Nachrichten 18.11.2020

Hochdosierter Grippeimpfstoff schützt Herz nicht mehr als Standardimpfung

Hochdosierte Grippeimpfstoffe bieten für ältere Menschen einen besseren Schutz vor Influenza-Infektionen als Standard-Vakzine. Ein besserer „Herzschutz“ ist allerdings nicht zu erwarten.  

An der Prognose ändert es offenbar nichts, wenn Herzpatienten statt mit einer Standard-Vakzine mit einem hochdosierten Grippeimpfstoff geimpft werden.

In der randomisierten INVESTED-Studie konnte ein hochdosierter trivalenter Influenza-Impfstoff die Überlebenschancen von kardiovaskulär erkrankten Patienten im Vergleich zu einem quadrivalenten Standardimpfstoff nicht erhöhen, genauso wenig hatte der Impfstoff einen Einfluss auf die Häufigkeit von Klinikeinweisungen wegen pulmonaler oder kardialer Komplikationen (Hazard Ratio für primären kombinierten Endpunkt: 1,06; p=0,21).

Beide Impfstoffe schützten womöglich gleich gut

Studienleiterin Prof. Orly Vardeny, die die aktuellen Ergebnisse beim AHA-Kongress präsentiert, warnte vor falschen Interpretationen: „Die aktuellen Resultate schmälern nicht die Ergebnisse früherer Studien, in denen hochdosierte Grippeimpfstoffe die Zahl an Influenza-Erkrankungen reduzieren konnten.“ Genauso wenig werde durch die Studie die Bedeutung einer Influenza-Impfung für Herzpatienten infrage gestellt.

Nach Ansicht der Pharmakologin von der Universität von Minnesota in Minneapolis bedeutet es auch nicht – nur weil kein Unterschied zwischen beiden Impfstoffen in Bezug auf klinische Endpunkte gezeigt wurde – dass die Impfung keine positiven Effekte auf die Prognose der Patienten gehabt hat. Womöglich wirke sich jegliche Influenza-Impfung bei solchen Hochrisikopatienten schützend aus, resümierte die US-Wissenschaftlerin.

Wie in den USA wird auch in Deutschland eine jährliche Grippeschutzimpfung für alle Herzpatienten empfohlen, laut Ständiger Impfkommission (STIKO) sollte dafür ein quadrivalenter Impfstoff eingesetzt werden.

Hochdosis-Impfstoff speziell für Ältere

In den USA steht seit mehreren Jahren ein hochdosierter Influenza-Impfstoff speziell für ältere Menschen zur Verfügung. Dieser enthält viermal so viel Antigenmenge als der Standardimpfstoff und bietet einer randomisierten Studie zufolge für Menschen in einem Alter über 65 Jahren einen besseren Impfschutz als die herkömmlichen Vakzine.

In der INVESTED-Studie sind insgesamt 5.620 Patienten randomisiert entweder mit einer trivalenten Formulierung des hochdosierten Influenza-Impfstoffes oder mit einem quadrivalenten Standardimpfstoff über drei Grippesaison hinweg (2016/17 bis 2018/19) jährlich geimpft worden. Einschlusskriterium war ein zurückliegender Herzinfarkt oder eine Klinikeinweisung wegen Herzinsuffizienz plus einen weiteren kardiovaskulären Risikofaktor, es handelte sich also um ein Hochrisikokollektiv.

Beide Impfungen wurden prinzipiell gut vertragen; leichte Beschwerden gab es allerdings etwas mehr in der hochdosierten Impfgruppe wie Schwellungen oder Myalgien.  

In der Zwischenzeit stehen neue Varianten von hochdosierten Grippeimpfstoffes zur Verfügung, die im Gegensatz zu dem in der INVESTED-Studie eingesetzten Hochdosisimpfstoff, quadrivalente Formulierungen enthalten. In Europa zugelassen sind diese für Menschen in einem Alter über 65 Jahren. Ob hochdosierte Vierfach-Impfstoffe in Bezug auf die kardiovaskuläre Prognose einen Zusatznutzen bieten können, bleibt abzuwarten.

Literatur

Vardeny O: High Dose Versus Standard Dose Influenza Vaccine In Patients With High Risk Cardiovascular Disease: Results From The INVESTED Trial; vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session V III, 17.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk