Skip to main content
main-content

09.08.2019 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Mortalität und kardiovaskuläre Ereignisse

Blutdrucküberwachung im Vergleich: 24-Stunden-Messung lieferte genaueste Risikovorhersagen

Autor:
Joana Schmidt

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Messungen über Nacht und über 24-Stunden schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab.

Amerikanische Forscher verglichen verschiedene Methoden der Blutdruckmessung. Sie untersuchten die Assoziation von Mortalitätsraten und kardiovaskulären Ereignissen mit der Art der Blutdrucküberwachung über fast 14 Jahre. Nächtliche Messungen und ambulante Blutdruckmessung über 24 Stunden (ABPM) schienen die beste prognostische Aussagekraft zu haben.

ABPM-Verfahren kontrovers diskutiert

Nach Ansicht des Studienautors Dr. Jan Staessen der Universität Leuven in Belgien sollte das ABPN-Verfahren häufiger eingesetzt werden, um den Blutdruck zu messen. Dr. Philip Greenland von der Northwestern University in Chicago dagegen äußert sich in seinem Begleitkommentar vorsichtiger zu den Ergebnissen. Es gebe starke Korrelationen zwischen allen Messverfahren, egal ob sie ambulant oder in der Arztpraxis durchgeführt werden. Es sei nicht überraschend, dass die ambulante Methode die Risikovorhersage verbessere, denn je mehr Messdaten vorliegen, desto genauer ließe sich die Prognose des Patienten bestimmen. Das Ergebnis bedeute somit nicht zwangsläufig, dass ABPM in größerem Umfang eingesetzt werden sollte.

Die Forscher um Dr. Wen-Yi Yang der Universität Leuven nutzen Daten der internationalen Datenbank für ambulante Blutdruckmessung in Korrelation zu kardiovaskulären Ereignissen (IDACO). Ihre Analyse umfasste 13 Kohorten mit mehr als 11.000 Teilnehmern. Sie waren im Durchschnitt 54,7 Jahre alt, 49,3% waren Frauen. 43,7% hatten Bluthochdruck (Grenzwert: 140/90 mm Hg), 46,5% davon nahmen blutdrucksenkende Medikamente.

Nächtliche und ambulante Messungen waren am präzisesten

Die Arbeitsgruppe untersuchte die Assoziation zwischen verschiedenen Blutdruckmessmethoden wie konventionellen und automatisierten Messungen in der Arztpraxis, ambulant über 24 Stunden, bei Tag und bei Nacht, mit Mortalitätsraten und kardiovaskulären Ereignissen (kardiovaskuläre Mortalität, nicht-tödliche kardiovaskuläre Ereignisse, Herzinsuffizienz und Schlaganfall).

Beide Endpunkte waren am stärksten mit Nacht- und 24-Stunden-Messungen assoziiert. Für jeden Anstieg des nachts gemessenen Blutdrucks um 20/10 mm Hg, stieg das Mortalitätsrisiko um 23% und das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse um 36%.

Die Autoren sehen die ambulante Blutdrucküberwachung als optimale Methode, die eine präzisere Risikostratifizierung bei Patienten mit oder ohne Verdacht auf Bluthochdruck zulässt, im Vergleich zur Blutdruckmessung in der Arztpraxis. Besonders die nächtlichen Messungen seien effizient, da die Werte nicht durch körperliche Aktivität oder Ernährung der Patienten beeinträchtigt werden.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise