Nachrichten 18.11.2020

Hochdosierter Grippeimpfstoff schützt Herz nicht mehr als Standardimpfung

Hochdosierte Grippeimpfstoffe bieten für ältere Menschen einen besseren Schutz vor Influenza-Infektionen als Standard-Vakzine. Ein besserer „Herzschutz“ ist allerdings nicht zu erwarten.  

An der Prognose ändert es offenbar nichts, wenn Herzpatienten statt mit einer Standard-Vakzine mit einem hochdosierten Grippeimpfstoff geimpft werden.

In der randomisierten INVESTED-Studie konnte ein hochdosierter trivalenter Influenza-Impfstoff die Überlebenschancen von kardiovaskulär erkrankten Patienten im Vergleich zu einem quadrivalenten Standardimpfstoff nicht erhöhen, genauso wenig hatte der Impfstoff einen Einfluss auf die Häufigkeit von Klinikeinweisungen wegen pulmonaler oder kardialer Komplikationen (Hazard Ratio für primären kombinierten Endpunkt: 1,06; p=0,21).

Beide Impfstoffe schützten womöglich gleich gut

Studienleiterin Prof. Orly Vardeny, die die aktuellen Ergebnisse beim AHA-Kongress präsentiert, warnte vor falschen Interpretationen: „Die aktuellen Resultate schmälern nicht die Ergebnisse früherer Studien, in denen hochdosierte Grippeimpfstoffe die Zahl an Influenza-Erkrankungen reduzieren konnten.“ Genauso wenig werde durch die Studie die Bedeutung einer Influenza-Impfung für Herzpatienten infrage gestellt.

Nach Ansicht der Pharmakologin von der Universität von Minnesota in Minneapolis bedeutet es auch nicht – nur weil kein Unterschied zwischen beiden Impfstoffen in Bezug auf klinische Endpunkte gezeigt wurde – dass die Impfung keine positiven Effekte auf die Prognose der Patienten gehabt hat. Womöglich wirke sich jegliche Influenza-Impfung bei solchen Hochrisikopatienten schützend aus, resümierte die US-Wissenschaftlerin.

Wie in den USA wird auch in Deutschland eine jährliche Grippeschutzimpfung für alle Herzpatienten empfohlen, laut Ständiger Impfkommission (STIKO) sollte dafür ein quadrivalenter Impfstoff eingesetzt werden.

Hochdosis-Impfstoff speziell für Ältere

In den USA steht seit mehreren Jahren ein hochdosierter Influenza-Impfstoff speziell für ältere Menschen zur Verfügung. Dieser enthält viermal so viel Antigenmenge als der Standardimpfstoff und bietet einer randomisierten Studie zufolge für Menschen in einem Alter über 65 Jahren einen besseren Impfschutz als die herkömmlichen Vakzine.

In der INVESTED-Studie sind insgesamt 5.620 Patienten randomisiert entweder mit einer trivalenten Formulierung des hochdosierten Influenza-Impfstoffes oder mit einem quadrivalenten Standardimpfstoff über drei Grippesaison hinweg (2016/17 bis 2018/19) jährlich geimpft worden. Einschlusskriterium war ein zurückliegender Herzinfarkt oder eine Klinikeinweisung wegen Herzinsuffizienz plus einen weiteren kardiovaskulären Risikofaktor, es handelte sich also um ein Hochrisikokollektiv.

Beide Impfungen wurden prinzipiell gut vertragen; leichte Beschwerden gab es allerdings etwas mehr in der hochdosierten Impfgruppe wie Schwellungen oder Myalgien.  

In der Zwischenzeit stehen neue Varianten von hochdosierten Grippeimpfstoffes zur Verfügung, die im Gegensatz zu dem in der INVESTED-Studie eingesetzten Hochdosisimpfstoff, quadrivalente Formulierungen enthalten. In Europa zugelassen sind diese für Menschen in einem Alter über 65 Jahren. Ob hochdosierte Vierfach-Impfstoffe in Bezug auf die kardiovaskuläre Prognose einen Zusatznutzen bieten können, bleibt abzuwarten.

Literatur

Vardeny O: High Dose Versus Standard Dose Influenza Vaccine In Patients With High Risk Cardiovascular Disease: Results From The INVESTED Trial; vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session V III, 17.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021