Skip to main content
main-content

07.11.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Revaskularisation verbessert Herzfunktion

Chronischer Koronarverschluss: Bei linksventrikulärer Dysfunktion scheint sich PCI zu lohnen

Autor:
Peter Overbeck

Bei Patienten mit eingeschränkter linksventrikulären Funktion scheint eine  katheterbasierte Wiedereröffnung chronischer Koronarverschlüsse (chronic total occlusion, CTO) die Herzfunktion verbessern zu können. Das könnte sich auf längere Sicht auch prognostisch als vorteilhaft  erweisen.

Als  CTO bezeichnete komplette Verschlüsse von Koronararterien stellen die auf Revaskularisation bedachten Herzkatheter-Spezialisten vor große Herausforderungen.  Der klinische Nutzen der häufig sehr komplexen perkutanen Koronarinterventionen zur CTO-Rekanalisation (CTO-PCI) ist nach wie vor umstritten.

Eine neue Studie rückt nun eine Patientengruppe stärker in den Blickpunkt, die von solchen Herzkatheter-Eingriffen symptomatisch, funktionell und möglicherweise auch prognostisch profitieren könnte, nämlich Patienten mit CTO und ischämisch bedingter Störung der linksventrikulären Funktion. Bei ihnen hatte eine CTO-PCI einen deutlichen Anstieg der zuvor erniedrigten linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) zur Folge. Da die LVEF bekanntlich ein starker Prädiktor für das Sterberisiko ist, könnte diese funktionelle Verbesserung  auch zu einer Mortalitätssenkung führen – was aber noch in größeren Studien zu beweisen ist.

Hohe prozedurale Erfolgsrate von über 90 %

Im Rahmen der aktuellen prospektiven Multicenter-Studie, an der auch Kardiologen des Universitäts-Herzzentrums Freiburg-Bad-Krozingen maßgeblich mitgewirkt haben, sind 839 konsekutive Patienten einer elektiven CTO-PCI unterzogen worden. Je nach LVEF sind diese Patienten in drei Gruppen unterteilt worden: LVEF > 50% (Gruppe 1), LVEF 35% - 50% (Gruppe 2), LVEF < 35% (Gruppe 3).

Die relativ kleine Gruppe 3 mit deutlich eingeschränkter linkventrikulärer systolischer Funktion umfasste 72 Patienten (8,6%). Im Vergleich zur Gruppe mit normaler LVEF (Gruppe 1) hatten diese insgesamt kränkeren Patienten mehr Begleiterkrankungen wie Diabetes und PAVK, zudem bestand bei ihnen häufiger eine koronare 3-Gefäßerkrankung. Auch klagten sie in stärkerem Maß über eine schwere Dyspnoe und seltener über Angina pectoris als Patienten mit normaler oder nur gering eingeschränkter linksventrikulärer Funktion.

Die Rate für den anhand angiografischer Kriterien beurteilten Erfolg der CTO-PCI-Prozeduren, die an drei europäischen Zentren von erfahrenen CTO-Experten durchgeführt wurden, war mit 93,6% hoch und in allen drei Gruppen nahezu gleich.  Die Dauer der klinischen Nachbeobachtung betrug im Mittel 16 Monate.

Die Raten der Patienten, die zwei Jahre nach der CTO-PCI noch am Leben waren, ohne dass bei ihnen ein schwerwiegendes kardiales oder zerebrovaskuläres Ereignis (MACCE: major adverse cardiac or cerebrovascular event) aufgetreten war (MACCE survival rate), waren mit 86% (Gruppe 1) vs. 82,8% (Gruppe 2) vs. 75,2 % (Gruppe 3) nicht signifikant unterschiedlich. In alle drei Gruppen war eine erfolgreiche CTO-PCI im Vergleich zu einer erfolglosen Intervention generell mit einer niedrigeren MACCE-Rate assoziiert (16,6% vs. 50,0%). Dementsprechend  erwies sich  neben den Faktoren Alter und Diabetes mellitus auch ein „Versagen“ der CTO-PCI als  unabhängiger Prädiktor für das Auftreten von kardiovaskulären Ereignissen. Die LVEF war dagegen im relativ kurzen Beobachtungszeitraum der Studie ohne prädiktive Bedeutung.

LVEF erhöhte sich absolut um mehr als 10%

In der Gruppe 3  mit eingeschränkter linksventrikulärer Funktion wurde die LVEF nach sechs Monaten erneut bestimmt. Dabei zeigte sich, dass es bei denjenigen Patienten, die einer erfolgreichen CTO-PCI unterzogen werden konnten, zu einem signifikanten Anstieg der LVEF von initial 29,1% auf 41,1% gekommen war. Gleichzeitig  war bei ihnen eine deutliche Verbesserung der Dyspnoe-Symptomatik zu  verzeichnen.

Das an der Studie beteiligte Kardiologenteam des Universitäts-Herzzentrums Freiburg-Bad-Krozingen um Dr. Dr. Kambis Mashayekhi  und Professor Franz-Josef Neumann hat jüngst beim TCT-Kongress 2017 in Denver mit REVASC eine weitere Studie zum Nutzen der CTO-PCI vorgestellt. Im Blickpunkt dieser Studie stand ebenfalls die potenzielle Verbesserung der linksventrikulären Funktion durch CTO-Wiedereröffnung per PCI. Doch  konnte eine entsprechende funktionelle Verbesserung in diesem Fall nicht nachgewiesen werden. Das könnte daran gelegen haben, dass die linksventrikuläre Funktion der Patienten mit CTO-PCI – bei ihnen betrug die LVEF schon zu Beginn im Mittel 55% - noch relativ gut war.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise