Nachrichten 13.06.2019

Übergewicht begünstigt Bluthochdruck schon bei kleinen Kindern

Übergewichtige Vierjährige haben ein doppelt so hohes Risiko bis zum Alter von sechs Jahren Bluthochdruck zu entwickeln wie gesunde Gleichaltrige. Dadurch könnte sich langfristig ihr Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen, legt eine neue Studie nahe.

Im Jahr 2016 waren nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation weltweit mehr als 41 Millionen Kinder unter fünf Jahren übergewichtig und es werden immer mehr. Sie sind gefährdet, bis ins Erwachsenenalter fettleibig zu bleiben und früher Diabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen zu entwickeln.

Die Forscher um Dr. Iñaki Galán vom Carlos III Health Institut in Madrid stellten fest, dass übergewichtige Vierjährige ein 2,49- bis 2,54-mal höheres Risiko für Bluthochdruck hatten als gesunde Kinder. Bei den fettleibigen Kindern war es sogar 2,81- bis 3,42-mal höher als bei gesunden Gleichaltrigen. Kinder, die bis zur Nachuntersuchung abgenommen hatten, hatten kein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck. 

Übergewicht bei Kindern nicht unterschätzen

Um mehr über den Zusammenhang von Übergewicht und Bluthochdruck herauszufinden, untersuchte die Arbeitsgruppe 1.796 Kinder im Alter von vier Jahren und zwei Jahre später als Sechsjährige. Zu beiden Zeitpunkten wurden Blutdruck, Body Mass Index (BMI) und Taillenumfang gemessen.

„Dass viele Eltern glauben, Übergewicht bei Kindern habe keine Konsequenzen, behindert die Lösung des Problems“, sagte Studienautor Galán in einer Pressemitteilung der ESC (European Society of Cardiology). „Sie sollten mit den Kindern körperlich aktiver sein und auf gesunde Ernährung achten. Frauen sollten Übergewicht vor und während der Schwangerschaft vermeiden und mit dem Rauchen aufhören, da beides Risikofaktoren für Fettleibigkeit bei Kindern sind.“

Auch die Schule spielt nach Ansicht der Studienautoren eine wichtige Rolle: Der Lehrplan solle drei bis vier Stunden körperliche Aktivität pro Woche vorsehen und nach dem Unterricht solle es Spiel- und Sportangebote geben. Auch hier seien ausgewogene Mahlzeiten und gesunde Snacks wichtig.

Routineuntersuchungen könnten helfen

Ärzte sollten bei Kindern routinemäßig BMI und Taillenumfang bestimmen, so Galán. Die Studie zeige, dass Übergewicht und Fettleibigkeit nicht erst im Jugendalter schädliche Auswirkungen habe, wie manche Ärzte fälschlicherweise glauben. Die Studienautoren plädieren deshalb dafür, Übergewicht so schnell wie möglich zu erkennen und gegenzusteuern, um die negativen Auswirkungen auf den Blutdruck rückgängig zu machen.

Sie empfehlen, dass übergewichtige Kinder ihren Blutdruck messen lassen. Bei kleinen Kindern ist die häufigste Ursache für Bluthochdruck Übergewicht, aber auch Herzfehler, Nierenerkrankungen oder genetische Erkrankungen sind mögliche Gründe. Wenn eine Veränderung des Lebensstils nicht hilft, können blutdrucksenkende Medikamente verschrieben werden.

Literatur

Ortiz-Pinto M, Ortiz-Marrón H, Ferriz-Vidal I et al. Association between general and central adiposity and development of hypertension in early childhood. European Journal of Preventive Cardiology 2019. doi:10.1177/2047487319839264

ESC-Pressemitteilung: Even in young children higher weight = higher blood pressure. 13.6.2019.

 

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Krebspatienten: Bessere Prognose mit ASS?

Die Studienlage zum Langzeitnutzen von ASS bezüglich Krebserkrankungen und Mortalität ist kontrovers. Jetzt gibt es neue Hinweise darauf, dass die Einnahme des Plättchenhemmers die Überlebenschancen bei einigen Krebsarten möglicherweise verbessern kann.

DGK-Stellungnahme zur COVID-19-Impf-Priorisierung in der Kardiologie

Welches medizinische Personal sollte zuerst gegen COVID-19 geimpft werden? Um die Empfehlungen der STIKO für das Personal in herzmedizinischen Einrichtungen zu präzisieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) nun konkrete Vorschläge erarbeitet.

Herzinsuffizienz: Nicht jede Therapieanpassung ist von Vorteil

Wenn Patienten wegen einer Herzinsuffizienz in die Klinik kommen, bietet das eine gute Gelegenheit, die Medikation anzupassen. Doch nicht jede Änderung scheint sich positiv auf die Prognose der Patienten auszuwirken, wie eine aktuelle Analyse zeigt.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen