Nachrichten 13.07.2020

Bildgebung bei komplexen Läsionen: Je mehr desto besser?

Bei komplexen Läsionen kann eine intravaskuläre Bildgebung an diversen Schritten zum Einsatz kommen Kardiologen haben jetzt untersucht, ob sich der mehrfache Einsatz klinisch lohnt.

Eine intravaskuläre Bildgebung wird bei komplexen Interventionen häufig eingesetzt. Allerdings gibt es unterschiedliche Arten, damit zu arbeiten. Prinzipiell kann zum Beispiel der intravaskuläre Ultraschall (IVUS) vor Prädilatation, bei der Ermittlung der Stentgröße, bei der Stentplatzierung und zur Erfolgskontrolle nach Postdilatation eingesetzt werden. Nicht jeder Kardiologe nutzt aber bei allen Patienten alle Optionen.

IVUS bei allen Schritten

Anhand des koreanischen IRIS-DES-Registers wurde jetzt analysiert, ob es klinisch über einen Zeitraum von drei Jahren einen Unterschied macht, wie intensiv im Rahmen einer komplexen Intervention mit intravaskulärer Bildgebung gearbeitet wird. Insgesamt 9.525 Patienten wurden ausgewertet, bei denen entweder eine linke Hauptstammstenose, eine Bifurkationsstenose, eine lange oder diffuse Stenose von mehr als 30 mm Länge oder eine angiografisch stark kalzifizierte Stenose vorlag.

Primärer Endpunkt war ein Komposit aus kardialem Tod, erneutem Myokardinfarkt im Zielgefäß und Zielgefäßrevaskularisierung. Die genutzte Modalität der intravaskulären Bildgebung war weit überwiegend der IVUS.

Gesamtstrategie am besten

Insgesamt nutzten die koreanischen Kardiologen den IVUS bei 89,5% der Patienten vor Prädilatation, bei 54,0% der Patienten zur Auswahl der Stentgröße plus anschließender Kontrolle der Stentplatzierung und bei 58,1% der Patienten zur Erfolgskontrolle nach Postdilatation. Bei 35,4% der Patienten kamen alle Komponenten der bildgeführten Gesamtstrategie (image-guided pre-dilation, stent sizing, and post-dilation, iPSP) zum Einsatz.

Diese Patientengruppe mit „vollem iPSP-Programm“ war die Interventionsgruppe, die mit allen anderen Patienten verglichen wurde. Und sie schnitt im 3-Follow-up signifikant besser ab: 5,6% der Patientinnen und Patienten in der iPSP-Gruppe hatten innerhalb von drei Jahren ein Ereignis gemäß primärem Endpunkt, gegenüber 7,9% der Patienten, bei denen die iPSP-Komponenten nur teilweise oder gar nicht umgesetzt wurden. (HR 0,71; 95% KI 0,63-0,81; p<0,001) Die Kaplan-Meier-Kurven gingen dabei kontinuierlich auseinander, der Vorteil für die iPSP-Gruppe wurde also über die Jahre immer größer.

iPSP-Strategie konsequenter einsetzen

Getrieben wurde der Unterschied zum einen durch Sterblichkeit, zum anderen durch Zielgefäßrevaskularisationen. Nur bei den Myokardinfarkten im Zielgefäß war der Unterschied statistisch nicht signifikant, gleichwohl numerisch deutlich, mit einer relativen Risikoreduktion von 35% auch hier. In der Subgruppenanalyse gab es einen homogenen Nutzen über fast alle untersuchten Patientenpopulationen hinweg.

Besonders profitierten STEMI-Patienten von einem iPSP-Ansatz. Die Autoren empfehlen, iPSP konsequenter einzusetzen, auch dann, wenn DES der neueren Generationen genutzt werden.

Literatur

Park H et al. Optimal Stenting Technique for Complex Lesions. J Am Coll Cardiol Intv 2020; 13:140313

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org