Nachrichten 21.02.2020

Vorhofflimmern: Besser NOAK oder ASS nach Hirnblutung?

Die Verunsicherung ist groß, wie soll man Vorhofflimmern-Patienten nach einer intrazerebralen Blutung medikamentös behandeln? Erstmals sind Wissenschaftler dieser Frage in einer randomisierten Studie nachgegangen.

Ärzte befinden sich in einer Art Zwickmühle, wenn Patienten mit Vorhofflimmern eine Hirnblutung erleiden. Die Sorge vor erneuten Blutungskomplikationen bei Wiederaufnahme der oralen Antikoagulation (OAK) ist groß, ohne OAK drohen wiederum Schlaganfälle. Eine randomisierte Studie gibt es zu dieser Frage bisher nicht.

Aktuelle Leitlinien-Empfehlungen wenig konkret

Die aktuellen Leitlinien können aufgrund der dürftigen Evidenzlage wenig Hilfestellung geben. Wenn es die Umstände zulassen, wird eine Wiederaufnahme der OAK nach vier bis acht Wochen nahegelegt (Klasse IIb-Empfehlung). Die Entscheidung solle möglichst in einem multidisziplinären Team fallen, heißt es darin. Darüber hinaus weisen die Leitlinienautoren auf den dringenden Bedarf kontrollierter Studien hin, um in dieser Frage mehr Klarheit zu schaffen.

Erstmals macht eine randomisierte Studie den Vergleich

Dieser Aufforderung sind Wissenschaftler aus Kanada nachgegangen. In einer Late-Breaking Science-Sitzung auf der „International Stroke Conference“ (ISC) hat Prof. Ashkan Shoamanesh die erste randomisierte Studie (NASPAF-ICH) vorgestellt, in der zwei antithrombotische Behandlungsstrategien bei Vorhofflimmern-Patienten, die eine intrazerebrale Hämorrhagie überlebt haben, miteinander verglichen wurden.

Zum Einsatz kamen in dieser Phase-II-Studie die neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) Apixaban oder Dabigatran und Acetylsalicylsäure (ASS) als 81 mg-Dosis. ASS wird in den Leitlinien derzeit nur als Überbrückungslösung bis zur Wiederaufnahme einer OAK für Patienten nahegelegt, die bereits einen Schlaganfall erlitten hatten (Klasse IIa-Empfehlung).

Primäre Ergebnisse mit Nettonutzen zugunsten der NOAKs

Ziel der Studie war es, 100 Patienten nach einer Hirnblutung in einer 2:1-Weise zu randomisieren.

Auf der ISC stellte Shoamanesh die primären Ergebnisse von insgesamt 30 Studienpatienten vor (21 aus der NOAK- und 9 aus der ASS-Gruppe):

Während des mittleren Follow-up von gut 1,5 Jahren hatte ein Patient in der ASS-Gruppe (11%) einen ischämischen Schlaganfall erlitten, in der NOAK-Gruppe war keiner betroffen. Zu einer erneuten Hirnblutung kam es bei keinem Patienten. Schwere Blutungen traten in der ASS-Gruppe bei einem Patienten und in der NOAK-Gruppe bei keinem Patienten auf. Sprich, am Ende war der Nettonutzen mit 2 zu 0 mit der NOAK-Therapie größer.

Studie als Machbarkeits-Beweis

Natürlich ist die Teilnehmerzahl in dieser Studie deutlich zu klein, um daraus irgendwelche Schlüsse ziehen zu können. Zumal auch bei den Baseline-Charakteristika sich Unterschiede zwischen beiden Gruppen erkennen lassen (z.B. betrug der CHADS2-Score in der ASS-Gruppe im Mittel 3 und in der NOAK-Gruppe 2 Punkte).

Den kanadischen Forschern ging es in erster Linie aber auch nur darum, die Machbarkeit einer randomisierten Studie zu dieser klinisch schwierigen Frage zu demonstrieren, auf Basis derer weitere Phase III-Studien geplant werden könnten. Shoamanesh verweist in diesem Kontext auf die Studie ENRICH-AF. In dieser internationalen randomisierten Studie wird die Wirksamkeit von Edoxaban im Vergleich zu keiner OAK-Therapie (entweder gar keine antithrombotische Therapie oder eine Antiplättchen-Monotherapie) bei insgesamt 1.200 Vorhofflimmern-Patienten, die eine hämorrhagische Blutung überlebt haben, geprüft. Erste Ergebnisse werden für 2022 erwartet.

Literatur

Shoamanesh A. Non-vitamin K Oral Anticoagulants in Intracerebral Hemorrhage Survivors with Atrial Fibrillation: Primary Results of the NASPAF-ICH Randomized Trial, vorgestellt in einer Late-Breaking Science-Sitzung bei der International Stroke Conference (ISC), 20. Februar 2020, Los Angeles.

Aktuelles

Kurz & knapp: Was COVID-19 für die Herzmedizin bedeutet

Über das Coronavirus kursieren viele Falsch- und Halbwahrheiten. Ein Kardiologe hat jetzt kurz und knapp zusammengefasst, was über das Virus und dessen Auswirkungen auf die Herz-Kreislauf-Medizin bekannt ist.

Ausschreibung: Herzstiftung fördert Forschung zu SARS-CoV-2 mit einer Million Euro

Für Projekte, die die Zusammenhänge von COVID-19 und kardiovaskulären Erkrankungen erforschen, stellt die Deutsche Herzstiftung Mittel in Höhe von einer Million Euro zur Verfügung. Bewerbungen können ab sofort bis zum 20. April 2020 eingereicht werden.

Sport verändert Fettstoffwechsel viel stärker als gedacht

Körperliche Aktivität hält fit, das ist bekannt. Eine australische Studie deutet jetzt darauf hin, dass die metabolischen Auswirkungen größer sind als gedacht – aber nicht alle profitieren.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018