Nachrichten 03.12.2021

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Statine gehören bei älteren Menschen zu den am häufigsten eingesetzten Medikamenten. Es gibt jedoch noch immer einen Diskurs zu ihrem dauerhaften Nutzen in der kardiovaskulären Primär- und Sekundärprävention. Verändert sich der Gesundheitszustand des Patienten oder seine Therapieziele, kann ein Absetzen der Cholesterinsenker theoretisch in Betracht gezogen werden, obwohl es dafür aktuell wenig Evidenz gibt. Auch eine große dänische Beobachtungsstudie mit Senioren spricht jetzt dagegen, die Therapie zu beenden.

In die Kohortenstudie wurden Daten von allen 75-jährigen oder älteren Dänen einbezogen, die bereits mindestens fünf Jahre lang Statine erhalten hatten. Ab diesem Zeitpunkt wurden sie maximal weitere sechs Jahre nachbeobachtet. Mithilfe von Registerdaten zu Medikation, Diagnosen, Hospitalisierungen und Todesfällen verglichen Wade Thompson vom Universitätsklinikum in Odense und sein Team die Rate schwerer kardiovaskulärer Ereignisse (MACE) bei Patienten, die ihre Statine abgesetzt hatten, mit der von Personen, die dies nicht getan hatten.

Studie mit mehr als 67.000 Senioren

Die Forschenden unterschieden zwischen Personen, die Statine zur Primärprävention erhielten, das waren insgesamt mehr als 27.000, und solchen, die damit sekundärpräventiv behandelt wurden, fast 40.000 Personen. In beiden Analysen war das Absetzen gegenüber der weiteren Einnahme der Lipidsenker mit einer signifikant erhöhten MACE-Rate assoziiert. In der Primärpräventionskohorte war das Risiko dafür um 32% und in der Sekundärpräventionsgruppe um 28% gesteigert. In absoluten Zahlen kam es zu einem schweren Ereignis pro 112 bzw. 77 Personen, die ihre Medikamente abgesetzt hatten, pro Jahr.

„Das Absetzen von Statinen bei älteren Langzeitnutzern ging mit einer erhöhten MACE-Rate einher. Obwohl das geschätzte relative Risiko für Primär- und Sekundärprävention ähnlich war, war in der Sekundärpräventionskohorte die Gesamtrate kardiovaskulärer Ereignisse höher und der Unterschied zwischen den Patienten, die die Statintherapie abbrachen und fortsetzten, größer“, fassen Thompson et al. zusammen.

Verzerrungen nicht ausgeschlossen

Allerdings sei es nicht ausgeschlossen, dass Präferenzen, Gebrechlichkeit und Lebenserwartung der Patienten zu Verzerrungen geführt haben könnten, geben die Mediziner zu bedenken. Zum Beispiel könne das Absetzen von Statinen auch eine allgemeine Präferenz für die geringere Inanspruchnahme medizinische Versorgung und den Willen widerspiegeln, von einem präventiven oder kurativen zu einem palliativen Ansatz überzugehen. Genauso könnten ein schlechter Gesundheitszustand und Gebrechlichkeit dazu beigetragen haben, dass jemand seine Medikamente abgesetzt habe.

„Unsere Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung randomisierter Studien zu diesem Thema, die bisher rar sind, um bessere Entscheidungen in der klinischen Praxis treffen zu können“, schließen Thompson und Kollegen.

Literatur

Thompson W et al. Statin Discontinuation and Cardiovascular Events Among Older People in Denmark. Journal of the American Medical Association 2021. https://doi.org/10.1001/jamanetworkopen.2021.36802

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org