Skip to main content
main-content

05.03.2019 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Studie mit fast 82 000 Teilnehmern

Erhöhen Light-Getränke das Schlaganfallrisiko?

Autor:
Joana Schmidt

Null Zucker – das versprechen künstlich gesüßte Diätgetränke. Trotzdem schaden sie der Gesundheit. Eine neue Studie weist darauf hin, dass sie mit einem erhöhten Risiko für ischämischen Schlaganfall, koronare Herzkrankheit und Gesamtmortalität assoziiert sind.

Forscher um Dr. Yasmin Mossavar-Rahmani des Albert Einstein College of Medicine New York teilten im Rahmen der Women’s Health Initiative Frauen in verschiedene Gruppen ein, abhängig davon, wie viele Diätgetränke sie konsumierten. Die Frauen mit dem höchsten Konsum tranken zwei oder mehr davon pro Tag. Sie hatten ein um 23% erhöhtes Risiko für tödliche und nicht tödliche Schlaganfälle im Vergleich zu der Gruppe, die weniger als ein Light-Getränk pro Woche konsumierte. Zudem hatten sie ein um 81% erhöhtes Risiko für den Verschluss kleiner Hirnarterien (Small Artery Occlusion).

Diätgetränke könnten Mortalitätsrisiko erhöhen

Die Forscher werteten die Daten von 81 714 Frauen zwischen 50 und 79 Jahren aus, die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit lag bei 12 Jahren. Die Teilnehmer füllten unter anderem Fragebögen aus über ihren Konsum künstlich gesüßter Getränke, wie zum Beispiel Diet Coke. Das Forscherteam erfasste auch Merkmale wie Ethnie, Body-Mass-Index, Lebensstil, soziodemographische Daten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der Konsum gezuckerter Softdrinks wurde ebenfalls registriert. Dabei zeigte sich, dass die meisten Frauen entweder Diätgetränke oder gezuckerte Drinks konsumierten, aber selten beides.

Wer zwei oder mehr Light-Getränke pro Tag trank, hatte ein um 31% erhöhtes Risiko für einen ischämischen Schlaganfall und ein um 29% erhöhtes Risiko für koronare Herzkrankheiten. Das Gesamtmortalitätsrisiko war um 16% erhöht. Nach dem dritten Jahr des Follow-ups traten insgesamt 2838 tödliche und nicht tödliche Schlaganfälle, 2227 ischämische Schlaganfälle, 422 hämorrhagische Schlaganfälle, 3618 koronare Herzkrankheiten und 15 005 Todesfälle auf.

Risiken variieren abhängig vom BMI

Auffällig war die Abhängigkeit vom Body-Mass-Index: Ein hoher Konsum künstlich gesüßter Getränke war nur bei Frauen mit einem BMI von 30 kg/m2 oder mehr signifikant mit einem erhöhten ischämischen Schlaganfallrisiko assoziiert. Im Gegensatz dazu war ein hoher Diätgetränkekonsum nur bei Frauen mit einem BMI von weniger als 30 kg/m 2 mit einer erhöhten Gesamtmortalität verbunden. Eine Limitierung der Studie könnte sein, dass möglicherweise Frauen mit bereits bestehenden Gesundheitsproblemen eher zu Diätgetränken greifen.

Studienleiterin Mossavar-Rahmani empfiehlt Ärzten, mit ihren Patienten über gesunde Trinkgewohnheiten zu sprechen. Light-Getränke sollten nicht als harmlos abgetan werden, Wasser sei immer noch die gesündere Alternative. Wenn Diätgetränke eingesetzt werden, um stark an gezuckerte Limonaden gewöhnten Menschen den Übergang zu Wasser und gesünderen Getränken zu erleichtern, sollten sie nur eine zeitliche begrenzte Zwischenstufe darstellen, schreibt Dr. Hannah Gardener von der Universität Miami in einem Begleitkommentar.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise