Nachrichten 05.12.2018

Herzinsuffizienz: So viele Leben rettet Sacubitril/Valsartan

Sacubitril/Valsartan wurde 2015 als Herzinsuffizienz-Medikament zugelassen und als „Shooting Star“ gefeiert. Doch nützt die Substanz wirklich so viel wie erhofft?

Mit der zusätzlichen Gabe eines Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitors, kurz ARNI, kann  tatsächlich das Leben vieler Herzinsuffizienz-Patienten gerettet werden. Wie eine aktuelle Analyse zeigt, müssen über einen Zeitraum von 5 Jahren nur 14 Patienten zusätzlich mit ARNI behandelt werden, um einen kardiovaskulären bedingten Todesfall oder eine Krankenhauseinweisung wegen Verschlechterung der Herzinsuffizienz zu verhindern.

Um einen Todesfall zu verhindern, müssten 21 Patienten damit über einen solchen Zeitraum hinweg behandelt werden – und zwar davon ausgehend, dass all diese Patienten bereits eine Standardtherapie mit ACE-Hemmer erhalten.

„Ähnlich oder besser als andere Herzinsuffizienz-Medikamente“

 „Diese geschätzte 5-Jahres-Werte für die ‚Number Needed to Treat‘ sind ähnlich gut oder besser als die anderer gängiger Medikamente zur Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen“, resümieren die Studienautoren um Dr. Pratyaksh Srivastava. Ihrer Ansicht nach bestätigt dies die aktuellen Leitlinienempfehlungen, in denen ARNI zur Therapie einer Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) mit dem höchstem Empfehlungsgrad (Klasse I) empfohlen wird, wenn eine Dreifachkombination aus ACE-Hemmer, Betablocker und Mineralkortikoid-Rezeptorantagonist (MRA) keine ausreichende Symptomlinderung bewirkt.

Zum Vergleich: Im Falle von ACE-Inhibitoren müssten 18 Patienten über 5 Jahre hinweg behandelt werden, um einen Todesfall zu verhindern, bei Angiotensin-Rezeptorblocker 24,  bei Betablocker 8, bei MRA 15, bei implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) 14 und im Falle einer kardialen Resychronisationstherapie ebenfalls 14 Patienten.

Die 5-Jahres-NNT-Werte in der kardiovaskulären Primärprävention liegen vergleichsweise höher, für Statine werden Zahlen zwischen 20 und 63 genannt, je nachdem auf welchen Endpunkt (Herzinfarkt, Schlaganfall oder Gesamtmortalität) sich diese beziehen.

Vergleicht man ARNI mit Placebo – also nicht wie von den Leitlinien vorgesehen und so auch in Studien untersucht mit der bestehenden Hintergrundtherapie – liegt die geschätzte 5-Jahres-NNT für die Gesamtmortalität bei 11.

Teils nur Hochrechnungen

Für die aktuelle Analyse wurden die Daten der zulassungsrelevanten PARADIGM HF-Studie herangezogen. In PARADIGM HF hatte Sacubitril/Valsartan bei Patienten mit reduzierter Auswurffraktion im Vergleich zu dem ACE-Hemmer Enalapril nach 27 Monaten eine relative 20%ige Risikoreduktion für den primären Endpunkt aus Tod und Hospitalisierung wegen Verschlechterung der Herzinsuffizienz bewirkt. Mangels Daten behalfen sich die Autoren bei der Errechnung der absoluten Risikoreduktion zwischen dem 4. und 5. Jahr mit einer Hochrechnung. Die aktuellen Zahlen basieren deshalb auf Schätzungen.  

Innerhalb diverser Subgruppen lagen die 5-Jahres-NNT für kardiovaskulären Tod und herzinsuffizienzbedingte Hospitalisierungen zwischen 12 und 19, für die Gesamtmortalität zwischen 16 und 31.

Literatur

Srivastava PK, Claggett BL, Solomon SD, et al. Estimated 5-Year Number Needed to Treat to Prevent Cardiovascular Death or Heart Failure Hospitalization With Angiotensin Receptor-Neprilysin Inhibition vs Standard Therapy for Patients With Heart Failure With Reduced Ejection FractionAn Analysis of Data From the PARADIGM-HF Trial. JAMA Cardiol. Published online November 28, 2018. doi:10.1001/jamacardio.2018.3957

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen