Nachrichten 10.07.2020

Frühgeburt: Neuer Risikofaktor für koronare Herzkrankheit?

Frauen, deren Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben laut einer großen Studie ein gesteigertes Risiko, im späteren Leben eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Etwa 8,6% der in Deutschland geborenen Kinder sind Frühgeburten. Frühere Studien zeigten, dass die Mütter der Frühchen ein erhöhtes Risiko haben, später Bluthochdruck, Diabetes oder Hyperlipidämie zu entwickeln, was koronare Herzkrankheit (KHK) begünstigen kann. Über die Langzeitfolgen war jedoch wenig bekannt.

Studie mit mehr als zwei Millionen Teilnehmerinnen

Deshalb wollten Forscher um Dr. Casey Crump vom Mount Sinai Hospital in New York herausfinden, wie hoch das langfristige KHK-Risiko ist und wie es sich abhängig von der Schwangerschaftsdauer unterscheidet. Ihre Studie war die erste, die dabei auch den möglichen Einfluss familiärer, das heißt genetischer und sozialer Faktoren, berücksichtigte. Sie analysierten die Daten von fast 2.200.000 schwedischen Frauen, die zwischen 1973 und 2015 ein Kind bekommen hatten.

Bei fast 50.000 (2,3%) Teilnehmerinnen wurde eine KHK diagnostiziert. Innerhalb der zehn Jahre nach der Entbindung hatten die Frauen, deren Kinder zu früh (vor der 37. Woche) oder extrem früh (22.-27. Woche) zu Welt gekommen waren, ein etwa 2,5-fach bzw. 4-fach erhöhtes Risiko für KHK, verglichen mit Frauen mit einer normalen Schwangerschaftsdauer. Die Ergebnisse blieben auch konsistent, nachdem andere Faktoren wie Präeklampsie, Diabetes, hoher BMI und Raucherstatus berücksichtigt wurden.

Auch Geburten mit leicht vorzeitigem Termin (37.-38. Woche) waren noch mit einem circa 1,5-fach erhöhten Risiko assoziiert. Diese Risiken nahmen zwar mit der Zeit ab, blieben aber auch 30 bis 43 Jahre nach der Entbindung deutlich erhöht. Analysen mit Schwestern der Frauen, die auch Kinder bekommen hatten, deuten darauf hin, dass die Ergebnisse nicht auf gemeinsame genetische oder Umweltfaktoren in den jeweiligen Familien zurückzuführen sind.

Bis zu 43 Jahre Follow-up

Die Daten stammten aus dem schwedischen Geburtenregister. Die Frauen wurden bis zu 43 Jahre nachbeobachtet und nach Zeitpunkt der Geburt in folgende Gruppen geteilt: Extrem früh (22.-27. Woche), sehr früh (28.-33. Woche), früh (34.-36. Woche), leicht vorzeitig (37.-38. Woche), normal (39.- 41. Woche, Referenzgruppe) und spät (42 Wochen oder länger). Die Geschwisteranalysen wurden bei allen Frauen mit mindestens einer Schwester mit Kind durchgeführt (54%).

 „Frühgeburten sollten als unabhängiger Risikofaktor für KHK im späteren Leben anerkannt werden“, so Crump. „Die Beurteilung des kardiovaskulären Risikos bei Frauen sollte routinemäßig die Schwangerschaften umfassen, mit Frühgeburten und anderen Komplikationen. Frauen mit Frühgeburten in der Vorgeschichte können frühzeitige Präventionsmaßnahmen, die andere KHK-Risikofaktoren wie Adipositas, körperliche Inaktivität und Rauchen reduzieren, sowie Langzeitkontrollen rechtfertigen, um KHK rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.“

Die Assoziationen zwischen Frühgeburten und zukünftigem KHK-Risiko seien schwierig von potenziellen Störfaktoren wie Genetik oder sozialen Faktoren zu trennen gewesen, schreibt Dr. Anne Marie Valente vom Boston Children's Hospital in einem Begleitkommentar. „Eine Stärke der Studie ist, dass diese Einschränkung durch das Einbinden einer Geschwisteranalyse überwunden wurde“, ergänzt sie.

Literatur

Crump C et al. Pre-Term Delivery and Risk of Ischemic Heart Disease in Women. Journal of the American College of Cardiology 2020. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2020.04.072

Valente A et al. Pregnancy as a cardiac stress test. Journal of the American College of Cardiology 2020. https://doi.org/10.1016 / j.jacc.2020.05.017

ACC-Pressemitteilung: Preterm Delivery Increases Long-Term Risks of Ischemic Heart Disease in Women Throughout Their Life. 29.06.2020.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine könnten gegen schwere COVID-19-Verläufe helfen

Statine als Therapieansatz bei COVID-19-Patienten sind schon länger im Gespräch. Nun deutet eine Metaanalyse an, dass die Cholesterinsenker tatsächlich effektiv sein könnten.

Was COVID-19 mit kardialen Arrhythmien zu tun hat

Schwere COVID-19-Infektionen gehen auch mit einer Zunahme von Herzrhythmusstörungen einher. Letztere sind aber wohl zumeist nicht auf direkte Effekte des Virus zurückzuführen, konstatierten US-Experten in einem neuen Review.

Spätfolgen einer Virus-Myokarditis: Viele sterben binnen 10 Jahre

Die 10-Jahres-Sterblichkeit nach einer durch Viren ausgelösten Myokarditis ist hoch. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, welche Patienten besonders gefährdet sind.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH