Nachrichten 13.07.2020

Bildgebung bei komplexen Läsionen: Je mehr desto besser?

Bei komplexen Läsionen kann eine intravaskuläre Bildgebung an diversen Schritten zum Einsatz kommen Kardiologen haben jetzt untersucht, ob sich der mehrfache Einsatz klinisch lohnt.

Eine intravaskuläre Bildgebung wird bei komplexen Interventionen häufig eingesetzt. Allerdings gibt es unterschiedliche Arten, damit zu arbeiten. Prinzipiell kann zum Beispiel der intravaskuläre Ultraschall (IVUS) vor Prädilatation, bei der Ermittlung der Stentgröße, bei der Stentplatzierung und zur Erfolgskontrolle nach Postdilatation eingesetzt werden. Nicht jeder Kardiologe nutzt aber bei allen Patienten alle Optionen.

IVUS bei allen Schritten

Anhand des koreanischen IRIS-DES-Registers wurde jetzt analysiert, ob es klinisch über einen Zeitraum von drei Jahren einen Unterschied macht, wie intensiv im Rahmen einer komplexen Intervention mit intravaskulärer Bildgebung gearbeitet wird. Insgesamt 9.525 Patienten wurden ausgewertet, bei denen entweder eine linke Hauptstammstenose, eine Bifurkationsstenose, eine lange oder diffuse Stenose von mehr als 30 mm Länge oder eine angiografisch stark kalzifizierte Stenose vorlag.

Primärer Endpunkt war ein Komposit aus kardialem Tod, erneutem Myokardinfarkt im Zielgefäß und Zielgefäßrevaskularisierung. Die genutzte Modalität der intravaskulären Bildgebung war weit überwiegend der IVUS.

Gesamtstrategie am besten

Insgesamt nutzten die koreanischen Kardiologen den IVUS bei 89,5% der Patienten vor Prädilatation, bei 54,0% der Patienten zur Auswahl der Stentgröße plus anschließender Kontrolle der Stentplatzierung und bei 58,1% der Patienten zur Erfolgskontrolle nach Postdilatation. Bei 35,4% der Patienten kamen alle Komponenten der bildgeführten Gesamtstrategie (image-guided pre-dilation, stent sizing, and post-dilation, iPSP) zum Einsatz.

Diese Patientengruppe mit „vollem iPSP-Programm“ war die Interventionsgruppe, die mit allen anderen Patienten verglichen wurde. Und sie schnitt im 3-Follow-up signifikant besser ab: 5,6% der Patientinnen und Patienten in der iPSP-Gruppe hatten innerhalb von drei Jahren ein Ereignis gemäß primärem Endpunkt, gegenüber 7,9% der Patienten, bei denen die iPSP-Komponenten nur teilweise oder gar nicht umgesetzt wurden. (HR 0,71; 95% KI 0,63-0,81; p<0,001) Die Kaplan-Meier-Kurven gingen dabei kontinuierlich auseinander, der Vorteil für die iPSP-Gruppe wurde also über die Jahre immer größer.

iPSP-Strategie konsequenter einsetzen

Getrieben wurde der Unterschied zum einen durch Sterblichkeit, zum anderen durch Zielgefäßrevaskularisationen. Nur bei den Myokardinfarkten im Zielgefäß war der Unterschied statistisch nicht signifikant, gleichwohl numerisch deutlich, mit einer relativen Risikoreduktion von 35% auch hier. In der Subgruppenanalyse gab es einen homogenen Nutzen über fast alle untersuchten Patientenpopulationen hinweg.

Besonders profitierten STEMI-Patienten von einem iPSP-Ansatz. Die Autoren empfehlen, iPSP konsequenter einzusetzen, auch dann, wenn DES der neueren Generationen genutzt werden.

Literatur

Park H et al. Optimal Stenting Technique for Complex Lesions. J Am Coll Cardiol Intv 2020; 13:140313

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org