Nachrichten 31.05.2021

FFR-gesteuerte Mehrgefäß-PCI bei Herzinfarkt ohne Vorteil

Wird bei Patienten mit ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) und koronarer Mehrgefäßerkrankung eine komplette Revaskularisation angestrebt, ist eine FFR-gesteuerte Strategie in ihren klinischen Ergebnissen nicht besser als eine Angiografie-basierte Vorgehensweise, zeigt die FLOWER-MI-Studie.

Dass bei Patienten mit STEMI und koronarer Mehrgefäßerkrankung bei der perkutanen Koronarintervention (PCI) nicht nur die verschlossene Infarktarterie (culprit lesion) revaskularisiert werden sollte, sondern zusätzlich auch eine Revaskularisation anderer verengter Koronararterien (non culprit lesions) „in Betracht gezogen werden kann“ (komplette Revaskularisation), ist 2017 als vorsichtige Klasse-IIb-Empfehlung in die europäischen STEMI-Leitlinien aufgenommen worden.

Ob die Messung der fraktionellen Flussreserve (FFR) als Methode zur Bestimmung der hämodynamischen Relevanz von Koronarstenosen auch bei einer kompletten Revaskularisation im Vergleich zum Angiografie-geleiteten Prozedere klinisch von Vorteil ist, war bislang unklar. Aufschluss darüber sollte die beim virtuellen ACC-Kongress vorgestellte FLOWER-MI-Studie bringen.

Kein Unterschied beim primären Endpunkt

Vor dem Hintergrund von Studien wie FAME, in denen sich eine FFR-basierte Revaskularisation bei stabilen KHK-Patienten mit Mehrgefäßerkrankung als vorteilhaft erwiesen hat, dürfte die Erwartung groß gewesen sein, dass FLOWER-MI die Vorteile dieser Strategie auch bei STEMI-Patienten bestätigen würde. Doch diese Erwartung wurde enttäuscht.

Das sind die von Studienleiter Prof. Etienne Puymirat vom Hôpital Européen Georges Pompidou in Paris beim ACC-Kongress präsentierten und simultan im „New England Journal of Medicine“ publizierten Ergebnisse:

  • Nach einem Jahr waren die Raten für den primären kombinierten Studienendpunkt, der die Ereignisse Tod, nicht tödlicher Myokardinfarkt sowie ungeplante Hospitalisierung wegen Notfall-Revaskularisierung (urgent revascularization) umfasste, mit 5,5% (FFR-geleitete Strategie) und 4,2% (Angio-geleitete Strategie) nicht signifikant unterschiedlich (Hazard Ratio: 1.32; 95% Konfidenzinterval: 0,78 – 2,23; p=0,31).
  • Im Studienzeitraum starben neun Patienten (1,5%) in der FFR-Gruppe und zehn Patienten (1,7%) in der Gruppe mit Angiografie-geleiteter Revaskularisation.
  • Ein nicht tödlicher Myokardinfarkt trat in dieser Zeit bei 18 Patienten (3,1%) respektive bei zehn Patienten (1,7%) auf.
  • Die Zahl der ungeplanten Klinikeinweisungen mit konsekutiver Notfall-Revaskularisation betrug 15 (2,6%) versus 11 (1,9%).

In die FLOWER-MI-Studie waren an Herzzentren in Frankreich insgesamt 1171 Patienten mit STEMI und koronarer Mehrgefäßerkrankung aufgenommen worden. Sie wurden per Randomisierung einer Gruppe mit FFR-gesteuerter Revaskularisation (n=590) oder mit Angiografie-geleiteter Vorgehensweise (n=581) zugeteilt.

Geringe statistische Power als Limitierung

Die Revaskularisation der koronaren „Non-culprit“-Gefäße erfolgte in den meisten Fällen (zu mehr als 95%) in einer zweiten PCI-Prozedur zwei bis drei Tage nach erfolgreicher primärer PCI. Eigentlich war den beteiligten interventionellen Kardiologen eine komplette Revaskularisation schon während der initialen PCI nahegelegt worden war. Dagegen schienen aber in den allermeisten Fällen Bedenken bestanden zu haben.

Die durchschnittliche Zahl der pro Patient in stenosierten „Non-culprit”-Gefäßen implantierten Koronarstents betrug 1,01 in der FFR-Gruppe und 1,50 in der Angiografie-Gruppe.

Eine Limitierung der Studie ist sicher ihre relative geringe statistische Teststärke (power), die daraus resultiert, dass die Ereignisrate deutlich niedriger als erwartet war. Entsprechend breit sind die Konfidenzintervalle der Effektschätzungen – ein Umstand, der nach Auffassung der Studienautoren keine eindeutige und schlüssige Interpretation der Ergebnisse erlaubt.

Literatur

Vorgestellt beim ACC-Kongress 2021

Puymirat E. et al.: Multivessel PCI Guided by FFR or Angiography for Myocardial Infarction, N Engl J Med 2021, online 16. Mai. DOI: 10.1056/NEJMoa2104650

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021