Nachrichten 25.03.2021

Neues Konsensuspapier: Blutdruck effektiver senken durch personalisiertes Training

Körperliche Aktivität noch wirksamer gegen Hypertonie einsetzen – das geht mit individuell auf den Ausgangsblutdruck zugeschnittenem Training, auch zur Prävention. Eine Auswertung von 34 Metaanalysen zeigt, welche Art von Training für welche Gruppe geeignet ist.

Schätzungen zufolge sind 40% aller kardiovaskulären Todesfälle in Europa Folge von Bluthochdruck. Es wird angenommen, dass 60% der Menschen weltweit bis 2025 von Hypertonie betroffen sind, sodass Gegenmaßnahmen dringend erforderlich sind. Bisher beinhalten Empfehlungen bestimmte Bewegungsmengen pro Woche, berücksichtigen jedoch nicht den Ausgangsblutdruck der Betroffenen.

Ein neues Konsensuspapier der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) und der Europäischen Vereinigung für Präventive Kardiologie (EAPC) liefert jetzt Anleitungen zur individuellen Blutdrucksenkung bei unterschiedlichen Zielgruppen.

Ein Forscherteam um Prof. Henner Hanssen von der Universität Basel wertete für das Konsensuspapier 34 Metaanalysen aus, in denen es um blutdrucksenkende Effekte von aerobem Ausdauertraining sowie dynamischem und isometrischem Krafttraining geht. Die Wissenschaftler stellten fest, dass ein individuell ausgerichtetes Trainingsprogramm eine stärkere Blutdrucksenkung erreichen kann als ein allgemeines und definierten basierend auf ihrer Analyse geeignete Übungen für Personen mit Hypertonie, hohem normalem und normalem Blutdruck. Für alle drei Gruppen schlagen sie die am besten geeignetsten Übungen zur Blutdruckreduktion vor.

Vielversprechend für Primär- und Sekundärprävention

Hanssen und Kollegen raten Patienten mit Bluthochdruck (mindestens 140/90 mmHg) zu aerobem Ausdauertraining wie Wandern, Joggen, Radfahren oder Schwimmen. Die Senkung die dadurch erreicht werden könne, sei vergleichbar oder sogar etwas größer als die Reduktion durch die Einnahme eines blutdrucksenkenden Medikaments, ergänzen sie. Sie empfehlen das Training für Hypertoniepatienten, bei denen eine Blutdrucksenkung von –4,9 bis –12 mmHg systolisch und –3,4 bis –5,8 mmHg diastolisch angestrebt wird.

Für Personen mit hohem normalem Blutdruck (130–139 / 85–89 mmHg) sei dynamisches Krafttraining am geeignetsten. Das sind Übungen, an denen typischerweise mindestens sechs große Muskelgruppen beteiligt sind, deren Kontraktionen zu Bewegungen führen, etwa Gewichtheben, Kniebeugen oder Liegestützen. Die Forscher um Hanssen empfehlen es bei angestrebten Blutdrucksenkungen von –3,0 bis –4,7 mmHg systolisch und –3,2 bis –3,8 mmHg diastolisch.

Personen mit normalem Blutdruck (unter 130/84 mmHg) profitieren der Studie zufolge am meisten von isometrischem Krafttraining. Dabei geht es um eine statische Kontraktion der Muskeln, wie etwa Übungen, um die Griffstärke der Hände zu verbessern. Menschen mit normalem Blutdruck, die ein erhöhtes Hypertonierisiko haben, seien möglicherweise besonders motiviert, ihre Werte niedrig zu halten, glauben die Forscher. Durch das isometrische Krafttraining sei eine Blutdrucksenkung von –5,4 bis –8,3 mmHg systolisch und –1,9 bis –3,1 mmHg zu erwarten. Diese Empfehlung basiere jedoch auf nur drei Metaanalysen, weitere Untersuchungen seien notwendig, um zu überprüfen, ob diese Gruppe von dieser Trainingsart tatsächlich mehr als von Ausdauertraining profitiere.

Alter, Komorbiditäten und Vorlieben berücksichtigen

Zu den Personen, die Bluthochdruck durch Training verhindern können, zählen Risikopatienten mit Übergewicht, Adipositas oder einem Elternteil mit Hypertonie, sowie Frauen, die während der Schwangerschaft erhöhte Blutdruckwerte hatten. „Bei allen Patienten sollten beim Verordnen eines Trainingsprogramms Alter, Komorbiditäten, individuelle Vorlieben und die verfügbare Infrastruktur berücksichtigt werden“, raten Hanssen und Kollegen. Es solle regelmäßig durchgeführt werden, idealerweise täglich, da der blutdrucksenkende Effekt, ähnlich wie bei Medikamenten, etwa 24 Stunden anhalte.

„Sowohl Ausdauer- als auch Krafttraining gelten als wirksam und sicher für die Primär- und Sekundärprävention von Bluthochdruck. Trotzdem bleiben diese Mittel oft ungenutzt“, kritisieren die Forscher um Hanssen. Es sei jedoch möglich, diese Behandlungsstrategie einzusetzen, etwa durch motivierende Gespräche, individualisierte Übungen, genaue Anleitung und engmaschige Kontrolle.

Literatur

Hanssen H et al. Personalized exercise prescription in the prevention and treatment of arterial hypertension: a Consensus Document from the European Association of Preventive Cardiology (EAPC) and the ESC Council on Hypertension. European Journal of Preventive Cardiology. https://doi.org/10.1093/eurjpc/zwaa141

ESC-Pressemitteilung: How to prevent and treat high blood pressure with exercise. 24.03.2021

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ejektionsfraktion als Therapiekriterium bei Herzinsuffizienz: Da tut sich was!

Nicht jede Form der Herzinsuffizienz wird auf die gleiche Art behandelt. Maßgeblich dafür ist nicht zuletzt die Ejektionsfraktion. Als Therapiekriterium wird dieser Parameter der kardialen Pumpfunktion künftig wohl flexibler gehandhabt werden, prognostiziert ein deutscher Experte.

Katheterverfahren an immer mehr Herzklappen

Mit der TAVI begann die Erfolgsserie interventioneller Verfahren zur Behandlung von Herzklappenerkrankungen. Nun sind weitere Klappen in den Fokus gerückt. Und die ersten Daten können sich sehen lassen, wie ein Experte auf der DGK-Jahrestagung ausführte. 

Wie der Lockdown die kardiovaskuläre Versorgung beeinflusst

Weltweit scheinen während des COVID-19-bedingten Lockdowns weniger Herzinfarktpatienten Kliniken aufzusuchen und viele kommen erst in letzter Minute. Neue Daten aus Deutschland bestätigen diese Tendenz und liefern Hinweise auf mögliche Ursachen.

Aus der Kardiothek

59-jährige Patientin mit Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Elektrokardiogramm (Brustwandableitungen) einer 59-jährigen Patientin mit Dyspnoe. Die Herzfrequenz beträgt 122/min.  Was ist zu sehen?

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Elektrokardiogramm/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig