Nachrichten 03.02.2020

Studie zurückgezogen: Zweifel am Datensatz zur ambulanten Blutdruckmessung

Ist die 24-Stunden-Blutdruckmessung prognostisch aussagekräftiger als der Praxisblutdruck? Eine 2018 im „New England Journal of Medicine“ publizierte Studie hat diese Frage klar mit einem „Ja“ beantwortet. Nun kommen Zweifel an der Korrektheit der Daten auf.

Wissenschaftler um Dr. Jose R. Banegas haben in einem Brief an den Editor ihre im „New England Journal of Medicine“ (NEJM) erschienene Studie zurückgezogen: weil sie Ungenauigkeiten in der Datenbasis und Datenanalyse der Studie identifiziert hätten, begründen die Forscher von der Universidad Autonoma de Madrid ihre Entscheidung.

Ambulante Blutdruckmessung scheinbar aussagekräftiger als Praxisblutdruck…

Die Studie, auf die sich Banegas und Kollegen beziehen, ist 2018 im NEJM erschienen. Kardiologie.org hat darüber berichtet. Die Hauptaussage der spanischen Registerstudie war: In der 24-Stunden-Blutdruckmessung ermittelte Blutdruckwerte korrelieren deutlich stärker mit der Gesamt- und kardiovaskulären Mortalität eines Patienten als dessen Praxisblutdruckwerte. 

„Als Take-Home-Message lässt sich sagen, dass die ambulante Blutdruckmessung ein wertvolles Instrument zur Diagnose des wichtigsten behandelbaren Risikofaktors für vorzeitigen Tod und Behinderung darstellt, nämlich des Bluthochdrucks“, stellte Prof. Raymond Townsend, University of Pennsylvania, damals die Bedeutung der Ergebnisse in einem ebenfalls im NEJM erschienenen Editorial heraus.

…aber Methodik der Studie stieß auf Kritik

Doch schon kurz nach der Studienpublikation gingen in der Fachzeitschrift Kommentare von anderen Wissenschaftlern ein, die sich teils über die Ergebnisse verwundert äußerten. So kritisierten Wissenschaftler der Universität in Leuven die methodische Herangehensweise der Studie: Banegas et al. hätten die Daten von behandelten und unbehandelten Personen in einem Modell gepoolt und dabei auf die Anzahl der eingenommenen Antihypertensiva adjustiert. Dadurch sei das per se höhere Risiko von behandelten Personen, die aufgrund der antihypertensiven Medikation denselben Blutdruck aufweisen wie normotensive Personen, maskiert worden, bemängeln sie. Ihrer Ansicht nach könnten diese methodischen Mängel die teils überraschenden Ergebnisse der Studie erklären, etwa dass das kardiovaskuläre Risiko von normotensiven unbehandelten Personen genauso hoch ausgefallen war wie für Patienten mit einem medikamentös kontrollierten Hypertonus.

Welche Aspekte konkret Banegas und Kollegen zu dem Rückruf ihrer Studie bewegt haben, lässt sich aus dem Brief allerdings nicht herauslesen.  

Literatur

Banegas JR, et al. Retraction: Banegas JR et al. Relationship between clinic and ambulatory blood-pressure measurements and mortality. N Engl J Med 2018;378:1509–20. N Engl J Med. 2020; Epub ahead of print

Townsend RR. The value in an ambulatory blood-pressure registry. N Engl J Med. 2018;378:1555–56.

Thijs et al. correspondence: Ambulatory Blood Pressure and Mortality. N Engl J Med 2018; 379:1285–88.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Topline-Meldung: Erfolg mit Finerenon bei diabetischer Nierenerkrankung

Der Studiensponsor Bayer informiert über den positiven Ausgang der FIDELIO-DKD-Studie. Demnach scheint der Nachweis, dass der Wirkstoff Finerenon additiv zur Standardtherapie die Progression der diabetischen Nierenerkrankung verzögert, gelungen zu sein.

DGK für Engagement in der Corona-Krise ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat für das herausragende Engagement in der Corona-Krise die Auszeichnung „Helden in der Krise“ des F.A.Z.-Instituts erhalten. Im Rahmen der Aktion werden „Helden in der Krise“ ausgezeichnet, die sich in der Corona-Krise durch besonderes Engagement hervorgetan haben.

Frühgeburt: Neuer Risikofaktor für koronare Herzkrankheit?

Frauen, deren Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben laut einer großen Studie ein gesteigertes Risiko, im späteren Leben eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH