Nachrichten 16.03.2020

Blutdruckmanagement: Auch Arbeitgeber können einiges tun

Viele Menschen mit arterieller Hypertonie verfehlen ihr Blutdruckziel. Eine randomisierte Studie aus China zeigt, dass ein betriebliches Hypertonieprogramme sehr effektiv sein kann.

Auch wenn es in den letzten Jahren Fortschritte gegeben hat: Die Behandlung von Patienten mit arterieller Hypertonie in Deutschland könnte besser sein, als sie ist. Nach Angaben der Hochdruckliga erreicht nur etwa ein Viertel bis ein Drittel der diagnostizierten Patienten den individuellen Zielblutdruck. In anderen Ländern sieht das nicht besser aus, und deswegen gibt es immer wieder Studien, die darauf abzielen, die Blutdruckkontrollrate zu verbessern.

In JAMA Cardiology berichten Ärzte aus China jetzt über eine Cluster-randomisierte Studie, die bei insgesamt 60 Unternehmen bzw. Unternehmensstandorten in 20 Städten ein betriebliches Gesundheitsprogramm evaluiert hat, wobei 40 der Standorte die Interventionsgruppe und 2o die Kontrollgruppe bildeten. Insgesamt nahmen 4166 Arbeitnehmer teil, die an Bluthochdruck litten, überwiegend Männer und im Mittel 46 Jahre alt. In den beiden Gruppen betrug der Anteil der Personenr, deren Blutdruck gut eingestellt war, zu Studienbeginn 19,5% (Interventionsgruppe) bzw. 20,1% (Kontrollgruppe).

Zwei Drittel erreichten  die Blutdruckziele

Alle Teilnehmer besuchten im Studienzeitraum von 24 Monaten ganz normal ihren jeweils behandelnden Arzt. An den 40 Interventionsstandorten gab es zusätzlich ein zweiteiliges Gesundheitsprogramm. Es bestand einerseits aus sehr umfangreichen Maßnahmen, um die allgemeine kardiovaskuläre Gesundheit direkt am Arbeitsplatz zu fördern, darunter eine gezielte Risiko- und Gesundheitskommunikation, ein Rauchverbot, eine Anpassung der Speisepläne in den jeweiligen Kantinen, Maßnahmen für mehr körperliche Bewegung und ein Stressmanagement-Angebot in Form von Tai Chi-Kursen.

Die zweite Komponente waren monatliche Besuche in Gesundheitsambulanzen, bei denen der Blutdruck gemessen, die Medikation evaluiert und in Richtung behandelndem Arzt Empfehlungen für eventuelle Veränderungen der Medikation gegeben wurden. Auch die Medikamenten-Compliance wurde dabei abgefragt.

Alles zusammen war bemerkenswert effektiv: Nach 24 Monaten hatten 66,2% der Personen in den Unternehmen mit Intervention das Blutdruckziel erreicht, gegenüber 44% im Kontrollarm.

Geschätztes Schlaganfallrisiko deutlich reduziert

Die bessere Blutdruckeinstellung ging einher mit niedrigeren Stress-Levels, geringerem Alkoholkonsum und geringerer Kochsalzzufuhr. Basierend auf Risikofaktortabellen haben die Studienleiter daraus den möglichen klinischen Nutzen abgeschätzt. Sie gehen davon aus, dass sie bei den Patienten in den Interventionseinrichtungen das Schlaganfallrisiko um ein Fünftel und das KHK-Risiko um zehn Prozent verringert haben. Für einen direkten Nachweis von Unterschieden bei klinischen Endpunkten sei die Studie nicht groß genug gewesen.

Literatur

Wang Zengwu et al. Effect of a Workplace-Based Multicomponent Intervention on Hypertension Control. JAMA Cardiology 2020; 4. März 2020; doi: 10.1001/jamacardio.2019.6161

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, Covid-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie gefährlich sind Smartphones für Implantat-Träger?

Noch immer gibt es Bedenken, dass Mobiltelefone die Funktion von Herzschrittmachern und ICDs stören könnten. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, ob die Sorge bei den heutigen Smartphones gerechtfertigt ist.

Seltsame EKG-Veränderung bei COVID-19-Patientin – Ärzte rätseln über Ursache

Eine 53-jährige Frau, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert hat, entwickelt auffällige EKG-Veränderungen. Die Ärzte suchen nach einer Erklärung für diesen überraschenden Befund.

HFrecEF – ein neuer Subtyp der Herzinsuffizienz?

US-Experten rücken in einem „Konsensus-Dokument“ eine spezifische Patientengruppe mit Herzinsuffizienz in den Fokus, bei der noch große Wissenslücken bestehen. Es handelt sich um Patienten, bei denen sich die zuvor erniedrigte Auswurffraktion in der Folge wieder erhöht hat.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH