Nachrichten 26.02.2019

Erfolg mit Ticagrelor in der Prävention bei Diabetes-Patienten mit stabiler KHK

Eine große klinische  Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit einer intensivierten Plättchenhemmung mit Ticagrelor bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und stabiler Koronarerkrankung  hat in puncto Wirksamkeit ihr Ziel erreicht, informiert der Studiensponsor.

In der THEMIS-Studie (Effect of Ticagrelor on Health Outcomes in Diabetes Mellitus Patients Intervention Study)  ist der primäre Studienendpunkt erreicht worden, informiert aktuell das Unternehmen AstaZeneca in knapper Form über den grundsätzlichen Ausgang der Studie („top-line results“). Zahlen werden nicht genannt.

Die Meldung besagt, dass die Rate für den primären kombinierten Studienendpunkt (kardiovaskulär bedingter Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall) im Studienverlauf durch Ticagrelor im Vergleich zu Placebo signifikant reduziert worden ist. An der randomisierten Studie waren 19.271 Patienten (Alter ≥ 50 Jahre) mit Typ-2-Diabetes und dokumentierter Koronarerkrankung (aber ohne Myokardinfarkt oder Schlaganfall in der Vorgeschichte) beteiligt.  Additiv zu einer antithrombotischen Therapie mit ASS in niedriger Dosierung sind die Studienteilnehmer entweder mit Ticagrelor (60 mg zweimal täglich) oder Placebo behandelt worden.

Die jetzt erfolgte Bekanntgabe einer Reduktion ischämischer Ereignisse durch Ticagrelor ist aber nur eine Seite der Medaille. Die andere ist die zu erwartende Zunahme von Blutungen unter dualer Antiplättchen-Therapie (DAPT) mit ASS und Ticagrelor. Über diesen primären Sicherheitsendpunkt und über das Nutzen/Risiko-Verhältnis der Ticagrelor-Therapie in THEMIS ist derzeit nichts bekannt.  

In der  PEGASUS TIMI-54-Studie hat sich eine antithrombotische Prävention  mit Ticagrelor bekanntlich schon bei KHK-Patienten mit akutem Koronarsyndrom in der Vorgeschichte als  wirksam erwiesen. Auch in dieser Studie ist die Rate für den  kardiovaskulären Triple-Endpunkt  (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall)  durch Ticagrelor in Kombination mit ASS im Vergleich zu Placebo/ASS signifikant reduziert worden.

Blutungskomplikationen traten unter dualer Plättchenhemmung mit ASS plus Ticagrelor signifikant häufiger auf, jedoch waren die Raten  auf intrakranieller sowie tödlicher Blutungen niedrig und im Vergleich zu Placebo nicht signifikant unterschiedlich. Auf Basis dieser Studiendaten  hat Ticagrelor inzwischen die EU-Zulassung  für eine verlängerte Behandlung von Patienten mit einem Herzinfarkt in der Vorgeschichte und  erhöhtem Risiko für ein weiteres atherothrombotisches Ereignis erhalten.

Literatur

Pressemitteilung der Herstellers AstraZeneca vom 25. Februar 2019: BRILINTA’s Phase III THEMIS trial met primary endpoint in patients with established coronary artery disease and type-2 diabetes.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK