Nachrichten 14.01.2019

Schon grenzwertiger Bluthochdruck geht aufs Herz

Bluthochdruck führt zu linksventrikulärer Hypertrophie, das ist kein Geheimnis. Eine prospektive, echokardiografische Erhebung im Rahmen der Hochdruckstudie PAMELA zeigt jetzt: Schon im hochnormalen Blutdruckbereich fangen die Probleme für das Herz an.

Wie pathologisch sind grenzwertig erhöhte Blutdruckwerte? Studien wie SPRINT und Leitlinien die die aktuelle ACC/AHA-Leitlinie haben in den letzten Jahren die Diskussion um den Umgang mit Patienten, die mit ihrem systolischen Blutdruck zwischen 120 mmHg und 139 mmHg und/oder mit ihrem diastolischen Blutdruck zwischen 80 mmHg und 89 mmHg liegen, immer wieder aufflammen lassen.

Dass Werte in diesem „hochnormalen“ Bereich – in der angloamrikanischen Welt wird auch von „prehypertension“ geredet – jedenfalls nicht völlig unproblematisch sind, zeigt jetzt eine echokardiografische Substudie im Rahmen der italienischen Langzeithypertoniestudie PAMELA. An deren Anfang stand eine Querschnittserhebung bei 1.397 in Sachen Bluthochdruck unbehandelten Probanden, die jeweils eine umfangreiche Blutdruckdiagnostik sowie eine Echokardiografie erhielten.

Dabei zeigte sich, dass nach Adjustierung für Störfaktoren wie Klappenfehler nicht nur 18,3 % der Probanden mit bis dahin unbehandelter arterieller Hypertonie eine (am linksventrikulären Masseindex LVMI festgemachte) Linksherzhypertrophie aufwiesen, sondern auch 6,7 % der Probanden mit hochnormalem Blutdruck. In der Gruppe der Probanden mit einem Blutdruck unter 120/80 mmHg waren es nur 2,1 %.

In einem zweiten Schritt wurden dann jene 880 Probanden, die in der Erstuntersuchung einen normalen LVMI, also keine Anzeichen einer Linksherzhypertrophie, aufwiesen, zehn Jahre lang begleitet. Was hier vor allem interessierte war, wie oft es in Abhängigkeit von der Blutdrucksituation zu einer neuen linksventrikulären Hypertrophie (LVH) kam. Und auch hier gab es hinsichtlich des Blutdrucks eine klare „Dosis-Wirkungs-Beziehung“: Während nur 9,0 % der anfangs normotensiven Probanden im Verlauf eine LVH entwickelten, waren es 36,5 % der anfangs hypertensiven Patienten und auch immerhin knapp jeder vierte Proband mit anfangs hochnormalem Blutdruck.

Erwartungsgemäß war das LVH-Risiko bei jenen Probanden mit initial hochnormalem Blutdruck höher, die im Verlauf eine manifeste arterielle Hypertonie entwickelten. Sie hatten ein rund viermal so hohes LVH-Risiko wie durchgängig normotensive Probanden. Aber auch jene „hochnormalen“ Probanden, deren Blutdruck über zehn Jahre hochnormal blieb, hatten nach Adjustierung noch ein knapp doppelt so hohes LVH-Risiko wie die Normotoniker. Letzteres war statistisch zwar nicht mehr signifikant, allerdings waren die Gruppengrößen bei dieser „Subsubanalyse“ dann auch relativ klein.

Literatur

Cuspidi C et al. High Normal Blood Pressure and Left Ventricular Hypertrophy Echocardiographic Findings From the PAMELA Population. Hypertension 2019. 7. Januar 2019; https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.118.12114

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK