue Fragen auf – nicht zuletzt die nach den der gezeigten präventiven Wirkung zugrunde liegenden Mechanismen. Die Studiengruppe um Marcus vermutet, dass hier vor allem die Reduktion der Wandbelastung („wall stress“) für den nach Blutdrucksenkung gegen einen verringerten Druck anpumpenden linken Ventrikel von Bedeutung sein könnte. Da der rechte Ventrikel den Belastungen durch arterielle Hypertonie nicht in gleichem Maße ausgesetzt ist, überrascht nicht, dass zwischen intensiver Blutdrucksenkung und Rechtsschenkelblöcken, die als „negative Kontrolle“ fungierten, kein Zusammenhang beobachtet wurde.

Literatur

Frimodt-Møller KE: Effect Of Intensive Versus Standard Blood Pressure Treatment On Incident Left-Ventricular Conduction DiseaseLate Breaking Clinical Trials. Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) 2022, 29. April – 1. Mai, San Francisco

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org