Nachrichten 05.09.2016

Funktionelle Bildgebung reduziert unnötige Koronarangiografien

Die randomisierte CE-MARC 2-Studie zeigt, dass mit Hilfe funktioneller Bildgebung in der KHK-Abklärung unnötige invasive Koronarangiografien verhindert werden – im Vergleich zu einem Vorgehen, das in der britischen NICE-Leitlinie empfohlen wird.

Es gibt viele Wege, einen KHK- Verdacht abzuklären, eine Risikostratifizierung des Patienten vorzunehmen und zu entscheiden, ob eine Revaskularisation nötig ist. Häufig eingesetzt wird die myokardiale Perfusionsszintigrafie. Zunehmend setzt man auf die kardiovaskuläre Magnetresonanztomografie. Vielerorts wird aber noch zu schnell primär invasiv eine Koronarangiografie veranlasst, mit dem Resultat, dass bei vielen Patienten keine nennenswerten koronaren Obstruktionen gefunden werden.

Überlegenheit der MRT-Bildgebung

Wie lässt sich die Rate solcher unnötiger Herzkatheter-Untersuchungen reduzieren? Dies herauszufinden war Ziel der sog. CE-MARC 2-Studie. Sie verglich drei Strategien bei 1.202 Patienten mit KHK-Verdacht: Magnetresonanztomografie, Perfusions-Szintigrafie und ein Vorgehen gemäß britischer NICE-Leitlinie.

Heraus kam: Nach 12 Monaten hatten 42,5 % der gemäß NICE-Leitlinie abgeklärten Patienten eine Koronarangiografie, aber nur 17,7 % der Patienten in der MRT-Gruppe und 16,2 % in der Szintigrafie-Gruppe. Unnötige Herzkatheter-Untersuchungen bei Patienten ohne KHK gab es bei 28,8 % der Patienten in der Leitlinien-Gruppe, aber nur zu 7,5 % in der MRT-Gruppe und zu 7,1 % in der Szintigrafie-Gruppe. Klinische Komplikationen nach 12 Monaten waren mit 1,7, 2,5 und 2,5 % nicht unterschiedlich.

Somit erwies sich das MRT dem Vorgehen gemäß NICE-Leitlinien als überlegen, nicht jedoch der Szintigrafie.

Besonderheiten der NICE-Leitlinie

Für deutsche Verhältnisse bringt die Studie jedoch wenig neue Erkenntnisse. Denn die NICE-Leitlinien unterscheiden sich von den bei uns gültigen europäischen Leitlinien deutlich bei der Indikationsstellung des Herzkatheters. Dieser wird in Großbritannien bereits bei einer Vortestwahrscheinlichkeit von 60 % empfohlen.

Die EU-Leitlinien verlangen dafür aber eine 80%ige Vortestwahrscheinlichkeit, erläuterte Prof. Holger Thiele, Direktor der kardiologischen Universitätsklinik in Lübeck. Dass ein so niedriger Schwellenwert wie in England zu vielen unnötigen Herzkathetern führt, überrascht nicht wirklich. Spannend wäre ein Vergleich der primären funktionellen Bildgebung mit der in der EU-Leitlinie empfohlenen Vorgehensweise.

Literatur

Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), Rom, 27.–31. August 2016
Greenwood JP et al. Effect of Care Guided by Cardiovascular Magnetic Resonance, Myocardial Perfusion Scintigraphy, or NICE Guidelines: The CE-MARC 2 Randomized Clinical Trial. JAMA 2016. doi: 10.1001/jama.2016.12680

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Neues Medikament bei rezidivierender Perikarditis erfolgreich getestet

Der Wirkstoff Rilonacept hat sich in der entscheidenden placebokontrollierten Phase-III-Studie bei symptomatischen Patienten mit rezidivierender Perikarditis als klinisch wirksam erwiesen, teilt der Studiensponsor mit.

Viele Stentthrombosen bei COVID-19-Patienten mit STEMI

Wie ist die Prognose von STEMI-Patienten, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind? In der bisher größten Fallserie fanden Wissenschaftler ein paar Besonderheiten.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH