Skip to main content
main-content

06.11.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Lebensstil

Das müssen KHK-Patienten tun, um ihr Leben zu verlängern

Autor:
Veronika Schlimpert

KHK-Patienten ist oft nicht bewusst, wie stark ihre Überlebenschancen von ihrem Lebensstil abhängen. Dabei können sie durch ihr eigenes Verhalten viel erreichen, wie sich in einer Studie einmal mehr gezeigt hat. 

Je mehr desto besser – diese Devise sollten sich KHK-Patienten zu Herzen nehmen, wenn es um die Einhaltung von Lebensstilmaßnahmen geht. In einer Analyse der COURAGE-Studie stellte sich nämlich heraus, dass jene Patienten, die die beste Risikofaktorenkontrolle aufwiesen, auch die besten Überlebenschancen hatten.

Überraschend ist dieser Befund sicherlich nicht. Doch die Dimension der Risikosenkung, die durch eigenes Verhalten zu erreichen ist, ist durchaus beeindruckend. Zumal die Bedeutung von Lebensstilmaßnahmen neben der Pharmakotherapie in der Sekundärprävention häufig unterschätzt werde, kommentiert die Kardiologin Dr. Vera Bittner die Ergebnisse in einem Editorial – und zwar sowohl von den Patienten als auch von den Ärzten.

Je mehr desto besser

Die in der aktuellen Analyse definierten Präventionsziele waren ein LDL-C-Wert von < 85 mg/dl, ein Blutdruck von < 130/85 mmHg, ein BMI < 25 kg/m², die Patienten sollten nicht rauchen, sich mindestens 150 Minuten in der Woche körperlich betätigen und sich nach der American Heart Association Diät 2 ernähren, also weniger als 7% des täglichen Energiebedarfs über gesättigte Fettsäuren und weniger als 200 mg/Tag Cholesterin über die Ernährung zuführen. 

Schafften die Patienten alle sechs Vorgaben im darauffolgenden Jahr einzuhalten, war ihr Sterberisiko um 73% niedriger als das von Patienten, die keines dieser Ziele oder nur eines davon erreicht haben; entsprechend 8% vs. 36% waren während des 6,8-jährigen Beobachtungszeitraums verstorben. Allerdings erreichte nur ein Bruchteil – nämlich 3% – der insgesamt 2.102 Probanden, die in dieser Analyse eingegangen sind, eine vollständige Risikofaktorenkontrolle.

Fast die Hälfte der Patienten (48%) schaffte zumindest vier Präventionsziele einzuhalten, ihr Sterberisiko war in der multivariaten Analyse um 36% geringer.

Das meiste kann der Patient selbst erreichen

Als wichtigste Garanten für ein langes Leben stellten sich Nichtrauchen, regelmäßige körperliche Bewegung, gesunde Ernährung und ein Blutdruck von < 130 mmHg heraus. Bis auf die Blutdruckkontrolle sind das alles Faktoren, die die Patienten allein durch ihr Verhalten beeinflussen können.  

Die Gabe spezifischer Medikamente war in der aktuellen Studie mit keinem Überlebensvorteil assoziiert, wobei man diesen Befund Bittner zufolge mit Vorsicht interpretieren sollte. „Der Einfluss der medikamentöse Therapie auf das Langzeitüberleben wird in dieser Kohorte wahrscheinlich unterschätzt“, schreibt sie dazu. Denn die Prävalenz einer medikamentösen Therapie (z. B. Statine) war sehr hoch, ebenso könnten Störfaktoren und die Adjustierung auf Variablen, die im direkten Zusammenhang mit der Medikation stehen, eine Erklärung für die fehlende Assoziation sein. Beispielsweise erhalten viele Patienten mit unkontrolliertem Hypertonus als Reaktion darauf Inhibitoren des Renin-Angiotensin-Systems. Dies könnte erklären, warum die Gabe dieser Substanzklasse nicht mit dem Erreichen des Blutdruckziels und damit auch nicht mit einer besseren Überlebenschance assoziiert  war.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Expertenrückblick auf die letzten Kongresse – das sollten Sie wissen

Fischöl ist anscheinend hochwirksam und der Mitraclip wirkt doch. Eine Expertenrunde hat in Leipzig die Highlights des diesjährigen AHA- und TCT-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

Aus der Kardiothek

09.12.2018 | Expertenvorträge | Onlineartikel

Expertenrunde diskutiert aktuelle Studienlage und die Praxisrelevanz

Eine Expertenrunde hat sich mit den Highlights des diesjährigen ESC-Kongresses auseinandergesetzt – kritisch, kurz und präzise. Was ist praxisrelevant, was nicht? 

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise