Nachrichten 01.08.2019

Patentstreit geht weiter: PCSK9-Hemmer Alirocumab in Deutschland wieder verfügbar

Neue Wende im Patentstreit: Nach einem zunächst gerichtlich angeordneten Vertriebsverbot für den PCSK9-Hemmer Alirocumab (Praluent®) ist der Lipidsenker in Deutschland ab sofort wieder verfügbar.

Sanofi stelle seinen PCSK9-Hemmer Alirocumab in Deutschland ab sofort wieder zur Verfügung, teilt das Unternehmen aktuell in einer kurzen Presseinformation mit. Das Berufungsgericht (Oberlandesgericht Düsseldorf) habe die Vollstreckung aus dem Urteil des Landgerichts mit sofortiger Wirkung ausgesetzt, nachdem Sanofi und Regeneron beantragt hatten, die einstweilige Verfügung während der Berufung gegen die Entscheidung des Landgerichts auszusetzen, heißt es in der Mitteilung. Die Entscheidung ermögliche es Ärzten, Patienten in Deutschland weiterhin mit Alirocumab  zu behandeln.

Das Landgericht Düsseldorf hatte zuvor entschieden, dass Sanofi seinen PCSK9-Inhibitor Alirocumab  in Deutschland vom Markt nehmen müsse. Danach dürfe Alirocumab in Deutschland weder produziert, noch vermarktet oder vertrieben werden. Die Vollstreckung ist nun von Oberlandesgericht vorläufig ausgesetzt worden.

Das Unternehmen Amgen, das Evolocumab (Repatha®) als ersten PCSK9-Hemmer entwickelt hat und vertreibt, streitet schon seit geraumer Zeit mit dem Alirocumab-Hersteller Sanofi um Patente. Das Urteil des Landgerichts habe bestätigt, dass Sanofi das Amgen-Patent verletze, welches eine Klasse von monoklonalen Antikörpern (PCSK9-Inhibitoren) abdeckt, hatte Amgen zuvor in einer Pressemitteilung anlässlich der gerichtlichen Entscheidung verlauten lassen.

Literatur

Sanofi-Pressemitteilung vom 31. Juli 2019: Praluent® (Alirocumab) steht in Deutschland wieder zur Verfügung.

Pressemitteilung des Unternehmens Amgen vom 18. Juli 2019:  Änderung in der Versorgung von Patienten mit PCSK9-Inhibitoren.