Nachrichten 18.03.2017

HDL-Mimetikum taugt nicht zur Plaque-Regression

Der Versuch, durch am HDL-Cholesterin ansetzende Therapiekonzepte die Prävention kardiovaskulärer Ereignisse zu optimieren, will einfach nicht gelingen: Auch die Behandlung mit einem innovativen  Prä-beta-HDL-Mimetikum blieb den Beweis schuldig, dass sich damit der Plaque-Befall in  Koronararterien verringern lässt.

Dass sich durch Senkung des LDL-Cholesterins selbst auf bislang unerreichte Tiefstwerte immer noch die Inzidenz von kardiovaskulären Ereignissen reduzieren lässt, hat gerade erst die beim ACC-Kongress vorgestellte FOURIER-Studie bewiesen. Alle Versuche, dieses Ziel über eine pharmakologische Beeinflussung des HDL-Cholesterins zu erreichen, sind dagegen – siehe das Beispiel CETP-Hemmer - mehr oder weniger gescheitert.

Test bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom

In die Liste der fehlgeschlagenen Versuche  reiht sich nun auch die beim ACC-Kongress präsentierte CARAT-Studie ein. Ziel dieser  placebokontrollierten Studie war, die Wirkung von zehn Infusionen des synthetischen Prä-beta-HDL-Mimetikums  CER 001, das Apolipoprotein A-I (ApoA-I) und Sphingomyelin enthält, auf das atherosklerotische Plaque-Volumen in Koronararterien zu untersuchen.

Zu diesem Zweck  erhielten 301 Patienten mit akutem Koronarsyndrom zehn Wochen lang einmal wöchentlich eine Infusion mit CER-001 oder Placebo. Die Hoffnung war, durch diese Behandlung eine Regression der koronaren Atherosklerose – objektiviert mithilfe von intravasalem Ultraschall (IVUS) – herbeiführen zu können.

Keine Veränderung im Vergleich zu Placebo

Primärer Endpunkt war der Anteil des Plaquevolumens am Gesamtvolumen der Gefäßwand (percent atheroma volume, PAV). Dieser Endpunkt  zeigte sich  nach Behandlung mit CER-001 nicht im geringsten verändert, berichtete Dr. Stephen Nicholls von der University of Adelaide, Australien,  beim ACC-Kongress in Washington.

Auch beim  gezielten Blick in diverse Subgruppen wurden keine Vorteile des HDL-Mimetikums sichtbar. Vielmehr schien bei Patienten mit ausgeprägtem Plaque-Befall sowie bei Patienten ohne vorangegangene Statin-Therapie eher die Placebo-Behandlung von Nutzen gewesen zu sein. 

Literatur

Nicholls S.J.: Effect of Serial Infusions of CER-001, a Pre-Beta High-Density Lipoprotein Mimetic on Coronary Atherosclerosis: Results of the CARAT Study, Late-Breaking Clinical Trials II, ACC-Kongress 2017,  Washington DC, 17. – 19. März  2017. 

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Herzschäden durch COVID-19 – Grund zur Vorsicht, aber kein Grund zur Panik

Selbst bei wenig symptomatischen Patienten finden sich im Kardio-MRT zumindest teilweise Myokardschäden. Doch wie relevant sind diese und wie damit umgehen? Ein Gespräch mit Prof. Eike Nagel, der sich unabhängig von COVID-19 für ein neues Myokarditis-Konzept stark macht. 

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Der ultradünne Orsiro-Stent läuft dem Xience-Stent langsam den Rang ab. Beim DGK.Online-Kongress diskutieren Experten, ob und wann genau der Orsiro wirklich besser ist.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org