Nachrichten 10.02.2020

Erweiterung der Lipidtherapie: Neuartiger Cholesterinsenker vor der EU-Zulassung

Das Repertoire der Lipidsenker könnte in Kürze erweitert werden. Mit dem Wirkstoff Bempedoinsäure steht ein neuartiger Cholesterinsenker sowohl als Monopräparat sowie in Kombination mit Ezetimib kurz vor der EU-Zulassung.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat jüngst eine Zulassungsempfehlung („positive opinion“) für die Bempedoinsäure enthaltenden Präparate Nilemdo® und Nustendi® des Unternehmens Daiichi Sankyo ausgesprochen.  Nilemdo ist das Warenzeichen für Bempedoinsäure als Monopräparat, Nustendi das für das Kombipräparat aus Bempedoinsäure und dem Cholesterinresorptionshemmer Ezetimib. Die in rund zwei Monaten zu erwartende endgültige Entscheidung über die Marktzulassung liegt nun bei der Europäischen Kommission, die aber in aller Regel der CHMP-Empfehlung folgt.

Daiichi Sankyo hatte Anfang 2019  die exklusiven Vertriebsrechte an dem neuen Cholesterinsenker für Europa und die Schweiz erworben. Das Lizenzabkommen mit dem US-Hersteller Esperion Therapeutics schließt das Monopräparat sowie das Kombipräparat mit Ezetimib ein.

Bempedoinsäure ist indiziert zur additiven Behandlung von Patienten mit primärer Hypercholesterinämie oder gemischter Dyslipidämie, bei denen

  • mit einem Statin in maximaler verträglicher Dosierung additiv zu Ezetimib die LDL-C-Zielwerte nicht erreicht werden oder
  • eine Statin-Therapie wegen Unverträglichkeit oder Kontraindikationen nicht möglich ist und mit Ezetimib allein die LDL-C-Zielwerte nicht erreicht werden.

Von moderater cholesterinsenkender Wirksamkeit

Der neue Lipidsenker hemmt als  ATP-Citrat-Lyase (ACL)-Inhibitor die Cholesterin- und Fettsäuresynthese in der Leber. Durch die resultierende Hochregulierung des LDL-Rezeptors wird vermehrt zirkulierendes LDL-Cholesterin in die Leber aufgenommen und so der LDL-C-Plasmaspiegel gesenkt.

Bempedoinsäure ist von moderater cholesterinsenkender Wirksamkeit. In randomisierten placebokontrollierten wie CLEAR-Harmony und CLEAR-Wisdom konnte damit eine Reduktion der LDL-C-Spiegel um rund 18% additiv zu anderen lipidsenkenden Therapie erzielt werden. Das Sicherheitsprofil des neuen Lipidsenkers entsprach weitgehend dem von Placebo. Entsprechend den synergistischen Wirkprinzipien beider Lipidsenker konnte für die Bempedoinsäure/Ezetimib-Kombination allein oder additiv zu Statinen eine deutlich stärkere LDL-C-Senkung um mehr als 35% nachgewiesen werden.

Eine weltweite Studie zum Einfluss von Bempedoinsäure auf die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse (CLEAR Outcomes) läuft derzeit noch. In die Studie sollen an Zentren in rund 30 Ländern rund 12.600 Patienten mit Hypercholesterinämie und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko aufgenommen werden. Ergebnisse  werden für 2022 erwartet.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Topline-Meldung: Erfolg mit Finerenon bei diabetischer Nierenerkrankung

Der Studiensponsor Bayer informiert über den positiven Ausgang der FIDELIO-DKD-Studie. Demnach scheint der Nachweis, dass der Wirkstoff Finerenon additiv zur Standardtherapie die Progression der diabetischen Nierenerkrankung verzögert, gelungen zu sein.

DGK für Engagement in der Corona-Krise ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat für das herausragende Engagement in der Corona-Krise die Auszeichnung „Helden in der Krise“ des F.A.Z.-Instituts erhalten. Im Rahmen der Aktion werden „Helden in der Krise“ ausgezeichnet, die sich in der Corona-Krise durch besonderes Engagement hervorgetan haben.

Frühgeburt: Neuer Risikofaktor für koronare Herzkrankheit?

Frauen, deren Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben laut einer großen Studie ein gesteigertes Risiko, im späteren Leben eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH