Nachrichten 17.01.2018

Was bedeutet die US-Neudefinition der arteriellen Hypertonie in Zahlen?

Durch die neuen Hypertonie-Leitlinien von ACC und AHA in den USA steigt die Zahl der Hochdruckpatienten deutlich an. Was bereits Gegenstand aufgeregter Medienberichte war, haben Experten jetzt noch einmal im Detail durchgerechnet.

In einer in der Zeitschrift JACC publizierten Arbeit haben sich Epidemiologen um Dr. Paul Muntner von der University of Alabama in Birmingham die Datenbank der NHANES-Studie vorgenommen, eine epidemiologische Kohorte mit 9.623 Teilnehmern, bei denen mehrfach der Blutdruck standardisiert gemessen worden war. Die Wissenschaftler haben dann die alte JNC7-Definition und die neue ACC/AHA-Definition des Bluthochdrucks zugrunde gelegt und ermittelt, wie viele Patienten jeweils an arterieller Hypertonie litten. Das Ganze wurde noch statistisch an die US-Bevölkerung angepasst.

Neuer Grenzwert bei 130 mmHg

Nach der alten JNC7-Definition hatten Patienten ab einem Blutdruck von 140/90 mmHg eine arterielle Hypertonie. Die ACC/AHA-Definition legt die Grenze jetzt bei 130/80 mmHg, wobei das nicht automatisch heißt, dass eine medikamentöse Therapie nötig wäre. 

Gemäß JNC7-Definition hatten, hochgerechnet auf Basis der NHANES-Daten, 31,9% der US-amerikanischen Erwachsenen eine arterielle Hypertonie. Durch die ACC/AHA-Definition steigt dieser Anteil auf 45,6%. 

Eindrucksvoll sind auch die absoluten Zahlen: 81,9 Millionen US-Amerikaner hatten bis vor Kurzem eine arterielle Hypertonie. Durch die ACC/AHA-Definition stieg diese Zahl auf 103,3 Millionen.

Was bedeutet das für die Therapie?

Dass das therapeutisch allerdings gar keinen so großen Unterschied macht, zeigen die nächsten Zahlen. Gemäß ACC/AHA müssten 36,2% der US-Erwachsenen mit antihypertensiven Medikamenten behandelt werden. Wird die JNC7-Definition angelegt, sind es kaum weniger, nämlich 34,3%. Das liegt im Wesentlichen daran, dass die neuen Leitlinien im Hypertonie-Stadium I den Fokus wesentlich stärker auf Lebensstilmaßnahmen legen.

Wenig überraschend steigt durch die strengeren Zielwerte auch die Zahl der antihypertensiv behandelten Patienten, die ihren individuellen Zielwert nicht erreichen. Bisher lag diese Quote bei 39%, jetzt beträgt sie 53,4%. 

Die Kernbotschaft ihrer Publikationen sehen die Autoren entsprechend nicht so sehr darin, dass jetzt mehr Patienten medikamentös behandelt werden müssen, sondern darin, dass bei jenen Hypertoniepatienten, die bereits medikamentös behandelt werden, größere Anstrengungen unternommen werden, den Zielwert zu erreichen.

Literatur

Muntner P et al. Potential U.S. Population Impact of the ACC/AHA High Blood Pressure Guideline. J Am Coll Cardiol 2018; doi 10.1016/j.jacc.2017.10.073

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org