Nachrichten 01.02.2017

Auf dem Weg zur ferngesteuerten Koronarintervention

US-Kardiologen zeigen in einer Machbarkeitsstudie, dass eine perkutane Koronarintervention auch telemedizinisch erfolgen kann. Es gibt allerdings noch deutlichen Optimierungsbedarf.

Standen Kardiologen, die eine perkutane Koronarintervention (PCI) durchführen, die längste Zeit am Kathetertisch? Vielleicht. Künftig könnten sie sitzen und die Intervention bequem mit einem robotergesteuerten Katheter vornehmen. Das ist das Konzept robotergestützter PCI-Systeme, die seit einigen Jahren in Studien evaluiert werden.

Wissenschaftler um Dr. Ryan Madder von Spectrum Health in Minnesota haben auf das Roboterszenario jetzt noch eins drauf gesetzt: Sie untersuchten in der REMOTE-PCI-Studie, ob der Operateur das Roboter-PCI-System nicht auch per Datenleitung, also telemedizinisch bedienen kann.

Kommunikation mit dem „Lab“ nur über Telepräsenz

REMOTE-PCI war keine große Studie, sondern eine Machbarkeitsstudie mit zwanzig Patienten an einem einzelnen Zentrum. Das interventionelle Cockpit des robotergestützten PCI-Systems war in einem Raum in der Nähe des Katheterlabors untergebracht, knapp zwanzig Meter entfernt. Der Operateur hatte während der robotergestützten PCI keinerlei Sichtkontakt zum Personal im Kathetersaal und konnte mit den Mitarbeitern auch nicht direkt sprechen. Alle Kommunikation zwischen Arzt und Assistenzpersonal lief über eine Audio-Video-Verbindung. Zum Einsatz kam dabei ein Telepräsenz-System des Herstellers Cisco.

Im Katheterlabor befand sich ein Kardiologe, der den arteriellen Zugang legte und für die Angiographie zuständig war. Mit der PCI selbst hatte er dann aber nichts mehr zu tun. Sie wurde komplett von dem „Telekardiologen“ durchgeführt.

Im Mittel dauerten die Eingriffe 29 Minuten, die mediane Durchleuchtungszeit betrug 15,5 Minuten. Eine echte Kontrollgruppe gab es nicht. Es erfolgte aber ein Propensity-Score-Matching mit Patienten, bei denen die PCI ebenfalls robotisch erfolgte, allerdings mit dem Operateur in unmittelbarer Nachbarschaft des Kathetertisches. Im Vergleich zu dieser Gruppe war die Strahlenexposition der Patienten nicht höher.

Drahtlos geht noch nicht

Was die Ärzte in erster Linie interessierte, war die technische Erfolgsrate bei diesem Set-up. Sie betrug 86,4 %. Bei drei von 22 Patienten musste auf manuelle Stentimplantation gewechselt werden. Bei zweien war das erfolgreich, sodass die prozedurale Erfolgsrate am Ende 95,0 % betrug. Insgesamt habe die REMOTE-PCI-Studie damit gezeigt, dass ein „Tele-Stenting“ möglich sei, so die Autoren.

Das heißt natürlich nicht, dass es sofort einsetzbar wäre. So müsste das System insbesondere für einen Einsatz in abgelegenen Regionen drahtlos funktionieren. Derzeit ist noch eine Kabelverbindung zwischen Workstation und Robotersystem nötig, um eine fehlerfreie Übertragung von Bewegtbildern in der nötigen Qualität und in Echtzeit zu erreichen. Ein logistisches Problem ist zudem, dass beim derzeitigen Stand der Technik immer ein Arzt im Katheterraum sein muss, der den arteriellen Zugang legt und die Angiographie durchführt. Denn das schaffen die Robotersysteme bisher nicht.

Literatur

Madder RD et al. Percutaneous coronary intervention using a combination of robotics and telecommunications by an operator in a separate physical location from the patient: an early exploration into the feasibility of telestenting (the REMOTE-PCI study). EuroIntervention 2017;12:1569-76

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Asymptomatische Aortenstenose: Wann das Herztod-Risiko besonders hoch ist

Asymptomatische Patienten mit schwerer Aortenstenose werden nicht selten durch einen plötzlichen Herztod aus dem Leben gerissen. Wie kann man die Patienten davor bewahren? US-Ärzte haben eine Interventionsmöglichkeit ausfindig gemacht.

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org