Nachrichten 29.06.2020

Was ist die beste Stenttechnik für komplexe Bifurkationsläsionen?

Die Behandlung  komplexer Bifurkationsläsionen ist herausfordernd. Der Einsatz der 2-Stenttechnik kann die Ergebnisse verbessern, wie sich in einer Studie erneut bestätigt hat. Doch was bedeutet überhaupt „komplex“?

Bei komplexen Bifurkationsstenosen hat die sog. 2-Stenttechnik offenbar die besseren Erfolgssausichten als die Strategie des „Provisional Stenting“. So das Ergebnis der randomisierten DEFINITION-II-Studie, die jetzt beim EuroPCR Online-Kongress vorgestellt und simultan im „European Heart Journal“ publiziert worden ist.

Was heißt überhaupt „komplex“?

Heißt das, dass man alle Bifurkationsläsionen optimalerweise mit der 2-Stenttechnik  behandeln sollte? Für die Beantwortung dieser Frage müsste das Wort „komplex“ genauer spezifiziert werden. Doch für die Komplexität einer Bifurkationsläsion gebe es bisher leider keine allgemeingültige Definition, erläutert Dr. Shao-Liang Chen aus Nanjing in China beim PCR e-Course die Problematik dieser Bezeichnung.

In der aktuellen Studie wurden hierfür die DEFINITION-Kriterien herangezogen, demnach eine komplexe Bifurkationsstenose vorliegt, wenn eine der folgenden Majorkriterien und zwei Minorkriterien zutreffen:

Major-Kriterium:

  • Bei Bifurkationsstenose in der linken Hauptstammstenose: Läsionslänge im Seitenast ≥ 10 mm und Stenosendurchmesser im Seitenast ≥ 70%, oder
  • bei anderen Bifurkationsläsionen: Läsionslänge im Seitenast ≥ 10 mm und Stenosendurchmesser im Seitenast ≥ 90%.

Minor-Kriterien:

  • moderate bis schwere Kalzifikation,
  • multiple Läsionen,
  • Abgangswinkel des Seitenastes ˃ 70° oder ˂ 45°,
  • Referenzdurchmesser des Hauptastes ˂ 2,5 mm,
  • Thrombus-enthaltene Läsionen, oder
  • Läsionslänge im Hauptast ≥ 25 mm.

Diese detailreiche Definition macht deutlich, was Kardiologen alles zu beachten haben, wenn die Behandlung einer Bifurkationsstenose ansteht. In Abhängigkeit der Gegebenheiten gilt es dann, die optimale Stenttechnik auszuwählen.

Und falls es sich um komplexe Stenosen handelt, scheint laut den neuesten Ergebnissen der DEFINITION II-Studie die 2-Stenttechnik die bessere Wahl zu sein, eine Strategie, bei der von vornherein zwei Stentimplantationen geplant sind: eine im Hauptast, die andere im Seitenast. Diese Doppel-Strategie lässt sich wiederum durch diverse Techniken verwirklichen. In der aktuellen Studie war die Auswahl auf zwei Methoden beschränkt: auf die Culotte- und die „Double Kissing (DK) Crush“-Methode; letztere wurde am häufigsten angewendet (bei 77,8%).

Leitlinien favorisieren 2-Stenttechnik

Das Besondere an DK-Crush ist, dass nach beiden Stentimplantationen eine Kissing-Ballon-Dilatation in der Bifurkation durchgeführt wird, um die Apposition der Stentstreben zu optimieren.

Im Gegensatz zu dieser 2-Stenttechnik ist beim Provisional-Stenting routinemäßig nur eine Stentimplantation im Hauptast geplant, die nur im Bedarfsfall auf den Seitenast ausgeweitet werden kann. Erforderlich ist hier eine Postdilatation im Bereich des proximalen Hauptastes, um den Stent an diesem Gefäßabschnitt optimal zu platzieren, die sog. proximale Optimierungstechnik (POT). Auch beim Provisional ist ein finales Kissing-Ballon-Manöver möglich.

Beide Techniken wurden bereits in der DKCRUSH V-Studie verglichen, bei der sich die DK CRUSH-Methode als überlegen herausgestellt hatte. Seither wird in den ESC-Leitlinien der Einsatz dieser Technik bei komplexen Bifurkationsläsionen tendenziell favorisiert.

Double Kissing Crush-Methode erneut überlegen

In diesem Sinne bestätigt die aktuelle Studie die Leitlinien-Empfehlungen für Läsionen, welche die DEFINITION-Kriterien erfüllen.

Insgesamt 653 Patienten mit entsprechenden Stenosen wurden entweder via 2-Stenttechnik oder mittels „Provisional Stenting“ (22,5% erhielten trotzdem 2 Stents) behandelt. Innerhalb des einjährigen Follow-up kam es bei 11,4% der Patienten mit Provisional-Stenting zu einem sog. Zielläsions-Versagen, mit der 2-Stenttechnik war das bei 6,1% der Fall. Als „Zielläsions-Versagen“ galt das Eintreten eines kardial bedingten Todesfalls, Myokardinfarkt im Zielgefäß und klinisch begründete erneute Revaskularisation am Zielgefäß (primärer Endpunkt).

Die 2-Stenttechnik reduzierte somit das Risiko für den primären Endpunkt um relativ 48% (Hazard Ratio: 0,52; p=0,019). Hauptursache für dieses bessere Outcome waren vor allem die beim Provisional-Stenting häufiger auftretenden Myokardinfarkte im Zielgefäß und erneuten Revaskularisationen (7,1% vs. 3,0% und 5,5% vs. 2,4%). Die Anzahl an kardialen Todesfällen unterschied sich dagegen kaum (2,5% vs. 2,1%).

Ebenso wenig zeigten sich signifikante Unterschiede in der Rate an Stentthrombosen, die erfreulicherweise sehr niedrig war (definitive Stentthrombose bei jeweils 3 Patienten).

Technik entwickelt sich weiter

Diese Ergebnisse deuten einen Vorteil für die DK Crush-Technik bei komplexen Bifurkationsläsionen an, lautet das Resümee von Chen. Die Überlegenheit dieser technisch anspruchsvollen Methode gilt allerdings nur für komplexe Bifurkationsläsionen.

Einschränkend wurde in der an die Studienpräsentation anschließenden Diskussion beim PRC-Onlinekongress darauf aufmerksam gemacht, dass sich in der Zwischenzeit weitere Techniken für den Seitenast etabliert haben, die in dieser Studie noch nicht empfohlen wurden, z.B. die Jailed-Ballon- oder Corsair-Technik. Inwieweit diese technischen Feinheiten die Ergebnisse der Stentimplantation beeinflussen, müssen weitere Studien zeigen.

Literatur

Zhang JJ et al. Multicentre, randomized comparison of two-stent and provisional stenting techniques in patients with complex coronary bifurcation lesions: the DEFINITIONII trial. Eur Heart J 2020; DOI: 10.1093/eurheartj/ehaa543

Chen SL: The DEFINITION II Trial: Multicentre, randomized comparison of two-stent and provisional stenting techniques in patients with complex coronary bifurcation lesions; vorgestellt am 26. Juni beim PCR e-Course 2020

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Herzinsuffizienz-Patienten scheinen erhöhtem Krebsrisiko ausgesetzt

Haben Herzinsuffizienzpatienten ein erhöhtes Risiko, an einem Tumor zu erkranken? Eine große Studie aus Deutschland lässt das vermuten. Ein deutscher Kardiologe hält einen kausalen Zusammenhang für möglich.

Herzinsuffizienz: Sind ältere Patienten untertherapiert?

Über 80-Jährige mit Herzinsuffizienz scheinen seltener die nötigen Therapien zu erhalten als jüngere Patienten. Welche Behandlungen sich besonders unterscheiden und woran das liegen könnte, zeigen neue Daten vom Heart Failure Kongress.

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK