Nachrichten 27.08.2019

Erhöht die kombinierte Melanom-Therapie das kardiovaskuläre Risiko?

Bei Hautkrebs kann eine duale BRAF- und MEK-Hemmungstherapie kardiovaskuläre Schäden verursachen, legt eine neue Metaanalyse nahe. Die Patienten sind jedoch auf die Medikamente angewiesen. Möglicherweise hilft engmaschige Überwachung in kardioonkologischen Teams.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Patienten mit malignem Melanom zu behandeln: Etwa eine BRAF-Inhibitor-Monotherapie, bei der das Enzym B-Raf gehemmt wird. Alternativ kann zusätzlich zur BRAF-Hemmung die Funktion der Enzyme MEK1 und MEK2 gehemmt werden. In einer neuen Metaanalyse wollten die Forscher um Dr. Matthias Totzeck vom Universitätsklinikum Essen herausfinden, bei welcher der beiden Behandlungen das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse höher ist.

Höheres Risiko für Lungenembolie, Hypertonie  und LVEF-Abnahme bei dualer Therapie

Das Ergebnis der Metaanalyse von fünf randomisierten Studien mit 2317 Patienten: Im Vergleich zur Monotherapie mit BRAF-Hemmern war die kombinierte Therapie mit BRAF- und MEK-Hemmern mit einem höheren Risiko für Lungenembolien (RR 4,36 ; 95% CI 1,23-15,44), mit einer Abnahme der linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) (RR 3,72 ; 95% CI 1,74-7,94) und mit arterieller Hypertonie (RR 1,49 ; 95% CI 1,12-1,97) assoziiert. Das Risiko für Myokardinfarkt, Vorhofflimmern und QT-Verlängerung war in beiden Gruppen ähnlich.

Patienten mit dualer Therapie hatten signifikant mehr schwere oder lebensbedrohliche Rückgänge der LVEF (RR 2,79, 95% CI 1,36-5,73) und häufiger arterielle Hypertonie (RR 1,54, 95% CI 1,14-2,08). All diese unerwünschten Ereignisse sollten sorgfältig in kardioonkologischen Teams angegangen werden, um eine optimale Behandlung von Melanompatienten zu gewährleisten, so die Studienautoren.

Mechanismen der Kardiotoxizität nur unvollständig bekannt

Drei BRAF-Hemmer wurden von der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) und der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen: Trametinib (Mekinist), Cobimetinib (Cotellic) und Binimetinib (Mektovi). Genauso wie folgende MEK-Hemmer: Trametinib (Mekinist), Cobimetinib (Cotellic) und Inimetinib (Mektovi).

Auch wenn die kombinierte Melanomtherapie aktuell als “optimale Behandlung” empfohlen werde, sei ihr Nachteil, dass sie die kardiovaskuläre MAPK-Signalübertragung negativ beeinflusse, so die Autoren. Das verstärke oxidativen Stress und Apoptose, den programmierten Zelltod von Myozyten.  Die Entstehung neuer Blutgefäße werde beeinträchtigt, was Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstige.

Die genauen Mechanismen für die Kardiotoxizität sind jedoch nur unvollständig bekannt. Etwa ist unklar, ob die kombinierte BRAF- und MEK-Hemmung arterielle Hypertonie durch eine Störung der Regulation des Renin-Angiotensin-Systems oder durch die verminderte Bioverfügbarkeit von Stickoxid auslöst.

Literatur

Mincu R et al. Cardiovascular Adverse Events Associated With BRAF and MEK Inhibitors. A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Network Open 2019. https://doi.org/10.1001/jamanetworkopen.2019.8890

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg