Nachrichten 11.11.2016

Drug-eluting Stents: Was bringen bioresorbierbare Polymere?

Die Entwicklung Medikamenten-beschichteter Stents schreitet voran. Ob neue DES im Vergleich zu den bewährten effektiver und sicherer sind, wird derzeit noch untersucht. Für einen neuen Hybrid-DES mit biodegradierbarer Polymer-Beschichtung fiel dieser Vergleich eher ernüchternd aus.

Die Einführung von Medikamenten-beschichteten Stents (Drug-eluting Stent, DES) hat die Behandlung von Koronarstenosen weiter verbessert. Im Vergleich zu Metallstents gehen die DES mit einer geringeren Rate an Restenosen und erneuten Zielgefäßrevaskularisationen nach Koronarinterventionen einher.

Doch im Langzeitverlauf vermehrt vorkommende späte und sehr späte Stentthrombosen trübten anfänglich den Erfolg der ersten DES-Generation. Mit der zweiten DES-Generation, die hinsichtlich der Strentstrebendicke, des Wirkstoffs und der Polymerbeschichtung weiter entwickelt wurde, ließen sich diese Komplikationen deutlich minimieren. 

Dritte DES-Generation soll Langzeitergebnisse weiter verbessern

Eine weitere Verbesserung der Effektivität und Sicherheit im Langzeitverlauf erhofft man sich von der nunmehr dritten Generation der DES. Die Einführung bioresorbierbarer Polymere erscheint vielen hier als der nächste logische Schritt.

Mit diesen sich langsam auflösenden Beschichtungen soll der Heilungsprozess in den Koronarien beschleunigt, Entzündungsprozesse nach Stentimplantation gering gehalten und Hypersensitivitätsreaktionen auf permanenten Polymer-Beschichtungen umgegangen werden.

Ein Beispiel für einen solchen DES ist der Hybrid-Stent Orsiro von Biotronik. Neben der mit Sirolimus-beschichteten bioresorbierbaren Polymer-Matrix zeichnet sich dieser durch sehr dünnen Streben (60 µm) aus. 

Bioresorbierbar versus permanente Polymer-Beschichtung

Ob eine solche abbaubare Beschichtung das Potenzial hat, die PCI-Ergebnisse weiter zu optimieren, wurde in der PRISION V-Studie untersucht. Die Studie war darauf ausgelegt, die Nichtunterlegenheit des Orsiro-Stents gegenüber dem Everolismus-freisetzenden Xience-Stents von Abbott Vascular zu belegen; dieser weit verbreitete DES der zweiten Generation weist eine permanente Polymerbeschichtung und eine Strebendicke von 81 µm auf. 330 Patienten bekamen nach erfolgreicher Rekanalisation einer chronisch komplett verschlossenen Koronararterie entweder den Orsiro- oder den Xience-Stent implantiert. Die Ergebnisse wurden auch beim TCT-Kongress 2016 vorgestellt.

Primärer Endpunkt verfehlt

Nach neun Monaten verfehlte der bioresorbierbare DES den primären Endpunkt: die Nichtunterlegenheit bzgl. des angiografisch gemessenen In-Segment-Lumenverlustes (0,13 +/– 0,63 vs. 0,02 +/– 0,47 mm, p für Nichtunterlegenheit = 0,11). Der In-Stent-Lumenverlust fiel bei beiden Stenttypen vergleichbar aus (0,12 +/– 0,59 vs. 0,07 +/– 0,46 mm; p=0,52). 

Mit dem DES der neueren Generation kam es allerdings häufiger zu In-Stent- und In-Segment-Restenosen (8,0 vs. 2,1%); die Wiederverschlussrate unterschied sich hingegen nicht (2,2 vs. 1,4%).

Klinisches Outcome

Auch waren zwölf Monate nach der Implantation des bioresorbierbaren DES tendenziell mehr erneute Zielgefäßrevaskularisation („target lesion revasularization, TLR) von Nöten (9,2 vs. 4,0%). Ansonsten fielen die klinischen Ergebnisse mit beiden Stenttypen ähnlich aus: In jeweils einem Fall kam es zu einer Stentthrombose und Herzinfarkt, schwere kardiale Ereignissen (MACE) traten bei entsprechend 9,9 und 5,3% der Patienten auf, kardialbedingte Todesfälle waren mit je einem und zwei Fällen ebenfalls selten und in beiden Gruppen verringerten sich die Angina pectoris-Beschwerden in einem ähnlichen Ausmaß. Generell erwiesen sich also beide Stenttypen als effektiv und sicher. 

Allerdings habe diese Studie nicht die Power für einen Vergleich klinischer Endpunkte, geben die Studienautoren zu bedenken. 

Literatur

Teeuwen K, van der Schaaf RJ, Adriaenssens T, et al. Randomized multi-center trial investigating the angiographic outcome of hybrid sirolimus-eluting stents with biodegradable polymer against everolimus-eluting stents with durable polymer in chronic total occlusions (PRISON IV). J Am Coll Cardiol Interv. 2016;Epub ahead of print.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org