Nachrichten 27.11.2018

Renale Denervation zur Blutdrucksenkung „weiterhin nur in Studien“

Hochdruckexperten haben sich vorsichtig optimistisch zu einem baldigen breiteren Einsatz der renalen Denervation als invasive Therapieoption in der Hochdrucktherapie geäußert. Vorläufig gilt aber: Nur in Studien denervieren.

Interventionelle Verfahren sind und bleiben für die Hochdrucktherapie ein hoch interessanter Therapieansatz, sagte Prof. Dr. Joachim Weil von den Sana Kliniken Lübeck bei der Jahrestagung der Deutschen Hochdruckliga (DHL) in Berlin. Das DHL-Vorstandsmitglied betonte, dass es mit den SPYRAL HTN-OFF/ON MED Studien und der RADIANCE-HTN SOLO Studie drei (kleine) randomisierte, Sham-kontrollierte Studien zur renalen Denervation mit entweder Radiofrequenzablation (SPYRAL HTN) oder Ultraschall (RADIANCE) gebe, die alle in dieselbe Richtung deuteten.

„Die renale Denervation senkt den systolischen Blutdruck um etwa 10 mmHg und damit ähnlich wie ein medikamentöser Blutdrucksenker“, so Weil. Vorteile gegenüber medikamentösen Maßnahmen sieht der Kardiologe bei der Intervention unter anderen darin, dass der Effekt konstanter und unabhängig von tageszeitabhängigen Schwankungen in den Arzneimittelkonzentrationen sei. „Vor allem in den frühen Morgenstunden hat das Vorteile, und das ist die Zeit, in der bei Hypertonie-Patienten die meisten Schlaganfälle auftreten.“

„Wir müssen noch Geduld haben“

Aktuell raten die im Sommer von den Fachgesellschaften ESC und ESH vorgelegten, neuen europäischen Hypertonie-Leitlinien noch klar davon ab, die renale Denervation routinemäßig außerhalb von klinischen Studien einzusetzen. In diese Leitlinienempfehlung seien zwar die neueren Studien noch nicht eingeflossen, trotzdem bleibe die Empfehlung vorerst aktuell, so Weil.

Derzeit warten bei der Radiofrequenzablation alle auf die laufende SPYRAL HTN Pivotal-Studie, eine Art Fortsetzung der SPYRAL HTN-OFF MED Studie bei Hypertonie-Patienten, bei denen die Medikamente abgesetzt wurden. Für diese Studie sollen bis geplant Juni 2020 insgesamt 433 Patienten rekrutiert werden, sodass dann zusammen mit den 80 Patienten aus der SPYRAL HTN-OFF MED Studie randomisierte Daten zu gut 500 Patienten zur Verfügung stehen. „Bis diese Ergebnisse vorliegen, müssen wir noch Geduld haben“, so Weil.

Wie lange hält der Effekt an?

Wo genau der Stellenwert der interventionellen Therapie im künftigen Therapiekanon sein wird, dazu wollte sich Weil noch nicht äußern. Er zeigte sich aber überzeugt, dass die renale Denervation bald einen festen Platz im Therapiealltag einnimmt.

Unklar sei noch, wie lange der Therapieeffekt anhalte. Bisher sei gezeigt, dass die erreichte Blutdrucksenkung bei den meisten Patienten über zumindest drei Jahre anhalte: „Es ist vorstellbar, dass die Nervenfasern später wieder Anschluss finden und erneute Interventionen nötig werden, aber bisher haben wir dazu keine Hinweise.“

Literatur

42. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga. Berlin. Pressekonferenz am 22.11.2018

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie viel Schlaf ist ideal fürs Herz?

Zu wenig Schlaf kann das Risiko erhöhen, an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben. Aber auch zu viel davon kann dem Herzen schaden, legt eine neue Studie nahe. Jedenfalls sollte man es nicht verschlafen, diesen Risikofaktor zu berücksichtigen.

Intraoperative TEE bei Bypass-OP scheint sich zu lohnen

Der Einsatz der transösophagealen Echokardiografie (TEE) zur intraoperativen Diagnostik bei koronaren Bypass-Operationen scheint sich in prognostischer Hinsicht zu lohnen, wie Ergebnisse einer großen US-Studie nahelegen.

Schon ein Prädiabetes könnte dem Herzen schaden

Lange Zeit galt ein Prädiabetes als unproblematisch. Diese Einstellung ändert sich zunehmend. Und nun legt eine Studie nahe, dass bereits Diabetes-Vorstufen ein Risiko für kardiale Komplikationen bergen könnten.

Aus der Kardiothek

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

Herzinsuffizienz und SGLT2: Wann, Wen, Wie?

SGLT2-Inhibitoren sind inzwischen für die Herzinsuffizienz-Therapie zugelassen. Anhand von Fallbeispielen erläutert Prof. Christoph Liebetrau, wie man diese Medikamente im Alltag einsetzen kann, und was dabei zu beachten ist.

Diabetes mellitus 1, 2 oder was anderes – wie sich die Patienten unterscheiden lassen

Neben Typ 1- und Typ 2 –Diabetes gibt es noch andere Einteilungen für Diabeteserkrankungen. Dr. Patricia Zaharia gibt Aufschluss, wie sich die Patienten unterscheiden lassen und welche Einteilungen wirklich Sinn machen.

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org