Nachrichten 18.03.2017

HDL-Mimetikum taugt nicht zur Plaque-Regression

Der Versuch, durch am HDL-Cholesterin ansetzende Therapiekonzepte die Prävention kardiovaskulärer Ereignisse zu optimieren, will einfach nicht gelingen: Auch die Behandlung mit einem innovativen  Prä-beta-HDL-Mimetikum blieb den Beweis schuldig, dass sich damit der Plaque-Befall in  Koronararterien verringern lässt.

Dass sich durch Senkung des LDL-Cholesterins selbst auf bislang unerreichte Tiefstwerte immer noch die Inzidenz von kardiovaskulären Ereignissen reduzieren lässt, hat gerade erst die beim ACC-Kongress vorgestellte FOURIER-Studie bewiesen. Alle Versuche, dieses Ziel über eine pharmakologische Beeinflussung des HDL-Cholesterins zu erreichen, sind dagegen – siehe das Beispiel CETP-Hemmer - mehr oder weniger gescheitert.

Test bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom

In die Liste der fehlgeschlagenen Versuche  reiht sich nun auch die beim ACC-Kongress präsentierte CARAT-Studie ein. Ziel dieser  placebokontrollierten Studie war, die Wirkung von zehn Infusionen des synthetischen Prä-beta-HDL-Mimetikums  CER 001, das Apolipoprotein A-I (ApoA-I) und Sphingomyelin enthält, auf das atherosklerotische Plaque-Volumen in Koronararterien zu untersuchen.

Zu diesem Zweck  erhielten 301 Patienten mit akutem Koronarsyndrom zehn Wochen lang einmal wöchentlich eine Infusion mit CER-001 oder Placebo. Die Hoffnung war, durch diese Behandlung eine Regression der koronaren Atherosklerose – objektiviert mithilfe von intravasalem Ultraschall (IVUS) – herbeiführen zu können.

Keine Veränderung im Vergleich zu Placebo

Primärer Endpunkt war der Anteil des Plaquevolumens am Gesamtvolumen der Gefäßwand (percent atheroma volume, PAV). Dieser Endpunkt  zeigte sich  nach Behandlung mit CER-001 nicht im geringsten verändert, berichtete Dr. Stephen Nicholls von der University of Adelaide, Australien,  beim ACC-Kongress in Washington.

Auch beim  gezielten Blick in diverse Subgruppen wurden keine Vorteile des HDL-Mimetikums sichtbar. Vielmehr schien bei Patienten mit ausgeprägtem Plaque-Befall sowie bei Patienten ohne vorangegangene Statin-Therapie eher die Placebo-Behandlung von Nutzen gewesen zu sein. 

Literatur

Nicholls S.J.: Effect of Serial Infusions of CER-001, a Pre-Beta High-Density Lipoprotein Mimetic on Coronary Atherosclerosis: Results of the CARAT Study, Late-Breaking Clinical Trials II, ACC-Kongress 2017,  Washington DC, 17. – 19. März  2017. 

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org