Nachrichten 26.02.2019

Erfolg mit Ticagrelor in der Prävention bei Diabetes-Patienten mit stabiler KHK

Eine große klinische  Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit einer intensivierten Plättchenhemmung mit Ticagrelor bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und stabiler Koronarerkrankung  hat in puncto Wirksamkeit ihr Ziel erreicht, informiert der Studiensponsor.

In der THEMIS-Studie (Effect of Ticagrelor on Health Outcomes in Diabetes Mellitus Patients Intervention Study)  ist der primäre Studienendpunkt erreicht worden, informiert aktuell das Unternehmen AstaZeneca in knapper Form über den grundsätzlichen Ausgang der Studie („top-line results“). Zahlen werden nicht genannt.

Die Meldung besagt, dass die Rate für den primären kombinierten Studienendpunkt (kardiovaskulär bedingter Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall) im Studienverlauf durch Ticagrelor im Vergleich zu Placebo signifikant reduziert worden ist. An der randomisierten Studie waren 19.271 Patienten (Alter ≥ 50 Jahre) mit Typ-2-Diabetes und dokumentierter Koronarerkrankung (aber ohne Myokardinfarkt oder Schlaganfall in der Vorgeschichte) beteiligt.  Additiv zu einer antithrombotischen Therapie mit ASS in niedriger Dosierung sind die Studienteilnehmer entweder mit Ticagrelor (60 mg zweimal täglich) oder Placebo behandelt worden.

Die jetzt erfolgte Bekanntgabe einer Reduktion ischämischer Ereignisse durch Ticagrelor ist aber nur eine Seite der Medaille. Die andere ist die zu erwartende Zunahme von Blutungen unter dualer Antiplättchen-Therapie (DAPT) mit ASS und Ticagrelor. Über diesen primären Sicherheitsendpunkt und über das Nutzen/Risiko-Verhältnis der Ticagrelor-Therapie in THEMIS ist derzeit nichts bekannt.  

In der  PEGASUS TIMI-54-Studie hat sich eine antithrombotische Prävention  mit Ticagrelor bekanntlich schon bei KHK-Patienten mit akutem Koronarsyndrom in der Vorgeschichte als  wirksam erwiesen. Auch in dieser Studie ist die Rate für den  kardiovaskulären Triple-Endpunkt  (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall)  durch Ticagrelor in Kombination mit ASS im Vergleich zu Placebo/ASS signifikant reduziert worden.

Blutungskomplikationen traten unter dualer Plättchenhemmung mit ASS plus Ticagrelor signifikant häufiger auf, jedoch waren die Raten  auf intrakranieller sowie tödlicher Blutungen niedrig und im Vergleich zu Placebo nicht signifikant unterschiedlich. Auf Basis dieser Studiendaten  hat Ticagrelor inzwischen die EU-Zulassung  für eine verlängerte Behandlung von Patienten mit einem Herzinfarkt in der Vorgeschichte und  erhöhtem Risiko für ein weiteres atherothrombotisches Ereignis erhalten.

Literatur

Pressemitteilung der Herstellers AstraZeneca vom 25. Februar 2019: BRILINTA’s Phase III THEMIS trial met primary endpoint in patients with established coronary artery disease and type-2 diabetes.

Highlights

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mechanismen der Gefäßschädigung bei COVID-19 entschlüsselt

Forscher konnten jetzt in einer Autopsie-Studie neue Erkenntnisse speziell zu den morphologischen und molekularen Mechanismen der vaskulären Schädigung bei schweren COVID-19-Verläufen gewinnen.

Hydroxychloroquin bei COVID-19 wirkungslos – und evtl. sogar schädlich

Zu Beginn der Coronapandemie wurde Hydroxychloroquin als Hoffnungsträger propagiert. Nun hat sich das Malariamittel bei COVID-19-Patienten in der bisher größten Studie als wirkungslos herausgestellt – die Sterblichkeit war darunter sogar erhöht.

Ist der implantierte Defibrillator noch immer ein Lebensretter?

Implantierte Defibrillatoren scheinen auch in heutiger Zeit vor dem Herztod schützen zu können. Dafür sprechen Daten einer europaweiten Studie, in der eine primärpräventive ICD-Implantation mit einer signifikanten Abnahme der Mortalität einherging.

Aus der Kardiothek

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress 2020 – das Wesentliche für die Praxis

Auch in Corona-Zeiten konnte der diesjährige ACC-Kongress eine spannende „virtuelle“ Studienpräsentation bieten. Prof. Holger Thiele und Prof. Ulrich Laufs aus Leipzig haben für Sie die wichtigsten Ergebnisse und deren Praxisrelevanz diskutiert. 

Leistungsknick und Thoraxschmerz – was ist im Herzecho zu sehen?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar zum ACC-Kongress mit Thiele/Laufs/© Kardiologie.org [M]
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)