Nachrichten 17.06.2022

Statintherapie: Bessere Akzeptanz durch simple Idee

Oft liegt es nicht am Medikament, wenn Patientinnen und Patienten über Nebenwirkungen von Statinen klagen. In einer Studie gelang es, auch skeptische Teilnehmende zu motivieren, ihre Behandlung weiterzuführen.

Häufig sind unter Statintherapie empfundene Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen nicht auf die Inhaltsstoffe des Medikaments zurückzuführen. Aber wie lassen sich Betroffene davon überzeugen, ohne dass sie sich wenig ernst genommen fühlen? Mithilfe einer Intervention, die Hinweise auf die Ursache der Beschwerden liefert, waren mehr Menschen zur Wiederaufnahme der Therapie bereit.

Für die randomisierte Studie verwendeten Dr. Kate Tudor von der Universität Oxford und ihr Team ein spezielles N-of-1-Design, das sich auch in der Praxis anwenden lässt. Herzkranke, denen Statine verschrieben worden waren, die diese jedoch abgelehnt hatten, wurden dafür einem von drei Studienarmen zugeteilt. Neben der Standardbehandlung, bei der ihnen geraten wurde, präventiv Statine einzunehmen, gab es zwei N-of-1-Arme: In diesen erhielten die Patientinnen und Patienten entweder abwechselnd jeweils vier Wochen ihre Medikation und vier Wochen nicht (unverblindet) oder zufällig wechselnd vier Wochen Verum bzw. Placebo (verblindet).

Über einen Zeitraum von sechs Monaten notierten sie ihre Symptome. Am Ende folgte ein Arztgespräch zu diesen Aufzeichnungen, bei dem den Teilnehmenden eine Wiederaufnahme der Therapie nahegelegt wurde. Patientinnen und Patienten, bei denen die Gabe von Statinen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko darstellte, wurden vor Studienbeginn ausgeschlossen.

Interventionsgruppe führt Therapie danach häufiger fort

Von 93 Personen wurden 20 der Standardbehandlung und 73 den beiden Interventionsarmen zugeteilt. 56 von 73 (77%) ließen sich auf das N-of-1-Experiment ein, 43 von 56 (77%) hielten es sechs Monate lang durch und erhielten ein Feedbackgespräch. Zu diesen zählten 20 von 28 (71%) im unverblindeten und 23 von 28 (82%) im verblindeten Arm.

33 von 73 (45%) Teilnehmenden in den Interventionsgruppen nahmen ihre Statintherapie tatsächlich wieder auf, während es in der Kontrollgruppe mit 4 von 20 (20%) signifikant weniger waren. Zwischen dem verblindeten und dem unverblindeten Studienarm zeigten sich bezüglich der Wiederaufnahme der Behandlung jedoch keine signifikanten Unterschiede. Unerwünschte Ereignisse waren mit und ohne Statine ähnlich häufig.

Modell lässt sich in den Praxisalltag übertragen

„Bei Patientinnen und Patienten, die Statine ablehnen oder nicht vertragen, steigern N-of-1-Experimente im Vergleich zur Standardbehandlung die Rate derer, die ihre Therapie trotzdem fortführen“, fassen Tudor et al. zusammen. Ob es sich dabei um Medikationsphasen mit Pausen oder einen verblindeten Wechsel von Verum und Placebo handele, scheine keine Rolle zu spielen.

Das Modell könne von jeder Praxis übernommen werden, deren Patientinnen und Patienten bereit seien, vermeintliche Nebenwirkungen täglich zu notieren und dann zu analysieren, ob sie lediglich in Medikationsphasen aufgetreten seien, ergänzen die Forschenden. Damit lässt sich zeigen, dass andere Ursachen oder der Nocebo-Effekt für die Beschwerden verantwortlich sind, was die Akzeptanz für die Statintherapie erhöhen kann. In Zukunft könnten Smartphone-Apps diese Analyse und das entsprechende Feedback übernehmen.

Literatur

Tudor K et al. Unblinded and Blinded N-of-1 Trials Versus Usual Care: A Randomized Controlled Trial to Increase Statin Uptake in Primary Care. Circulation 2022. https://doi.org/10.1161/CIRCOUTCOMES.120.007793

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org