Nachrichten 05.09.2016

Funktionelle Bildgebung reduziert unnötige Koronarangiografien

Die randomisierte CE-MARC 2-Studie zeigt, dass mit Hilfe funktioneller Bildgebung in der KHK-Abklärung unnötige invasive Koronarangiografien verhindert werden – im Vergleich zu einem Vorgehen, das in der britischen NICE-Leitlinie empfohlen wird.

Es gibt viele Wege, einen KHK- Verdacht abzuklären, eine Risikostratifizierung des Patienten vorzunehmen und zu entscheiden, ob eine Revaskularisation nötig ist. Häufig eingesetzt wird die myokardiale Perfusionsszintigrafie. Zunehmend setzt man auf die kardiovaskuläre Magnetresonanztomografie. Vielerorts wird aber noch zu schnell primär invasiv eine Koronarangiografie veranlasst, mit dem Resultat, dass bei vielen Patienten keine nennenswerten koronaren Obstruktionen gefunden werden.

Überlegenheit der MRT-Bildgebung

Wie lässt sich die Rate solcher unnötiger Herzkatheter-Untersuchungen reduzieren? Dies herauszufinden war Ziel der sog. CE-MARC 2-Studie. Sie verglich drei Strategien bei 1.202 Patienten mit KHK-Verdacht: Magnetresonanztomografie, Perfusions-Szintigrafie und ein Vorgehen gemäß britischer NICE-Leitlinie.

Heraus kam: Nach 12 Monaten hatten 42,5 % der gemäß NICE-Leitlinie abgeklärten Patienten eine Koronarangiografie, aber nur 17,7 % der Patienten in der MRT-Gruppe und 16,2 % in der Szintigrafie-Gruppe. Unnötige Herzkatheter-Untersuchungen bei Patienten ohne KHK gab es bei 28,8 % der Patienten in der Leitlinien-Gruppe, aber nur zu 7,5 % in der MRT-Gruppe und zu 7,1 % in der Szintigrafie-Gruppe. Klinische Komplikationen nach 12 Monaten waren mit 1,7, 2,5 und 2,5 % nicht unterschiedlich.

Somit erwies sich das MRT dem Vorgehen gemäß NICE-Leitlinien als überlegen, nicht jedoch der Szintigrafie.

Besonderheiten der NICE-Leitlinie

Für deutsche Verhältnisse bringt die Studie jedoch wenig neue Erkenntnisse. Denn die NICE-Leitlinien unterscheiden sich von den bei uns gültigen europäischen Leitlinien deutlich bei der Indikationsstellung des Herzkatheters. Dieser wird in Großbritannien bereits bei einer Vortestwahrscheinlichkeit von 60 % empfohlen.

Die EU-Leitlinien verlangen dafür aber eine 80%ige Vortestwahrscheinlichkeit, erläuterte Prof. Holger Thiele, Direktor der kardiologischen Universitätsklinik in Lübeck. Dass ein so niedriger Schwellenwert wie in England zu vielen unnötigen Herzkathetern führt, überrascht nicht wirklich. Spannend wäre ein Vergleich der primären funktionellen Bildgebung mit der in der EU-Leitlinie empfohlenen Vorgehensweise.

Literatur

Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), Rom, 27.–31. August 2016
Greenwood JP et al. Effect of Care Guided by Cardiovascular Magnetic Resonance, Myocardial Perfusion Scintigraphy, or NICE Guidelines: The CE-MARC 2 Randomized Clinical Trial. JAMA 2016. doi: 10.1001/jama.2016.12680

Aktuelles

Hauptstammstenose: PCI und Bypass nach 10 Jahren gleichauf

Bypass versus PCI bei linker Hauptstammstenose die nächste: Im Ultralangzeit-Follow-up der PRECOMBAT-Studie gab es bei den allermeisten Endpunkten keinen signifikanten Unterschied zwischen den Interventionen.

Ungewöhnliche COVID-19-Komplikation kostete einer Patientin fast das Leben

Der hämodynamische Zustand einer 47-jährigen COVID-19-Patientin verschlechtert sich rapide. Die behandelten Kardiologen stellen eine bis dato noch nie zuvor berichtete lebensbedrohliche Komplikation der SARS-CoV-2-Infektion fest.

Renale Denervation senkt Blutdruck bei Hypertonie-Patienten ohne Medikation

Die katheterbasierte  Renale Denervation hat in einer für die Zulassung als blutdrucksenkende Therapieoption  mitentscheidenden  Studie antihypertensive Wirksamkeit bewiesen  – und zwar bei medikamentös vorübergehend unbehandelten Patienten mit Bluthochdruck.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018