Nachrichten 31.05.2017

Bremsen Statine das kardiale Remodelling?

Statinen wurden und werden immer wieder Effekte unterstellt, die über die reine LDL-Senkung hinausgehen. Eine bei der EuroCMR-Konferenz in Prag vorgestellte Kardio-MRT-Studie deutet darauf hin, dass Statine günstig auf die Struktur der Herzmuskulatur wirken könnten.

Bei der von dem Kardiologen Dr. Nay Aung vom William Harvey Research Institute der University of London vorgestellten Untersuchung handelte es sich um eine bevölkerungsbasierte Biobank-Studie, für die 4.622 Teilnehmer der UK Biobank ohne bekannte kardiovaskuläre Erkrankung ausgewählt wurden. Bei allen analysierten Teilnehmern waren Kardio-MRT-Untersuchungen vorgenommen worden, sodass die Volumina des linken und rechten Ventrikels und die linksventrikuläre Masse ermittelt werden konnten.

Aus Patientenakten und Fragebögen wurden außerdem Informationen über eine Einnahme von Statinen extrahiert. Insgesamt 17 % der (nicht herzkranken) Studienteilnehmer nahmen demnach Statine als Dauertherapie ein. Jene Probanden, die Statine einnahmen, wurden bezüglich Struktur und Funktion der Herzen mit Studienteilnehmern ohne Statineinnahme verglichen. Dabei wurde natürlich versucht, zu adjustieren, und zwar unter anderem im Hinblick auf ethnischen Hintergrund, Geschlecht, Alter und Body Mass Index.

Unterschied bei der linksventrikulären Masse

Aung zufolge zeigte sich, dass Personen mit Statintherapie nach Adjustierung eine um 2,4 % niedrigere linksventrikuläre Masse und auch kleinere links- und rechtsventrikuläre Volumina aufwiesen. „Probanden, die Statine einnahmen, hatten seltener eine linksventrikuläre Hypertrophie und seltener vergrößerte Herzkammern“, so Aung. Beides seien wichtige Prädiktoren für Herzinfarkte, Herzinsuffizienz und Schlaganfall.

Aung spekuliert vor diesem Hintergrund, ob Statine auf dem Weg über einen günstigen Effekt auf das kardiale Remodelling auch unabhängig von ihrem LDL-Effekt das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse senken könnten. Bei dem gewählten Studiendesign ist das natürlich bis zu einem gewissen Grad hypothetisch. Der Kardiologe betonte aber, dass eine statinbedingte Verringerung des oxidativen Stresses und/oder eine statinbedingte Hemmung geweblicher Wachstumsfaktoren als mögliche Erklärungsansätze für einen Statineffekt auf das kardiale Remodelling in Frage kämen.

Literatur

Pressemeldung European Society of Cardiology, 26. Mai 2017, Statins associated with improved heart structure and function.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg