Nachrichten 14.01.2019

Schon grenzwertiger Bluthochdruck geht aufs Herz

Bluthochdruck führt zu linksventrikulärer Hypertrophie, das ist kein Geheimnis. Eine prospektive, echokardiografische Erhebung im Rahmen der Hochdruckstudie PAMELA zeigt jetzt: Schon im hochnormalen Blutdruckbereich fangen die Probleme für das Herz an.

Wie pathologisch sind grenzwertig erhöhte Blutdruckwerte? Studien wie SPRINT und Leitlinien die die aktuelle ACC/AHA-Leitlinie haben in den letzten Jahren die Diskussion um den Umgang mit Patienten, die mit ihrem systolischen Blutdruck zwischen 120 mmHg und 139 mmHg und/oder mit ihrem diastolischen Blutdruck zwischen 80 mmHg und 89 mmHg liegen, immer wieder aufflammen lassen.

Dass Werte in diesem „hochnormalen“ Bereich – in der angloamrikanischen Welt wird auch von „prehypertension“ geredet – jedenfalls nicht völlig unproblematisch sind, zeigt jetzt eine echokardiografische Substudie im Rahmen der italienischen Langzeithypertoniestudie PAMELA. An deren Anfang stand eine Querschnittserhebung bei 1.397 in Sachen Bluthochdruck unbehandelten Probanden, die jeweils eine umfangreiche Blutdruckdiagnostik sowie eine Echokardiografie erhielten.

Dabei zeigte sich, dass nach Adjustierung für Störfaktoren wie Klappenfehler nicht nur 18,3 % der Probanden mit bis dahin unbehandelter arterieller Hypertonie eine (am linksventrikulären Masseindex LVMI festgemachte) Linksherzhypertrophie aufwiesen, sondern auch 6,7 % der Probanden mit hochnormalem Blutdruck. In der Gruppe der Probanden mit einem Blutdruck unter 120/80 mmHg waren es nur 2,1 %.

In einem zweiten Schritt wurden dann jene 880 Probanden, die in der Erstuntersuchung einen normalen LVMI, also keine Anzeichen einer Linksherzhypertrophie, aufwiesen, zehn Jahre lang begleitet. Was hier vor allem interessierte war, wie oft es in Abhängigkeit von der Blutdrucksituation zu einer neuen linksventrikulären Hypertrophie (LVH) kam. Und auch hier gab es hinsichtlich des Blutdrucks eine klare „Dosis-Wirkungs-Beziehung“: Während nur 9,0 % der anfangs normotensiven Probanden im Verlauf eine LVH entwickelten, waren es 36,5 % der anfangs hypertensiven Patienten und auch immerhin knapp jeder vierte Proband mit anfangs hochnormalem Blutdruck.

Erwartungsgemäß war das LVH-Risiko bei jenen Probanden mit initial hochnormalem Blutdruck höher, die im Verlauf eine manifeste arterielle Hypertonie entwickelten. Sie hatten ein rund viermal so hohes LVH-Risiko wie durchgängig normotensive Probanden. Aber auch jene „hochnormalen“ Probanden, deren Blutdruck über zehn Jahre hochnormal blieb, hatten nach Adjustierung noch ein knapp doppelt so hohes LVH-Risiko wie die Normotoniker. Letzteres war statistisch zwar nicht mehr signifikant, allerdings waren die Gruppengrößen bei dieser „Subsubanalyse“ dann auch relativ klein.

Literatur

Cuspidi C et al. High Normal Blood Pressure and Left Ventricular Hypertrophy Echocardiographic Findings From the PAMELA Population. Hypertension 2019. 7. Januar 2019; https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.118.12114

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Lancet-Studie zu Hydroxychloroquin zurückgezogen

Die Zweifel wurden immer größer. Jetzt haben die Autoren der viel kritisierten Lancet-Analyse, in der die Sterberate bei COVID-19 unter Hydroxychloroquin scheinbar erhöht war, ihre Studie zurückgezogen.  

Belastungs-EKG: Was es sagt und was nicht

Die Diskussion um das Belastungs-EKG ist nicht neu. Eine Post-hoc-Auswertung der SCOT-HEART-Studie zeigt einmal mehr, was der Klassiker der Ischämiediagnostik kann – und was nicht.

Wurde Hydroxychloroquin zu früh verteufelt?

Hydroxychloroquin ist als COVID-19-Therapieoption in einer kürzlich publizierten Studie derart in Verruf gekommen, dass Studien mit dem Medikament gestoppt und in einigen Ländern sogar Therapieverbote ausgesprochen wurden. Nun kommen Zweifel an der Korrektheit der Studie auf.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org