Nachrichten 29.08.2019

Bestimmt die Tageszeit über das Ausmaß eines Herzinfarkts?

Wie schwer die Folgen eines Herzinfarkts sind, scheint nicht von der Tageszeit abzuhängen, zu der er sich ereignet. Darauf weist eine neue Studie des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung hin (DZHK).

Die meisten Herzinfarkte treten zwischen sechs Uhr morgens und zwölf Uhr mittags auf. Auch Herzrhythmusstörungen oder plötzliche Herztode ereignen sich eher vormittags. Doch beeinflusst der Zeitpunkt der ersten Symptome auch die Infarktschwere oder die Langzeitprognose der Patienten? Ein Münchner Forscherteam wollte das bei Patienten mit ST-Hebungsinfarkt (STEMI), die sich einer Perkutanen Koronarintervention (PCI) unterzogen, überprüfen.

Forscher untersuchten Änderungen des Blutflusses

Die Arbeitsgruppe um Dr. Henrik Sager und Dr. Thorsten Kessler vom Herzzentrum München fand in ihrer Studie mit mehr als 1200 Patienten heraus, dass die Auswirkungen eines Herzinfarkts nicht von der Tageszeit abhängen. Sie teilten den Tag in vier Abschnitte: 0 bis 6 Uhr, 6 bis 12 Uhr, 12 bis 18 Uhr und 18 bis 24 Uhr. Die mithilfe von Myokardszintigrafie bestimmte Schwere der Infarkte unterschied sich kaum zwischen diesen Zeitfenstern.

Die Forscher ermittelten auch, wie viele der Patienten nach fünf Jahren noch lebten, um zu sehen, ob sich der Zeitpunkt des Herzinfarkts auf die Prognose auswirkt. Auch diesbezüglich konnten in Abhängigkeit von der Tageszeit keine Unterschiede festgestellt werden.

Tageszeit nicht mit Schwere des Herzinfarkts und Mortalität assoziiert

„Natürlich gibt es viele Faktoren, die bestimmen, wie schwer ein Herzinfarkt verläuft“, sagte Studienautor Sager in einer Pressemitteilung des DZHK. Etwa wie lange es dauert, bis das Gefäß wiedereröffnet wird oder welches der drei Herzkranzgefäße verschlossen ist. Diese Faktoren haben wir herausgerechnet.“

Dass bisherigere Studien zu widersprüchlichen Ergebnissen kamen, was die Abhängigkeit des Herzinfarktausmaßes von der Tageszeit angeht, liegt laut Sager an zu kleinen Patientenkollektiven und zu kurzen Beobachtungszeiträumen.

Literatur

Sager H et al. Time-of-day at symptom onset was not associated with infarct size and long-term prognosis in patients with ST-segment elevation myocardial infarction. Journal of Tranlational Medicine 2019. https://doi.org/10.1186/s12967-019-1934-z

DZHK-Pressemitteilung: Ausmaß eines Herzinfarkts unabhängig von Tageszeit. 23.8.2019.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

„Kollateralschaden” der COVID-19-Pandemie: Infarktpatienten scheuen die Klinik

Viele Patienten mit schweren Herzinfarkten haben in Zeiten der COVID-19-Pandemie aus Furcht vor Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus nicht um Hilfe in Kliniken nachgesucht. Das bestätigt eine weltweite Erhebung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie.

EXCEL-Debatte: „PCI sollte zurückgestuft werden“

Es gibt eine neue Analyse randomisierter Studien zur Frage, ob eine PCI oder ein Bypass bei linker Hauptstammstenose die bessere Option ist. Die Autoren legen sich „pro Bypass“ fest, aber die EXCEL-Studienleitung bleibt bei ihrer Einschätzung.

Empagliflozin bei Herzinsuffizienz: Diuretikum der besonderen Art?

Wie ist der klinische Nutzen von Empagliflozin bei Herzinsuffizienz mechanistisch zu erklären? Einer neuen  Studie zufolge zeichnet sich der SGLT2-Hemmer durch ein vorteilhaftes diuretisches Wirkprofil aus, das günstige Effekte auf den Volumenstatus der Patienten verspricht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org