Nachrichten 18.11.2020

Hochdosierter Grippeimpfstoff schützt Herz nicht mehr als Standardimpfung

Hochdosierte Grippeimpfstoffe bieten für ältere Menschen einen besseren Schutz vor Influenza-Infektionen als Standard-Vakzine. Ein besserer „Herzschutz“ ist allerdings nicht zu erwarten.  

An der Prognose ändert es offenbar nichts, wenn Herzpatienten statt mit einer Standard-Vakzine mit einem hochdosierten Grippeimpfstoff geimpft werden.

In der randomisierten INVESTED-Studie konnte ein hochdosierter trivalenter Influenza-Impfstoff die Überlebenschancen von kardiovaskulär erkrankten Patienten im Vergleich zu einem quadrivalenten Standardimpfstoff nicht erhöhen, genauso wenig hatte der Impfstoff einen Einfluss auf die Häufigkeit von Klinikeinweisungen wegen pulmonaler oder kardialer Komplikationen (Hazard Ratio für primären kombinierten Endpunkt: 1,06; p=0,21).

Beide Impfstoffe schützten womöglich gleich gut

Studienleiterin Prof. Orly Vardeny, die die aktuellen Ergebnisse beim AHA-Kongress präsentiert, warnte vor falschen Interpretationen: „Die aktuellen Resultate schmälern nicht die Ergebnisse früherer Studien, in denen hochdosierte Grippeimpfstoffe die Zahl an Influenza-Erkrankungen reduzieren konnten.“ Genauso wenig werde durch die Studie die Bedeutung einer Influenza-Impfung für Herzpatienten infrage gestellt.

Nach Ansicht der Pharmakologin von der Universität von Minnesota in Minneapolis bedeutet es auch nicht – nur weil kein Unterschied zwischen beiden Impfstoffen in Bezug auf klinische Endpunkte gezeigt wurde – dass die Impfung keine positiven Effekte auf die Prognose der Patienten gehabt hat. Womöglich wirke sich jegliche Influenza-Impfung bei solchen Hochrisikopatienten schützend aus, resümierte die US-Wissenschaftlerin.

Wie in den USA wird auch in Deutschland eine jährliche Grippeschutzimpfung für alle Herzpatienten empfohlen, laut Ständiger Impfkommission (STIKO) sollte dafür ein quadrivalenter Impfstoff eingesetzt werden.

Hochdosis-Impfstoff speziell für Ältere

In den USA steht seit mehreren Jahren ein hochdosierter Influenza-Impfstoff speziell für ältere Menschen zur Verfügung. Dieser enthält viermal so viel Antigenmenge als der Standardimpfstoff und bietet einer randomisierten Studie zufolge für Menschen in einem Alter über 65 Jahren einen besseren Impfschutz als die herkömmlichen Vakzine.

In der INVESTED-Studie sind insgesamt 5.620 Patienten randomisiert entweder mit einer trivalenten Formulierung des hochdosierten Influenza-Impfstoffes oder mit einem quadrivalenten Standardimpfstoff über drei Grippesaison hinweg (2016/17 bis 2018/19) jährlich geimpft worden. Einschlusskriterium war ein zurückliegender Herzinfarkt oder eine Klinikeinweisung wegen Herzinsuffizienz plus einen weiteren kardiovaskulären Risikofaktor, es handelte sich also um ein Hochrisikokollektiv.

Beide Impfungen wurden prinzipiell gut vertragen; leichte Beschwerden gab es allerdings etwas mehr in der hochdosierten Impfgruppe wie Schwellungen oder Myalgien.  

In der Zwischenzeit stehen neue Varianten von hochdosierten Grippeimpfstoffes zur Verfügung, die im Gegensatz zu dem in der INVESTED-Studie eingesetzten Hochdosisimpfstoff, quadrivalente Formulierungen enthalten. In Europa zugelassen sind diese für Menschen in einem Alter über 65 Jahren. Ob hochdosierte Vierfach-Impfstoffe in Bezug auf die kardiovaskuläre Prognose einen Zusatznutzen bieten können, bleibt abzuwarten.

Literatur

Vardeny O: High Dose Versus Standard Dose Influenza Vaccine In Patients With High Risk Cardiovascular Disease: Results From The INVESTED Trial; vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session V III, 17.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell