Nachrichten 29.08.2019

Bestimmt die Tageszeit über das Ausmaß eines Herzinfarkts?

Wie schwer die Folgen eines Herzinfarkts sind, scheint nicht von der Tageszeit abzuhängen, zu der er sich ereignet. Darauf weist eine neue Studie des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung hin (DZHK).

Die meisten Herzinfarkte treten zwischen sechs Uhr morgens und zwölf Uhr mittags auf. Auch Herzrhythmusstörungen oder plötzliche Herztode ereignen sich eher vormittags. Doch beeinflusst der Zeitpunkt der ersten Symptome auch die Infarktschwere oder die Langzeitprognose der Patienten? Ein Münchner Forscherteam wollte das bei Patienten mit ST-Hebungsinfarkt (STEMI), die sich einer Perkutanen Koronarintervention (PCI) unterzogen, überprüfen.

Forscher untersuchten Änderungen des Blutflusses

Die Arbeitsgruppe um Dr. Henrik Sager und Dr. Thorsten Kessler vom Herzzentrum München fand in ihrer Studie mit mehr als 1200 Patienten heraus, dass die Auswirkungen eines Herzinfarkts nicht von der Tageszeit abhängen. Sie teilten den Tag in vier Abschnitte: 0 bis 6 Uhr, 6 bis 12 Uhr, 12 bis 18 Uhr und 18 bis 24 Uhr. Die mithilfe von Myokardszintigrafie bestimmte Schwere der Infarkte unterschied sich kaum zwischen diesen Zeitfenstern.

Die Forscher ermittelten auch, wie viele der Patienten nach fünf Jahren noch lebten, um zu sehen, ob sich der Zeitpunkt des Herzinfarkts auf die Prognose auswirkt. Auch diesbezüglich konnten in Abhängigkeit von der Tageszeit keine Unterschiede festgestellt werden.

Tageszeit nicht mit Schwere des Herzinfarkts und Mortalität assoziiert

„Natürlich gibt es viele Faktoren, die bestimmen, wie schwer ein Herzinfarkt verläuft“, sagte Studienautor Sager in einer Pressemitteilung des DZHK. Etwa wie lange es dauert, bis das Gefäß wiedereröffnet wird oder welches der drei Herzkranzgefäße verschlossen ist. Diese Faktoren haben wir herausgerechnet.“

Dass bisherigere Studien zu widersprüchlichen Ergebnissen kamen, was die Abhängigkeit des Herzinfarktausmaßes von der Tageszeit angeht, liegt laut Sager an zu kleinen Patientenkollektiven und zu kurzen Beobachtungszeiträumen.

Literatur

Sager H et al. Time-of-day at symptom onset was not associated with infarct size and long-term prognosis in patients with ST-segment elevation myocardial infarction. Journal of Tranlational Medicine 2019. https://doi.org/10.1186/s12967-019-1934-z

DZHK-Pressemitteilung: Ausmaß eines Herzinfarkts unabhängig von Tageszeit. 23.8.2019.

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Krebspatienten: Bessere Prognose mit ASS?

Die Studienlage zum Langzeitnutzen von ASS bezüglich Krebserkrankungen und Mortalität ist kontrovers. Jetzt gibt es neue Hinweise darauf, dass die Einnahme des Plättchenhemmers die Überlebenschancen bei einigen Krebsarten möglicherweise verbessern kann.

DGK-Stellungnahme zur COVID-19-Impf-Priorisierung in der Kardiologie

Welches medizinische Personal sollte zuerst gegen COVID-19 geimpft werden? Um die Empfehlungen der STIKO für das Personal in herzmedizinischen Einrichtungen zu präzisieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) nun konkrete Vorschläge erarbeitet.

Herzinsuffizienz: Nicht jede Therapieanpassung ist von Vorteil

Wenn Patienten wegen einer Herzinsuffizienz in die Klinik kommen, bietet das eine gute Gelegenheit, die Medikation anzupassen. Doch nicht jede Änderung scheint sich positiv auf die Prognose der Patienten auszuwirken, wie eine aktuelle Analyse zeigt.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen