Nachrichten 17.01.2018

Was bedeutet die US-Neudefinition der arteriellen Hypertonie in Zahlen?

Durch die neuen Hypertonie-Leitlinien von ACC und AHA in den USA steigt die Zahl der Hochdruckpatienten deutlich an. Was bereits Gegenstand aufgeregter Medienberichte war, haben Experten jetzt noch einmal im Detail durchgerechnet.

In einer in der Zeitschrift JACC publizierten Arbeit haben sich Epidemiologen um Dr. Paul Muntner von der University of Alabama in Birmingham die Datenbank der NHANES-Studie vorgenommen, eine epidemiologische Kohorte mit 9.623 Teilnehmern, bei denen mehrfach der Blutdruck standardisiert gemessen worden war. Die Wissenschaftler haben dann die alte JNC7-Definition und die neue ACC/AHA-Definition des Bluthochdrucks zugrunde gelegt und ermittelt, wie viele Patienten jeweils an arterieller Hypertonie litten. Das Ganze wurde noch statistisch an die US-Bevölkerung angepasst.

Neuer Grenzwert bei 130 mmHg

Nach der alten JNC7-Definition hatten Patienten ab einem Blutdruck von 140/90 mmHg eine arterielle Hypertonie. Die ACC/AHA-Definition legt die Grenze jetzt bei 130/80 mmHg, wobei das nicht automatisch heißt, dass eine medikamentöse Therapie nötig wäre. 

Gemäß JNC7-Definition hatten, hochgerechnet auf Basis der NHANES-Daten, 31,9% der US-amerikanischen Erwachsenen eine arterielle Hypertonie. Durch die ACC/AHA-Definition steigt dieser Anteil auf 45,6%. 

Eindrucksvoll sind auch die absoluten Zahlen: 81,9 Millionen US-Amerikaner hatten bis vor Kurzem eine arterielle Hypertonie. Durch die ACC/AHA-Definition stieg diese Zahl auf 103,3 Millionen.

Was bedeutet das für die Therapie?

Dass das therapeutisch allerdings gar keinen so großen Unterschied macht, zeigen die nächsten Zahlen. Gemäß ACC/AHA müssten 36,2% der US-Erwachsenen mit antihypertensiven Medikamenten behandelt werden. Wird die JNC7-Definition angelegt, sind es kaum weniger, nämlich 34,3%. Das liegt im Wesentlichen daran, dass die neuen Leitlinien im Hypertonie-Stadium I den Fokus wesentlich stärker auf Lebensstilmaßnahmen legen.

Wenig überraschend steigt durch die strengeren Zielwerte auch die Zahl der antihypertensiv behandelten Patienten, die ihren individuellen Zielwert nicht erreichen. Bisher lag diese Quote bei 39%, jetzt beträgt sie 53,4%. 

Die Kernbotschaft ihrer Publikationen sehen die Autoren entsprechend nicht so sehr darin, dass jetzt mehr Patienten medikamentös behandelt werden müssen, sondern darin, dass bei jenen Hypertoniepatienten, die bereits medikamentös behandelt werden, größere Anstrengungen unternommen werden, den Zielwert zu erreichen.

Literatur

Muntner P et al. Potential U.S. Population Impact of the ACC/AHA High Blood Pressure Guideline. J Am Coll Cardiol 2018; doi 10.1016/j.jacc.2017.10.073

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

„Kollateralschaden” der COVID-19-Pandemie: Infarktpatienten scheuen die Klinik

Viele Patienten mit schweren Herzinfarkten haben in Zeiten der COVID-19-Pandemie aus Furcht vor Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus nicht um Hilfe in Kliniken nachgesucht. Das bestätigt eine weltweite Erhebung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie.

EXCEL-Debatte: „PCI sollte zurückgestuft werden“

Es gibt eine neue Analyse randomisierter Studien zur Frage, ob eine PCI oder ein Bypass bei linker Hauptstammstenose die bessere Option ist. Die Autoren legen sich „pro Bypass“ fest, aber die EXCEL-Studienleitung bleibt bei ihrer Einschätzung.

Empagliflozin bei Herzinsuffizienz: Diuretikum der besonderen Art?

Wie ist der klinische Nutzen von Empagliflozin bei Herzinsuffizienz mechanistisch zu erklären? Einer neuen  Studie zufolge zeichnet sich der SGLT2-Hemmer durch ein vorteilhaftes diuretisches Wirkprofil aus, das günstige Effekte auf den Volumenstatus der Patienten verspricht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org