Nachrichten 24.09.2018

Hilft die Denervierung der Lungenarterien bei sekundärer pulmonal-arterieller Hypertonie?

In der randomisierten, Sham-kontrollierten PADN-5-Studie aus China profitierten Patienten mit Linksherzinsuffizienz und kombinierter pulmonaler Hypertonie von einer Denervierung. Ein neuer Standard ist das aber noch nicht.

An der PADN-5-Studie nahmen 98 Patienten mit chronischer Linksherzinsuffizienz und kombinierter prä- und postkapillärer pulmonalarterieller Hypertonie (CpcPH) teil. Eine solche Erhöhung des Lungendrucks ist ein sehr ungünstiger prognostischer Marker bei der Linksherzinsuffizienz. Konkret wurden Patienten berücksichtigt, die einen mittleren pulmonalarteriellen Druck von mindestens 25 mmHg sowie einen pulmonalen kapillären Wedge-Druck von über 15 mmHg aufwiesen, außerdem einen pulmonalen Widerstandsindex (PVR) von mehr als drei Woods-Einheiten.

Studie mit Sham-Prozedur

Im Therapiearm der PADN-5-Studie erfolgte eine pulmonalarterielle Denervierung (PADN) in der perikonjunktionalen Region zwischen distalem pulmonalarteriellen Hauptstamm und dem Abgang der linken Pulmonalarterie. Abladiert wurde für 120 Sekunden mit einer Temperatur von mindestens 45°C und einer Leistung von maximal 20 Watt. Im Kontrollarm wurde eine Sham-Prozedur durchgeführt, bei der der Katheter platziert und an einem Generator befestigt, aber keine Energie abgegeben wurde. Im Kontrollarm, nicht aber im Interventionsarm, erhielten die Patienten nach dem Eingriff Sildenafil in einer Dosis von zunächst 20 mg und dann 40 mg dreimal am Tag für sechs Monate. In beiden Armen wurde die Herzinsuffizienz zudem nach Leitlinie behandelt.

Vielversprechend, aber....

Primärer Endpunkt der Studie war die 6-Minuten-Gehstrecke am Ende des sechsmonatigen Follow-up-Zeitraums. Sie stieg in der Interventionsgruppe von 351 auf 434 Meter, also um etwa ein Fünftel. In der Kontrollgruppe ging es dagegen nur um knapp 5% von 344 auf 359 Meter nach oben. Dieser Unterschied war statistisch signifikant (p<0,001). Der Vorteil war zudem sowohl bei Patienten mit erhaltener EF (HFpEF) als auch bei Patienten mit reduzierter EF (HFrEF) nachweisbar. Was die hämodynamischen Parameter anging, fiel im Vergleich zur Sildenafil-Gruppe vor allem ein signifikant stärkerer Abfall des PVR auf. Zu einer klinischen Verschlechterung kam es bei 16,7% der Patienten in der Interventionsgruppe, aber bei 40% der Patienten in der Sildenafil-Gruppe. (p=0,014)

In San Francisco wurden die PADN-5-Ergebnisse, die zeitgleich in "JACC: Cardiovascular Interventions" publiziert wurden, gemischt aufgenommen. Dr. Ori Ben-Yehuda von der Cardiovascular Research Foundation betonte auf einer Kongresspressekonferenz, dass er die Behandlung für vielversprechend halte, dass er Sicherheit und Effektivität der Prozedur auf Basis dieser einen Studie für noch nicht ausreichend belegt halte. Kritisiert wurde vor allem das auch von den Studienleitern selbst eingeräumte Problem, dass es in der Interventionsgruppe keinen Sildenafil-Placebo gab. Damit wurde die Studie nach Intervention und Sham-Prozedur letztlich entblindet.

Literatur

Chen SL. PADN-5: A Randomized Trial of Pulmonary Artery Denervation in Patients With Combined Pre- and Postcapillary Pulmonary Hypertension. TCT 2018 Präsentation am 23. September 2018.

Zhang H et al. Pulmonary Artery Denervation Significantly Increases 6-minute Walk Distance for Patients with Combined Pre- and Post-capillary Pulmonary Hypertension Associated with the Left Heart Failure: PADN-5 Study. JACC: Cardiovascular Interventions 2018. doi: 10.1016/j.jcin.2018.09.021

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Abnehmmittel wirkt auch bei Jugendlichen

Adipöse Jugendliche verloren mit einem GLP-1-Analogon stärker an Gewicht als mit einer alleinigen Lebensstilintervention. Doch eine solche Behandlung ist nicht ohne Nebenwirkungen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

Neueste Kongressmeldungen

Schützt Kaffee vor Arrhythmien?

Ein moderater täglicher Kaffeekonsum hat einer britischen Studie zufolge keine nachteiligen Auswirkungen auf die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen. Im Gegenteil, er scheint sogar eine leicht protektive Wirkung zu haben.

Weniger Komplikationen mit kabellosem Herzschrittmacher

Eine kabelloser Herzschrittmacher hat in puncto Sicherheit in einer großen Vergleichsstudie gut abgeschnitten: Die damit einhergehende Rate an  Komplikationen war nach sechs Monaten um mehr als 60% niedriger als nach Implantation transvenöser Schrittmachersysteme.

ESUS-Patienten: Antikoagulation auf Basis der Vorhoffibrose?

Weiter Rätselraten um unklare embolische Schlaganfälle: Eine Vorhoffibrose scheint das Risiko erneuter Schlaganfälle zu erhöhen. Könnte das therapierelevant sein?

Neueste Kongresse

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

ACC-Kongress 2020 *virtuell*

Das Coronavirus hat auch die ACC-Jahrestagung 2020 radikal verändert: Statt als Teilnehmer vor Ort in Chicago haben Kardiologen nun die Möglichkeit, den Kongress live als „virtuelles Erlebnis“ (virtual experience) digital zu verfolgen.

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com [M]
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia