Nachrichten 26.06.2020

Keine Mortalitätssenkung durch Revaskularisation bei stabiler KHK

Was bringt eine routinemäßige Revaskularisation bei stabiler Koronarerkrankung an Vorteilen gegenüber einer initial konservativen Therapie? Mit Sicherheit keine Reduktion des Sterberisikos, so das Ergebnis einer aktuellen Metaanalyse randomisierter Studien.

Bei Patienten mit stabiler KHK ist außer der medikamentösen Basistherapie auch die Revaskularisation – zumeist mittels perkutaner Koronarintervention (PCI), seltener mittels Bypass-Operation – eine häufig genutzte Therapieoption. Idealerweise sollten diese Therapien zum einen Symptomatik und Lebensqualität verbessern, zum anderen das erhöhte Sterberisiko reduzieren.

De facto geht eine routinemäßige Revaskularisation bei stabiler KHK („chronisches Koronarsyndrom“ neuer Terminologie) jedoch mit keiner Reduktion der Mortalität einher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Expertengruppe um Dr. Sripal Bangalore von der New York University School of Medicine in der derzeit aktuellsten Metaanalyse aller relevanten randomisierten kontrollierten Studie. Bangalore hat die Ergebnisse auf der Online-Plattform PCR e-course 2020 vorgestellt, die als Ersatz für den ausgefallenen EuroPCR-Kongress 2020 geschaffen worden ist.

Eine routinemäßige Revaskularisation war der Analyse zufolge mit einer Abnahme spontaner Myokardinfarkte und einer Verbesserung der Symptomatik assoziiert. Dem stand aber eine Zunahme von periprozeduralen Herzinfarkten gegenüber. Die Untersucher stellten zudem fest, dass bei jedem dritten Patienten mit initialer medikamentöser Therapie im Laufe der Zeit eine invasive Revaskularisation erforderlich war.

Daten von mehr als 14.800 KHK-Patienten als Basis

Die Gruppe um Bangalore hat in der wissenschaftlichen Literatur insgesamt 14 für die Metaanalyse geeignet erscheinende randomisierte Studien ausfindig gemacht, darunter als neueste Studien auch ISCHEMIA und ISCHEMIA-CKD. Zusammen brachten sie es auf eine Gesamtzahl von 14.877 Studienteilnehmern. An den meisten Studien waren KHK-Patienten mit noch guter linksventrikulärer Funktion, relative geringer Symptombelastung und ohne Hauptstammstenose beteiligt. Die Dauer der Nachbeobachtung betrug im Mittel 4,5 Jahre (1,5 – 6,2 Jahre), bei einem Gesamt-Follow-up von 64.678 Patientenjahren.

Keine Abnahme der Gesamtmortalität

Im Beobachtungszeitraum war eine Revaskularisation mit keiner Abnahme der Gesamtmortalität assoziiert (Relatives Risiko, RR: 0,99, 95%-Konfidenzintervall: 0,90–1,09). Das Risiko für spontane Herzinfarkte ohne Bezug zu revaskularisierenden Eingriffen war relativ um 24% niedriger (RR: 0,76, 95%-KI: 0,67–0,85), während prozedurale Herzinfarkte häufiger waren (RR: 2,48, 95%-KI:1,86–3,31). Bei Berücksichtigung aller Herzinfarkte bestand kein Unterschied im Vergleich zur initial konservativ behandelten Gruppe (RR: 0,93, 95%-KI: 0,83–1,03).

Eine Revaskularisation ging allerdings mit einer signifikanten Reduktion von instabiler Angina pectoris um 36%  einher  (RR: 0,64, 95%-KI: 0,45-0,92) – ein Ergebnis, an dem neuere Stent-Studien den größten Anteil hatten. Zudem wurden durch revaskularisierende Eingriffe mehr Patienten frei von Angina-Symptomen, auch wenn der Unterschied hier relativ moderat ist (RR: 1,10, 95%-KI: 1,05–1,15). In Bezug auf die Endpunkte Herzinsuffizienz und Schlaganfall bestanden keine therapiespezifischen Unterschiede.

Angesichts des Unterschieds bei spontanen Myokardinfarkten zugunsten der Revaskularisation sowie der gesicherten Beziehung zwischen solchen Myokardinfarkten und dem Sterberisiko halten Bangalore und seine Kollegen klinische Langzeitstudie für notwendig um zu klären, ob die gezeigte Infarktreduktion auf lange Sicht vielleicht doch in eine Mortalitätssenkung bei stabiler KHK mündet.

Fazit der Metaanalyse: Eine prognoseverbessernde Wirkung ist von einer routinemäßigen  Revaskularisation bei Patienten mit stabiler KHK nicht zu erwarten. Dagegen wird ihr erst jüngst in der großen ISCHEMIA-Studie bestätigter symptomatischer Nutzen bei dieser Indikation auch durch die Metaanalyse gestützt.

Mortalitätssenkung bei instabilen KHK-Patienten

Ganz anders ist die Situation dagegen bei klinisch instabilen KHK-Patienten mit akutem Koronarsyndrom. So waren Autoren einer weiteren Metaanalyse erst jüngst zu dem Ergebnis gekommen, dass in den einschlägigen Studien bei als klinisch instabil kategorisierten KHK-Patienten die Gesamtmortalität durch eine PCI-Behandlung um 16% (RR: 0,84; 95%-KI: 0,75–0,93; p=0,001) und die kardiovaskuläre Mortalität um 31% (RR: 0,69; 95%-KI: 0,53–0,90; p=0,007) verringert werden

Literatur

Vorgestellt im Rahmen des PCR eCourse 2020

Bangalore S. et al.: Routine Revascularization versus Initial Medical Therapy for Stable Ischemic Heart Disease: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Trials, Circulation 2020, online 26. Juni, CIRCULATIONAHA/2020/048194R2

Chacko L. et al.: Effects of Percutaneous Coronary Intervention on Death and Myocardial Infarction Stratified by Stable and Unstable Coronary Artery Disease - A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Circ Cardiovasc Qual Outcomes. 2020;13:e006363. DOI: 10.1161/CIRCOUTCOMES.119.006363

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell