Nachrichten 02.01.2017

Bioresorbierbare Scaffolds: Bei Diabetikern gesteckte Ziele erreicht

Interventionen mit bioresorbierbaren Scaffolds funktionieren bei Diabetespatienten ähnlich gut wie bei nicht diabetischen Patienten. Das gilt einer neuen Studien zufolge zumindest für einen Zeitraum von einem Jahr. Doch es gibt Kritik am Studiendesign.

Kardiologen aus den USA haben in der Zeitschrift „JACC Cardiovascular Interventions“ eine gepoolte, präspezifizierte Analyse der drei Studien ABSORB II, ABSORB III und JAPAN publiziert. Es wurde ausgewertet, wie effektiv das eingesetzte bioresorbierbare Gefäßgerüst in der Subgruppe der diabetischen Patienten war, und zwar im Hinblick auf den primären Endpunkt des „Zielläsion-Versagens“ (target lesion failure, TLF) nach einem Jahr.

Insgesamt standen für die Analyse 754 diabetische Patienten zur Verfügung, rund ein Viertel davon insulinabhängig. Als oberer Grenzwert für eine äquivalente Effektivität im Vergleich zu nicht diabetischen Patienten wurde von den Statistikern eine TLF-Rate nach einem Jahr von 12,7 % vorgegeben. Dies wurde deutlich unterschritten: Nur bei 8,3 % der Patienten kam es in den ersten zwölf Monaten zu Problemen im Bereich der Zielläsion. Scaffold-Thrombosen traten bei 2,3 % der Patienten auf. Auch das war im Rahmen dessen, was die Statistiker als „erlaubt“ klassifizierten.

Ein paar Subgruppenanalysen haben die Experten auch noch vorgenommen. Insbesondere schnitten die insulinabhängigen Diabetiker etwas schlechter ab. Die TLF-Rate betrug hier 13,7 %, und die Rate an Scaffold-Thrombosen 4,4 %. Bei Diabetikern ohne Insulin lagen die entsprechenden Quoten bei 6,2 bzw. 1,5 %. Insgesamt könnten bioresorbierbare Gefäßgerüste demnach auch bei Diabetespatienten über den Einjahreszeitraum als effektiv und sicher gelten, so die Autoren.

Prof. Ron Waksman vom MedStar Washington Hospital Center, der die Publikation in einem Editorial kommentiert, ist da etwas kritischer. Er zweifelt daran, ob derartige Analysen, bei denen ein hypothetischer oberer Grenzwert für den Nachweis einer Art Nichtunterlegenheit festgelegt wird, ausreichen, um weitreichende Aussagen darüber zu treffen, ob ein Stent für Diabetiker geeignet ist oder nicht. Diese Art von Analysen steht allerdings durchaus im Einklang mit dem von der FDA empfohlenen Prozedere, auch darauf weist Waksman hin. Er macht insbesondere darauf aufmerksam, dass die Rate an Scaffold-Thrombosen bei Diabetikern in kleinen Zielgefäßen (< 2,25 mm) mit 6,5 % „alarmierend“ sei.

Die bioresorbierbaren Stents sind jüngst ins Gerede gekommen, als beim TCT 2016 in Washington die Ergebnisse der auf drei Jahre angelegten ABSORB-II-Studie vorgestellt wurden. Diese erreichte ihr Studienziel nicht: Die vasomotorische Reaktivität des behandelten Gefäßes in der Gruppe mit resorbierbarem Stent nach drei Jahren war nicht besser, und beim späten Lumenverlust sowie bei den klinischen Ereignissen waren die resorbierbaren Stents sogar etwas schlechter.

Die ABSORB-II-Studie war allerdings nicht groß genug, um belastbare Aussagen über klinische Endpunkte treffen zu können. Deswegen wird derzeit gespannt auf die Ergebnisse mehrerer laufender, größerer Studien gewartet, die ebenfalls Langzeitdaten liefern sollen.

Literatur

Kereiakes DJ et al. Efficacy and Safety of the Absorb Everolimus-Eluting Bioresorbable Scaffold for Treatment of Patients With Diabetes Mellitus. JACC Cardiovasc Interv. 2016; doi: 10.1016/j.jcin.2016.10.019

Waksman R. Labeling Stents/Scaffolds for Diabetes. JACC Cardiovasc Interv. 2016, doi: 10.1016/j.jcin.2016.11.023

Aktuelles

Neuroprotektion nach Schlaganfall: Neuer Wirkstoff enttäuscht, aber …

Der zur Neuroprotektion nach Schlaganfall entwickelte Wirkstoff Nerinetid konnte in einer randomisierten Studie die Behandlungsergebnisse insgesamt nicht verbessern. In einer Subgruppe  deutet sich aber ein möglicher therapeutischer Nutzen an.

Intelligentes Pflaster warnt vor Verschlechterung der Herzinsuffizienz

Effizientes Frühwarnsystem? Ein mit Maschinenlernen hinterlegtes Telemonitoring-Pflaster kann bei Patienten nach Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz erneute Klinikaufenthalte recht zuverlässig vorhersagen.

Lysetherapie bei Schlaganfall: Was nützt eine höhere Tenecteplase-Dosis?

Derzeit ist noch unklar, welche Tenecteplase-Dosis für die Lysetherapie bei Schlaganfallpatienten am effektivsten und gleichzeitig sicher ist. Eine aktuelle Studie bringt neue Erkenntnisse.  

Highlights

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018