Nachrichten 11.04.2017

Graues Haar – Indikator für vermehrte Herzprobleme?

Männer mit grauen oder weißen Haaren scheinen nach Beobachtungen ägyptischer Forscher anfälliger für eine koronare Herzerkrankung zu sein. Als Ursache der Herzprobleme ist der Farbverlust des Haarschopfes dabei aber sicher nicht zu verstehen.

Aufgrund der mit  fortschreitendem Alter nachlassenden Pigmentproduktion in den Haarwurzeln werden die Haare der meisten Menschen früher oder später grau oder weiß. Mit zunehmenden Alter entwickeln zugleich immer mehr Menschen kardiovaskuläre Erkrankungen. Insofern ist eine Assoziation von Grauhaarigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen naheliegend. Die Frage ist, ob eine entsprechende Veränderung der natürlichen Haarfarbe ein früher Hinweis auf ein überdurchschnittlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko ist.

Nach einer Studie ägyptischer Forscher um die Kardiologin Dr. Irini Samuel aus Kairo scheint das der Fall zu sein. Samuel hat die Ergebnisse der prospektiven Beobachtungsstudie beim Kongress EuroPrevent 2017 der European Association of Preventive Cardiology (EAPC) in Malaga vorgestellt.

Teilnehmer waren  545 erwachsene Männer mit Verdacht auf KHK, die zur Abklärung einer koronaren CT-Angiografie unterzogen wurden.  Je nach CT-Ergebnis wurden sie in Subgruppen mit und ohne Koronarerkrankung eingeteilt. Außerdem wurden bei ihnen je nach Anteil an grauen und weißen Haare auf dem Kopf eine Gradeinteilung in fünf Gruppen (hair whitening score 1 bis 5) vorgenommen.  Grad 1 bedeutete komplett schwarzes Haar, Grad 5 komplett weißes Haar.

Das Ergebnis: Ein höherer hair whitening score (Grad 3 oder höher) war mit einem erhöhten  KHK-Risiko assoziiert – und zwar unabhängig vom Alter und von vorhandenen kardiovaskulären Risikofaktoren wie Hypertonie, Dyslipidämie, Rauchen  oder Diabetes. Männer mit nachgewiesener KHK hatten einen signifikant höheren „Weißhaarigkeit-Score“ als Männer ohne KHK.

Gleiche Pathomechanismen?

Grau- oder Weißhaarigkeit und Koronarerkrankungen bedingen sich allerdings nicht gegenseitig, vielmehr beruht ihre Entwicklung vermutlich auf den gleichen Pathomechanismen. Die Haare werden grau, wenn die DNA-Reparatur nicht mehr adäquat funktioniert, reaktive Sauerstoffspezies im Übermaß produziert werden (oxidativer Stress), entzündliche Prozesse  im Gang sind und sich der Hormonveränderungen verändert, so die Studienautoren. Die gleichen Mechanismen lägen auch der koronaren Atherosklerose-Entwicklung zugrunde.

Nach Ansicht von Studienleiterin Samuel deuten die Ergebnisse darauf hin, dass ergraute Haare unabhängig vom tatsächlichen Alter ein Hinweis auf das – damit nicht immer übereinstimmende -  biologische Alter eines Menschen sind und ein Warnzeichen für ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko sein könnten. Sollten die Ergebnisse in weiteren Studien bestätigt werden, könnte ein standardisiertes Scoring-System zur Beurteilung von Grauhaarigkeit womöglich als Prädiktor für Koronarerkrankungen genutzt werden, so Samuel.

Literatur

Samuel I.: “The degree of hair graying in male gender as an independent risk factor for coronary artery disease, a prospective study”. Poster-Session III beim Kongress EuroPrevent 2017  der European Association of Preventive Cardiology (EAPC), 6. – 8. April 2017, Malaga

Pressemitteilung der European Society of Cardiology (ESC) vom 8. April 2017

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Warum eine frühe Ticagrelor-Monotherapie nach PCI von Vorteil ist

Wird nach perkutaner Koronarintervention frühzeitig von dualer Plättchenhemmung auf eine Ticagrelor-Monotherapie umgestellt, verringert sich die Gefahr von Blutungen – auch und gerade bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg