Nachrichten 26.02.2019

Erfolg mit Ticagrelor in der Prävention bei Diabetes-Patienten mit stabiler KHK

Eine große klinische  Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit einer intensivierten Plättchenhemmung mit Ticagrelor bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und stabiler Koronarerkrankung  hat in puncto Wirksamkeit ihr Ziel erreicht, informiert der Studiensponsor.

In der THEMIS-Studie (Effect of Ticagrelor on Health Outcomes in Diabetes Mellitus Patients Intervention Study)  ist der primäre Studienendpunkt erreicht worden, informiert aktuell das Unternehmen AstaZeneca in knapper Form über den grundsätzlichen Ausgang der Studie („top-line results“). Zahlen werden nicht genannt.

Die Meldung besagt, dass die Rate für den primären kombinierten Studienendpunkt (kardiovaskulär bedingter Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall) im Studienverlauf durch Ticagrelor im Vergleich zu Placebo signifikant reduziert worden ist. An der randomisierten Studie waren 19.271 Patienten (Alter ≥ 50 Jahre) mit Typ-2-Diabetes und dokumentierter Koronarerkrankung (aber ohne Myokardinfarkt oder Schlaganfall in der Vorgeschichte) beteiligt.  Additiv zu einer antithrombotischen Therapie mit ASS in niedriger Dosierung sind die Studienteilnehmer entweder mit Ticagrelor (60 mg zweimal täglich) oder Placebo behandelt worden.

Die jetzt erfolgte Bekanntgabe einer Reduktion ischämischer Ereignisse durch Ticagrelor ist aber nur eine Seite der Medaille. Die andere ist die zu erwartende Zunahme von Blutungen unter dualer Antiplättchen-Therapie (DAPT) mit ASS und Ticagrelor. Über diesen primären Sicherheitsendpunkt und über das Nutzen/Risiko-Verhältnis der Ticagrelor-Therapie in THEMIS ist derzeit nichts bekannt.  

In der  PEGASUS TIMI-54-Studie hat sich eine antithrombotische Prävention  mit Ticagrelor bekanntlich schon bei KHK-Patienten mit akutem Koronarsyndrom in der Vorgeschichte als  wirksam erwiesen. Auch in dieser Studie ist die Rate für den  kardiovaskulären Triple-Endpunkt  (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall)  durch Ticagrelor in Kombination mit ASS im Vergleich zu Placebo/ASS signifikant reduziert worden.

Blutungskomplikationen traten unter dualer Plättchenhemmung mit ASS plus Ticagrelor signifikant häufiger auf, jedoch waren die Raten  auf intrakranieller sowie tödlicher Blutungen niedrig und im Vergleich zu Placebo nicht signifikant unterschiedlich. Auf Basis dieser Studiendaten  hat Ticagrelor inzwischen die EU-Zulassung  für eine verlängerte Behandlung von Patienten mit einem Herzinfarkt in der Vorgeschichte und  erhöhtem Risiko für ein weiteres atherothrombotisches Ereignis erhalten.

Literatur

Pressemitteilung der Herstellers AstraZeneca vom 25. Februar 2019: BRILINTA’s Phase III THEMIS trial met primary endpoint in patients with established coronary artery disease and type-2 diabetes.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Fortschritt durch optimierte PCI-Strategie bei koronarer 3-Gefäßerkrankung

Eine durch technische Neuerungen optimierte PCI-Strategie führt bei koronarer 3-Gefäßerkrankung augenscheinlich zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen, legen die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der SYNTAX-II-Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg