Nachrichten 19.10.2018

Valsartan-Rückruf: Bevorzugt auf Candesartan ausgewichen

Eine erste Trendmeldung des Marktforschers IQVIA zeigt: Nach dem Rückruf nitrosaminbelasteter Valsartane haben Verordner hauptsächlich auf Candesartan umgeschwenkt.

Nach abgegebener Packungsmenge ist Candesartan der bundesweit meistverordnete Blutdrucksenker aus der Klasse der Sartane. An zweiter Stelle folgt Valsartan. Im Anschluss an den Rückruf nitrosaminbelasteter Valsartane Anfang Juli konnten nur die Candesartan-Anbieter deutliche Zuwächse verbuchen. Das geht aus einer Auswertung des Beratungsunternehmens IQVIA (Ex IMS) hervor.

Danach erhöhte sich der Marktanteil des Wirkstoffs Candesartan (nach Packungsabsatz sowohl der Monoversion als auch der Kombination mit HCT) im Juli auf 43 Prozent und im August auf 48 Prozent, nachdem er in den Vormonaten gleichmäßig um 40 Prozent lag.

Der Valsartan-Anteil am bundesweiten Sartan-Absatz ging im Juli zunächst auf 34 Prozent zurück, im August auf 28 Prozent; in den Vormonaten hatte er stabil rund 36 Prozent betragen. Für die übrigen Vertreter der Sartane verzeichnet IQVIA im Berichtsmonat August keine signifikante Marktanteilsverschiebung.

Überraschte EU-Behörde

Unterdessen hat die Bundesregierung bereits zum zweiten Mal Antwort auf eine Anfrage zum Valsartan-Rückruf geben müssen. Nach der Linken-Fraktion hatte auch die AfD-Bunderstagsfraktion wissen wollen, wieso die vermutlich jahrelange Nitrosaminbelastung von Valsartan aus der Fabrikation des chinesischen Wirkstoffherstellers Huahai lange unbemerkt blieb.

Die europäischen Behörden seien über den veränderten Herstellungsprozess für Valsartan, der von Experten für die Entstehung des unerwünschten Nitrosamins (NDMA) verantwortlich gemacht wird, informiert gewesen. "Im vorliegenden Fall wurde die Änderung der Synthese durch den chinesischen Wirkstoffhersteller angezeigt", schreibt die Regierung.

Das zuständige Europäische Direktorat für Arzneimittelqualität (EDQM) habe sie auch akzeptiert. Die Behörde habe der geänderten Synthese wegen jedoch keine Verunreinigung mit Nitrosamin erwartet. "Weshalb keine Untersuchung auf NDMA erfolgte und die Verunreinigung bei den Qualitätskontrollen nicht erkannt wurde."

Engpass nur für Valsartan/HCT

Zur Liefersituation im Valsartan-Teilmarkt schreibt die Bundesregierung, nach Informationen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sei "die Versorgung mit Valsartan-Monopräparaten derzeit gesichert". Dagegen sei "die Verfügbarkeit von Kombinationspräparaten zum Teil eingeschränkt". Engpassmeldungen zu anderen Wirkstoffen aus der Sartan-Gruppe lägen aktuell nicht vor

Noch mehr Beiträge zu Gesundheits- und Berufspolitik, aber auch zu Praxisthemen wie Abrechnung und Recht finden Sie bei Ärzte Zeitung Online.

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Asymptomatische Aortenstenose: Wann das Herztod-Risiko besonders hoch ist

Asymptomatische Patienten mit schwerer Aortenstenose werden nicht selten durch einen plötzlichen Herztod aus dem Leben gerissen. Wie kann man die Patienten davor bewahren? US-Ärzte haben eine Interventionsmöglichkeit ausfindig gemacht.

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org