Nachrichten 24.09.2018

Hilft die Denervierung der Lungenarterien bei sekundärer pulmonal-arterieller Hypertonie?

In der randomisierten, Sham-kontrollierten PADN-5-Studie aus China profitierten Patienten mit Linksherzinsuffizienz und kombinierter pulmonaler Hypertonie von einer Denervierung. Ein neuer Standard ist das aber noch nicht.

An der PADN-5-Studie nahmen 98 Patienten mit chronischer Linksherzinsuffizienz und kombinierter prä- und postkapillärer pulmonalarterieller Hypertonie (CpcPH) teil. Eine solche Erhöhung des Lungendrucks ist ein sehr ungünstiger prognostischer Marker bei der Linksherzinsuffizienz. Konkret wurden Patienten berücksichtigt, die einen mittleren pulmonalarteriellen Druck von mindestens 25 mmHg sowie einen pulmonalen kapillären Wedge-Druck von über 15 mmHg aufwiesen, außerdem einen pulmonalen Widerstandsindex (PVR) von mehr als drei Woods-Einheiten.

Studie mit Sham-Prozedur

Im Therapiearm der PADN-5-Studie erfolgte eine pulmonalarterielle Denervierung (PADN) in der perikonjunktionalen Region zwischen distalem pulmonalarteriellen Hauptstamm und dem Abgang der linken Pulmonalarterie. Abladiert wurde für 120 Sekunden mit einer Temperatur von mindestens 45°C und einer Leistung von maximal 20 Watt. Im Kontrollarm wurde eine Sham-Prozedur durchgeführt, bei der der Katheter platziert und an einem Generator befestigt, aber keine Energie abgegeben wurde. Im Kontrollarm, nicht aber im Interventionsarm, erhielten die Patienten nach dem Eingriff Sildenafil in einer Dosis von zunächst 20 mg und dann 40 mg dreimal am Tag für sechs Monate. In beiden Armen wurde die Herzinsuffizienz zudem nach Leitlinie behandelt.

Vielversprechend, aber....

Primärer Endpunkt der Studie war die 6-Minuten-Gehstrecke am Ende des sechsmonatigen Follow-up-Zeitraums. Sie stieg in der Interventionsgruppe von 351 auf 434 Meter, also um etwa ein Fünftel. In der Kontrollgruppe ging es dagegen nur um knapp 5% von 344 auf 359 Meter nach oben. Dieser Unterschied war statistisch signifikant (p<0,001). Der Vorteil war zudem sowohl bei Patienten mit erhaltener EF (HFpEF) als auch bei Patienten mit reduzierter EF (HFrEF) nachweisbar. Was die hämodynamischen Parameter anging, fiel im Vergleich zur Sildenafil-Gruppe vor allem ein signifikant stärkerer Abfall des PVR auf. Zu einer klinischen Verschlechterung kam es bei 16,7% der Patienten in der Interventionsgruppe, aber bei 40% der Patienten in der Sildenafil-Gruppe. (p=0,014)

In San Francisco wurden die PADN-5-Ergebnisse, die zeitgleich in "JACC: Cardiovascular Interventions" publiziert wurden, gemischt aufgenommen. Dr. Ori Ben-Yehuda von der Cardiovascular Research Foundation betonte auf einer Kongresspressekonferenz, dass er die Behandlung für vielversprechend halte, dass er Sicherheit und Effektivität der Prozedur auf Basis dieser einen Studie für noch nicht ausreichend belegt halte. Kritisiert wurde vor allem das auch von den Studienleitern selbst eingeräumte Problem, dass es in der Interventionsgruppe keinen Sildenafil-Placebo gab. Damit wurde die Studie nach Intervention und Sham-Prozedur letztlich entblindet.

Literatur

Chen SL. PADN-5: A Randomized Trial of Pulmonary Artery Denervation in Patients With Combined Pre- and Postcapillary Pulmonary Hypertension. TCT 2018 Präsentation am 23. September 2018.

Zhang H et al. Pulmonary Artery Denervation Significantly Increases 6-minute Walk Distance for Patients with Combined Pre- and Post-capillary Pulmonary Hypertension Associated with the Left Heart Failure: PADN-5 Study. JACC: Cardiovascular Interventions 2018. doi: 10.1016/j.jcin.2018.09.021

Neueste Kongressmeldungen

AHA-Herzkongress: Gespanntes Warten auf brisante Studie zur Herzkatheter-Therapie

Beim am Samstag, den 16.November 2019 in Philadelphia beginnenden Kongress der American Heart Association (AHA) werden die dort präsentierten Ergebnisse der ISCHEMIA-Studie voraussichtlich das alles beherrschende Thema sein.

KHK-Prävention: Sport reduziert Entzündungsmarker im Blut

Dass körperliche Aktivität das Herz schützt, ist bekannt. Die genauen Zusammenhänge sind jedoch nicht vollständig geklärt. Ein Forscherteam aus Greifswald hat jetzt untersucht, welche Rolle antientzündliche Stoffwechselveränderungen dabei spielen.

Telemonitoring reduziert Sterberisiko bei Patienten mit Herzinsuffizienz erheblich

Telemedizinische Betreuung senkte die Mortalität bei Patienten mit Herzschwäche um fast ein Drittel, wobei besonders Ältere profitierten. Das ergab eine Analyse von Krankenkassendaten, die bei den DGK-Herztagen in Berlin vorgestellt wurde.

Neueste Kongresse

DGK Herztage 2019

Vom 10. bis 12. Oktober fanden in Berlin die jährlichen DGK Herztage statt. Die Besucher konnten sich über jede Menge spannende Studienergebnisse und Vorträge freuen. Alle Highlights der Herbsttagung 2019 finden Sie in diesem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2019

"Die Zukunft der interventionellen Kardiologie liegt in Ihrer Hand!" lautet der Leitsatz der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference. Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie findet dieses Jahr vom 25.–29.09.2019 in San Francisco statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise
DGK Herztage 2019 in Berlin/© daskleineatelier/Fotolia
TCT-Kongress 2019 in San Francisco/© Enrique / stock.adobe.com
ESC-Kongress 2019 in Paris/© 604371970 / Getty Images / iStock [M]