Nachrichten 31.05.2021

FFR-gesteuerte Mehrgefäß-PCI bei Herzinfarkt ohne Vorteil

Wird bei Patienten mit ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) und koronarer Mehrgefäßerkrankung eine komplette Revaskularisation angestrebt, ist eine FFR-gesteuerte Strategie in ihren klinischen Ergebnissen nicht besser als eine Angiografie-basierte Vorgehensweise, zeigt die FLOWER-MI-Studie.

Dass bei Patienten mit STEMI und koronarer Mehrgefäßerkrankung bei der perkutanen Koronarintervention (PCI) nicht nur die verschlossene Infarktarterie (culprit lesion) revaskularisiert werden sollte, sondern zusätzlich auch eine Revaskularisation anderer verengter Koronararterien (non culprit lesions) „in Betracht gezogen werden kann“ (komplette Revaskularisation), ist 2017 als vorsichtige Klasse-IIb-Empfehlung in die europäischen STEMI-Leitlinien aufgenommen worden.

Ob die Messung der fraktionellen Flussreserve (FFR) als Methode zur Bestimmung der hämodynamischen Relevanz von Koronarstenosen auch bei einer kompletten Revaskularisation im Vergleich zum Angiografie-geleiteten Prozedere klinisch von Vorteil ist, war bislang unklar. Aufschluss darüber sollte die beim virtuellen ACC-Kongress vorgestellte FLOWER-MI-Studie bringen.

Kein Unterschied beim primären Endpunkt

Vor dem Hintergrund von Studien wie FAME, in denen sich eine FFR-basierte Revaskularisation bei stabilen KHK-Patienten mit Mehrgefäßerkrankung als vorteilhaft erwiesen hat, dürfte die Erwartung groß gewesen sein, dass FLOWER-MI die Vorteile dieser Strategie auch bei STEMI-Patienten bestätigen würde. Doch diese Erwartung wurde enttäuscht.

Das sind die von Studienleiter Prof. Etienne Puymirat vom Hôpital Européen Georges Pompidou in Paris beim ACC-Kongress präsentierten und simultan im „New England Journal of Medicine“ publizierten Ergebnisse:

  • Nach einem Jahr waren die Raten für den primären kombinierten Studienendpunkt, der die Ereignisse Tod, nicht tödlicher Myokardinfarkt sowie ungeplante Hospitalisierung wegen Notfall-Revaskularisierung (urgent revascularization) umfasste, mit 5,5% (FFR-geleitete Strategie) und 4,2% (Angio-geleitete Strategie) nicht signifikant unterschiedlich (Hazard Ratio: 1.32; 95% Konfidenzinterval: 0,78 – 2,23; p=0,31).
  • Im Studienzeitraum starben neun Patienten (1,5%) in der FFR-Gruppe und zehn Patienten (1,7%) in der Gruppe mit Angiografie-geleiteter Revaskularisation.
  • Ein nicht tödlicher Myokardinfarkt trat in dieser Zeit bei 18 Patienten (3,1%) respektive bei zehn Patienten (1,7%) auf.
  • Die Zahl der ungeplanten Klinikeinweisungen mit konsekutiver Notfall-Revaskularisation betrug 15 (2,6%) versus 11 (1,9%).

In die FLOWER-MI-Studie waren an Herzzentren in Frankreich insgesamt 1171 Patienten mit STEMI und koronarer Mehrgefäßerkrankung aufgenommen worden. Sie wurden per Randomisierung einer Gruppe mit FFR-gesteuerter Revaskularisation (n=590) oder mit Angiografie-geleiteter Vorgehensweise (n=581) zugeteilt.

Geringe statistische Power als Limitierung

Die Revaskularisation der koronaren „Non-culprit“-Gefäße erfolgte in den meisten Fällen (zu mehr als 95%) in einer zweiten PCI-Prozedur zwei bis drei Tage nach erfolgreicher primärer PCI. Eigentlich war den beteiligten interventionellen Kardiologen eine komplette Revaskularisation schon während der initialen PCI nahegelegt worden war. Dagegen schienen aber in den allermeisten Fällen Bedenken bestanden zu haben.

Die durchschnittliche Zahl der pro Patient in stenosierten „Non-culprit”-Gefäßen implantierten Koronarstents betrug 1,01 in der FFR-Gruppe und 1,50 in der Angiografie-Gruppe.

Eine Limitierung der Studie ist sicher ihre relative geringe statistische Teststärke (power), die daraus resultiert, dass die Ereignisrate deutlich niedriger als erwartet war. Entsprechend breit sind die Konfidenzintervalle der Effektschätzungen – ein Umstand, der nach Auffassung der Studienautoren keine eindeutige und schlüssige Interpretation der Ergebnisse erlaubt.

Literatur

Vorgestellt beim ACC-Kongress 2021

Puymirat E. et al.: Multivessel PCI Guided by FFR or Angiography for Myocardial Infarction, N Engl J Med 2021, online 16. Mai. DOI: 10.1056/NEJMoa2104650

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Erst Diabetes, später dann Herzinsuffizienz: Diesen häufig beobachteten Zusammenhang beider Erkrankungen wollen US-Diabetologen durchbrechen – durch ein systematisches frühes Herzinsuffizienz-Screening mittels Biomarker-Messung bei allen Patientinnen und Patienten mit Diabetes.

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell