Skip to main content
main-content

25.04.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

DACAB-Studie publiziert

Bypass-OP: Duale Plättchenhemmung sichert Offenheit von Venengrafts am besten

Autor:
Peter Overbeck

Eine duale Hemmung der Thrombozytenfunktion mit ASS plus Ticagrelor beugt Venenbypass-Verschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation offenbar am effektivsten vor, ergab die  DACAB-Studie.  Ob ihre Ergebnisse schon genügen, die Praxis zu verändern, ist jedoch fraglich.

Die duale Plättchenhemmung mit Acetylsalicylsäure (ASS) plus einem P2Y12-Hemmer ist nach Implantation Medikamente-freisetzender Koronarstents sowie nach akutem Koronarsyndrom (ACS) bereits seit Längerem antithrombotische Standardtherapie. In der DACAB-Studie deutet sich nun an, dass ein duales Plättchenhemmer-Regime auch in der antithrombotischen Behandlung nach aortokoronarer Bypass-Operation die beste Option sein könnte: Nach ihren Ergebnissen lassen sich mit einer Kombination aus ASS plus Ticagrelor die zur  Revaskularisation verwendeten Venengrafts effektiver offen halten als mit der derzeit empfohlenen ASS-Monotherapie.

Drei Therapieregime verglichen

Eine chinesische Forschergruppe um Dr. Qiang Zhao  von der University School of Medicine in Schanghai hat in der randomisierten DACAB-Studie drei Thrombozytenhemmer-Regime in ihrer Wirkung auf die Offenheit von Venenbypässen ein Jahr nach einer koronaren Bypass-OP verglichen.  Nach Randomisierung auf drei Gruppen sind insgesamt 500 bypassoperierte Patienten entweder mit einer Kombination aus ASS (100 mg 1 x tgl.) plus Ticagrelor (90 mg 2 × tgl.) oder nur mit ASS (100 mg 1 x tgl.) bzw. Ticagrelor ((90 mg 2 × tgl.)  behandelt worden.   

Höchste Offenheitsrate mit ASS plus Ticagrelor 

Nach zwölf Monaten ist die Durchgängigkeit der insgesamt 1460 implantierten Venengrafts koronarangiografisch oder per Mehrzeilen-CT überprüft worden. Zu diesem Zeitpunkt war die Offenheitsrate mit 88,7% in der mit ASS plus Ticagrelor behandelten Gruppe am höchsten. Bei alleiniger Ticagrelor-Behandlung war die entsprechende Rate mit  82,8%  und bei alleiniger ASS-Gabe mit 76,5% jeweils niedriger. Der absolute Unterschied um 12,2 Prozentpunkte zwischen dualer Plättchenhemmung und alleiniger ASS-Prophylaxe erwies sich als statistisch signifikant (p < 0,001), während der Unterschied zwischen Ticagrelor- und ASS-Monotherapie nicht signifikant war.

Zur Klärung der Frage, welche  Wirkung die geprüften Thrombozytenhemmer-Regime auf  kardiovaskuläre Ereignisse oder Blutungskomplikationen haben, kann die  Studie nicht viel beitragen. Zwar war die Rate kardiovaskulärer Ereignisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall in der Gruppe mit Ticagrelor/ASS-Prophylaxe numerisch niedriger als in den Vergleichsgruppen mit alleiniger  Ticagrelor bzw. ASS-Behandlung (1,8% vs. 2,4% bzw. 5,4 %).

Jedoch ist  die Fallzahl mit insgesamt nur 16 registrierten kardiovaskulären Ereignissen zu gering, um zuverlässige Schlussfolgerungen bezüglich klinischer Unterschiede ziehen zu können. Das Gleiche gilt  im Hinblick auf Blutungsereignisse, deren Zahl insgesamt – bei leichter Zunahme in der Ticagrelor/ASS-Gruppe - ebenfalls sehr niedrig war.

Zur definitiven Klärung bedarf es größerer Studien

Dr. John Alexander vom Duke Clinical Research Institute in Durham kommt bei seiner Bewertung der  DACAB-Studie in einem Begleitkommentar zu dem Schluss, dass deren Ergebnisse für eine unmittelbare Änderung der Praxis nicht ausreichen. Zwar habe sie gezeigt, dass mit der Durchgängigkeit von Venengrafts ein per Bildgebung objektivierbarer „mechanistischer“ Parameter durch duale Plättchenhemmung günstig beeinflussbar ist.  Allerdings bleibe unklar, welcher klinische Nutzen daraus für die Patienten bezüglich subjektive Befindlichkeit und Prognose am Ende resultiert.

Alexander erinnert daran, dass Venenbypass-Verschlüsse häufig klinisch stumm verlaufen  und nicht zwangsläufig mit einer Verschlechterung der Prognose assoziiert sein müssen. Zuverlässige Auskunft über den klinischen Stellenwert der dualen Plättchenhemmung mit Ticagrelor nach Bypass-OP kann nach seiner Ansicht nur eine größere und gemäß statistischen Erfordernissen adäquat "gepowerte" Studie geben, die derzeit unterwegs ist.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise