Nachrichten 18.11.2022

Niedrigdosierte Vierfachkombi senkt Bluthochdruck

Nach zwölf Wochen hatten Personen mit Hypertonie unter Vierfachtherapie einen signifikant niedrigeren diastolischen Blutdruck als unter Monotherapie, zeigen Daten aus den USA.

Die immer noch hohe Rate an Personen mit nicht eingestelltem Bluthochdruck unterstreiche die Notwendigkeit eines neuen Ansatzes, so Prof. Mark Huffmann von der Northwestern University in Chicago bei diesjährigen Kongress der American Heart Association (AHA). Eine Tablette, die niedrige Dosen von vier blutdrucksenkenden Wirkstoffen enthält, zeigte bei US-amerikanischen Patienten und Patientinnen Erfolge.

Huffman präsentierte die Ergebnisse der QUARTET-USA-Studie, der die ursprüngliche QUARTET-Studie mit knapp 600 Teilnehmenden aus Australien vorausgegangen war. Letztere hatte ergeben, dass die untersuchte Vierfachkombination sowohl den systolischen als auch den diastolischen Blutdruck im Vergleich zu einer Therapie mit 150 mg Irbesartan täglich signifikant senkte.

QUARTET-USA: Vierfachtherapie vs. Candesartan

In der US-amerikanischen Variante dienten 8 mg Candesartan täglich als Vergleichspräparat, was der niedrig dosierten Vierfachkombination aus 2 mg Candesartan, 1,25 mg Amlodipin, 0,625 mg Indapamid und 2,5 mg Bisoprolol täglich gegenübergestellt wurde. 62 Patienten und Patientinnen, die im Acccess Community Health Network in Chicago behandelt worden waren, wurden randomisiert und erhielten eine der beiden Therapien.

Verglichen mit den Teilnehmenden unter Monotherapie war der systolische Blutdruck der Interventionsgruppe nach zwölf Wochen und nach Adjustierung median um 4,8 mmHg mehr gesunken. Der Unterschied erreichte jedoch keine statistische Signifikanz, was den Forschenden zufolge an der kleinen Gruppengröße gelegen haben könnte. Diese war auch durch den Beginn der COVID-19-Pandemie bedingt.

Der mediane Abfall des diastolischen Blutdrucks der mit der Kombinationstherapie Behandelten war nach zwölf Wochen und Adjustierung um 4,9 mmHg stärker als in der Kontrollgruppe, wobei es sich um einen signifikanten Unterschied handelte.

Schwere unerwünschte Ereignisse traten bei zwei Personen mit der Vierfachkombination auf, diese wurden aber nicht als mit dem Medikament zusammenhängend angesehen. In der Kontrollgruppe gab es keine schweren unerwünschten Ereignisse. Zwei Teilnehmende in der Interventionsgruppe und acht Kontrollpersonen brachen die Behandlung aufgrund eines unerwünschten Ereignisses ab.

Nach sechs Wochen erhielten die Patienten und Patientinnen beider Gruppen, die ihre Blutdruckziele nicht erreichen konnten, die Möglichkeit, ihre Behandlung um 5 mg Amlodipin täglich zu ergänzen. 53% der Monotherapie-Gruppe und 19% der Interventionsgruppe machten davon Gebrauch. Die Teilnehmenden waren median 52 Jahre alt, 45% waren Frauen.

„Vierfachkombination wahrscheinlich effizienterer Ansatz“

„Richtung und Ausmaß der blutdrucksenkenden Wirkung waren zwischen der QUARTET- und der QUARTET-USA-Studie ähnlich, trotz unterschiedlicher Populationen mit einem niedrigeren Ausgangsblutdruck in der aktuellen Studie, was für diesen neuen Ansatz spricht“, resümierte Huffmann.

„Die meisten US-Bürger mit Bluthochdruck haben diesen nicht unter Kontrolle. Etwa 40% davon nehmen nur ein antihypertensives Medikament ein. Eine niedrigdosierte Kombinationstherapie ist wahrscheinlich ein effektiverer und effizienterer Ansatz“, ergänzte Prof. Laprincess Brewer von der Mayo Clinic in Rochester, die eingeladen worden war, um die Studie beim AHA-Kongress zu kommentieren. Die stärkere Senkung des systolischen Blutdrucks in der Interventionsgruppe sei zwar nicht statistisch signifikant, aber klinisch bedeutsam, schloss sie.

Literatur

Huffman M. Efficacy and safety of a quadruple ultra-low-dose treatment for hypertension (QUARTET USA): a randomized controlled trial. Late Breaking Science IV. AHA Kongress 2022, 5. – 7. November 2022, Chicago. 

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Statine: Automatisierte Erinnerungen können Verschreibungsrate erhöhen

Damit bei keinem Hausarzttermin mehr vergessen wird, geeigneten Patienten und Patientinnen Statine zu verschreiben, haben US-amerikanische Forschende ein System getestet, dass mithilfe von elektronischen Patientenakten und SMS alle Beteiligten daran erinnert.

Laienreanimiation: Machen Smartphone-Alarme sie besser?

Eine randomisierte Studie hat untersucht, ob eine Alarmierung registrierter Laienhelfer per Smartphone bei (Verdacht auf) Herzstillstand die Einsatzrate von externen Defibrillatoren erhöht. Das war nicht der Fall, was aber nicht gegen die Alarm-Algorithmen spricht.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk