Nachrichten 29.04.2019

Neue Hypertonie-Leitlinien: Wie Patienten mit Bluthochdruck heute behandelt werden sollten

Mit der Mitte 2018 erfolgten Aktualisierung der ESC-Hypertonie-Leitlinien sind wichtige praxisrelevante Neuerungen im Management von Patienten mit Bluthochdruck eingeführt worden. Sie waren auch Thema bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) 2019 in Mannheim.

Bluthochdruck in der Bevölkerung ist ein zunehmendes Problem: Betrug die Zahl der Menschen mit systolischen Blutdruckwerten > 140 mmHg im Jahr 2015 weltweit noch rund 950  Millionen, werden davon nach Schätzungen im Jahr 2025 schon rund 1,5 Milliarden Menschen betroffen sein, sagte Professor Felix Mahfoud vom Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/Saar  auf einer Pressekonferenz bei der DGK-Jahrestagung 2019 in Mannheim. Blutdrucksenkung ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um Komplikationen wie Schlaganfall, Demenz, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Niereninsuffizienz vorzubeugen. Die 2018 erneut aktualisiert ESC-Leitlinien sollen dazu beitragen, dieses Ziel besser zu erreichen.

Alte Hypertonie-Definition beibehalten 

Ein wichtiger Aspekt der neuen ESC-Leitlinien ist zunächst einmal, dass in einem Punkt nichts geändert wurde. Im Gegensatz zu den US-amerikanischen Leitlinien, in denen 2017 eine Absenkung der Grenze  für Bluthochdruck auf systolisch 130 mmHg vorgenommen wurde, beinhalten die neuen europäische Leitlinien nämlich keine Änderung der Hypertonie-Definition. Als Hypertonie werden  auch weiterhin Blutdruckwerte von über 140/90 mmHg und bei über 80-jährigen Menschen von über 160/90 mmHg klassifiziert, berichtete Mahfoud. 

Aus europäischer Sicht reichen die vorliegenden epidemiologischen oder klinischen Daten nicht aus, um eine Änderung der Hypertonie-Definition zu rechtfertigen. In den USA sind als Begründung für die Neu-Definition vor allem die Ergebnisse der SPRINT-Studie bemüht worden. 

Langzeit-Blutdruckmessung aufgewertet 

Die zuvor eingenommene Position, zur Diagnosestellung allein die Praxisblutdruckmessung als Goldstandard zu empfehlen, ist verlassen worden: Aufgewertet wurde diesbezüglich in den neuen ESC-Leitlinien die Messung außerhalb der Praxis – sei es in Form der 24-Stunden-Langzeitmessung (ABPM) oder der häuslichen Selbstmessung. Dadurch wird eine bessere Erkennung der häufigen Praxishypertonie („Weißkittelhochdruck“) und der maskierten Hypertonie möglich. 

Dass eine  effektive Blutdrucksenkung Patienten mit Hypertonie prognostisch nützt, sei gut dokumentiert, betonte Mahfoud. Eine Metaanalyse von Daten aus 123 Studie zufolge verringert sich pro 10 mmHg systolische Blutdrucksenkung unabhängig vom Ausgangsblutdruck das Risiko für einen Schlaganfall um 27%, für Herzinsuffizienz um 28% und für eine schwerwiegende kardiovaskuläre Erkrankung um 20%. Eine entsprechende Blutdrucksenkung sei zudem mit eine relativen Abnahme der Mortalität um 13% assoziiert, berichtete Mahfoud. 

Engerer Zielkorridor für die Blutdrucksenkung

Während die Leitlinien von 2013 noch einen generellen Blutdruckzielwert von <140/90 mmHg beinhalteten, wird in den aktualisierten Leitlinien ein Zielwert von 130/80 mm Hg und niedriger bei Patienten unter 65 Jahren empfohlen. Allerdings sollte die systolische Grenze von 120 mmHg nicht unterschritten werden. Der diastolische Zielblutdruckwert liegt generell und altersunabhängig bei <80 mmHg, er sollte aber nicht unter70 mmHg fallen.

Der enger gewordene Zielkorridor für die Blutdrucksenkung bewegt sich somit nun für die meisten Patienten zwischen 120 und 130 mmHg systolisch und 70 bis 80 mmHg diastolisch. Diese Leitlinien-Änderung resultiert aus neuen Studiendaten, die dafür sprechen, dass bei diesen Werten das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen am niedrigsten ist. Für ältere Patienten über 65 Jahre gilt ein systolischer Zielblutdruckbereich zwischen 130 und 140 mmHg.

Zweifach-Fixkombination von Anfang an

Neu in den aktualisierten Leitlinien ist auch die Empfehlung, dass die meisten Patienten als antihypertensive Therapie von Anfang an eine duale Wirkstoff-Kombination erhalten sollten. Dabei wird zu einer initialen Zweifach-Fixkombination aus ACE-Hemmer oder AT1-Rezeptorblocker plus Kalziumantagonist oder Diuretikum geraten. Eine initiale Monotherapie sollte nur noch bei Niedrigrisiko-Patienten mit Hypertonie Grad 1 (systolisch <150 mmHg) oder sehr alten und gebrechlichen Patienten erwogen werden.

Bei unzureichender Blutdruckeinstellung unter dualer Therapie sollte im nächsten Schritt eine Dreifach-Fixkombination aus ACE-Hemmer oder AT1-Rezeptorblocker plus Kalziumantagonist plus Diuretikum zum Einsatz kommen.

Aldosteronblocker bei Therapieresistenz

Führt auch die Dreifach-Kombi zu keiner zufriedenstellenden Blutdruckkontrolle, liegt per definitionem eine therapieresistente Hypertonie vor. Für die Therapieeskalation kommen dann der Aldosteronantagonisten Spironolacton (ggf. in Kombination mit anderen Diuretika, einem Alphablocker oder Betablocker) infrage. Die Therapie mit einem Betablocker wird in den neuen Leitlinien primär bei Patienten mit kardialer Komorbidität (Herzinsuffizienz, Angina pectoris, Myokardinfarkt oder Vorhofflimmern) sowie bei jüngeren Frauen, die schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen.

Mahfoud  sprach als Thema auch das Langzeitrisiko für weißen Hautkrebs unter Behandlung mit dem Thiazid-Diuretikum  Hydrochlorothiazid (HCT) an. Skandinavische pharmakoepidemiologische Langzeitstudien hatten eine entsprechende Risikozunahme nahegelegt. Nach Einschätzung von Mahfoud ist eine generelle Therapieumstellung aller mit HCT behandelten Patienten nicht erforderlich. Sie sollte individuell geprüft werde. Mögliche Alternativen seinen Chlortalidon und Indapamid, für die jedoch keine Daten zum Hautkrebsrisiko vorliegen.

Bei Einnahme von HCT sei zu empfehlen, die Haut regelmäßig auf neue Hautveränderungen hin zu beobachten und auf einen ausreichenden UV-Sonnenschutz zu achten. Generell hält Mahfoud weitere Studien zum Krebsrisiko unter Behandlung mit Antihypertensiva für notwendig.

Literatur

Pressekonferenz „Aktuelle europäische Behandlungsleitlinien – Was sie für die Patienten in Deutschland bedeuten“ Im Rahmen der DGK-Jahrestagung 2019, 24. – 27. April 2019, Mannheim

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plädoyer für lipidsenkende Kombitherapie von Beginn an

Lipidsenkende Kombinationstherapie von Beginn an – das sollte zumindest bei Patienten mit sehr hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse heute die Standardstrategie sein, empfiehlt eine Gruppe von Lipidexperten in einem aktuellen Statement.

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Long Covid: Wie häufig sind Organschäden schuld?

Noch immer ist unklar, was genau hinter „Long Covid“ steckt. Ärzte aus Ulm haben deshalb systematisch nach Organschäden gefahndet – und haben recht häufig eine Diskrepanz zwischen Beschwerden und pathologischen Befunden feststellen können.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021