Nachrichten 01.08.2019

Patentstreit geht weiter: PCSK9-Hemmer Alirocumab in Deutschland wieder verfügbar

Neue Wende im Patentstreit: Nach einem zunächst gerichtlich angeordneten Vertriebsverbot für den PCSK9-Hemmer Alirocumab (Praluent®) ist der Lipidsenker in Deutschland ab sofort wieder verfügbar.

Sanofi stelle seinen PCSK9-Hemmer Alirocumab in Deutschland ab sofort wieder zur Verfügung, teilt das Unternehmen aktuell in einer kurzen Presseinformation mit. Das Berufungsgericht (Oberlandesgericht Düsseldorf) habe die Vollstreckung aus dem Urteil des Landgerichts mit sofortiger Wirkung ausgesetzt, nachdem Sanofi und Regeneron beantragt hatten, die einstweilige Verfügung während der Berufung gegen die Entscheidung des Landgerichts auszusetzen, heißt es in der Mitteilung. Die Entscheidung ermögliche es Ärzten, Patienten in Deutschland weiterhin mit Alirocumab  zu behandeln.

Das Landgericht Düsseldorf hatte zuvor entschieden, dass Sanofi seinen PCSK9-Inhibitor Alirocumab  in Deutschland vom Markt nehmen müsse. Danach dürfe Alirocumab in Deutschland weder produziert, noch vermarktet oder vertrieben werden. Die Vollstreckung ist nun von Oberlandesgericht vorläufig ausgesetzt worden.

Das Unternehmen Amgen, das Evolocumab (Repatha®) als ersten PCSK9-Hemmer entwickelt hat und vertreibt, streitet schon seit geraumer Zeit mit dem Alirocumab-Hersteller Sanofi um Patente. Das Urteil des Landgerichts habe bestätigt, dass Sanofi das Amgen-Patent verletze, welches eine Klasse von monoklonalen Antikörpern (PCSK9-Inhibitoren) abdeckt, hatte Amgen zuvor in einer Pressemitteilung anlässlich der gerichtlichen Entscheidung verlauten lassen.

Literatur

Sanofi-Pressemitteilung vom 31. Juli 2019: Praluent® (Alirocumab) steht in Deutschland wieder zur Verfügung.

Pressemitteilung des Unternehmens Amgen vom 18. Juli 2019:  Änderung in der Versorgung von Patienten mit PCSK9-Inhibitoren.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg