Skip to main content
main-content

18.03.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

CARAT-Studie enttäuscht

HDL-Mimetikum taugt nicht zur Plaque-Regression

Autor:
Peter Overbeck

Der Versuch, durch am HDL-Cholesterin ansetzende Therapiekonzepte die Prävention kardiovaskulärer Ereignisse zu optimieren, will einfach nicht gelingen: Auch die Behandlung mit einem innovativen  Prä-beta-HDL-Mimetikum blieb den Beweis schuldig, dass sich damit der Plaque-Befall in  Koronararterien verringern lässt.

Dass sich durch Senkung des LDL-Cholesterins selbst auf bislang unerreichte Tiefstwerte immer noch die Inzidenz von kardiovaskulären Ereignissen reduzieren lässt, hat gerade erst die beim ACC-Kongress vorgestellte FOURIER-Studie bewiesen. Alle Versuche, dieses Ziel über eine pharmakologische Beeinflussung des HDL-Cholesterins zu erreichen, sind dagegen – siehe das Beispiel CETP-Hemmer - mehr oder weniger gescheitert.

Test bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom

In die Liste der fehlgeschlagenen Versuche  reiht sich nun auch die beim ACC-Kongress präsentierte CARAT-Studie ein. Ziel dieser  placebokontrollierten Studie war, die Wirkung von zehn Infusionen des synthetischen Prä-beta-HDL-Mimetikums  CER 001, das Apolipoprotein A-I (ApoA-I) und Sphingomyelin enthält, auf das atherosklerotische Plaque-Volumen in Koronararterien zu untersuchen.

Zu diesem Zweck  erhielten 301 Patienten mit akutem Koronarsyndrom zehn Wochen lang einmal wöchentlich eine Infusion mit CER-001 oder Placebo. Die Hoffnung war, durch diese Behandlung eine Regression der koronaren Atherosklerose – objektiviert mithilfe von intravasalem Ultraschall (IVUS) – herbeiführen zu können.

Keine Veränderung im Vergleich zu Placebo

Primärer Endpunkt war der Anteil des Plaquevolumens am Gesamtvolumen der Gefäßwand (percent atheroma volume, PAV). Dieser Endpunkt  zeigte sich  nach Behandlung mit CER-001 nicht im geringsten verändert, berichtete Dr. Stephen Nicholls von der University of Adelaide, Australien,  beim ACC-Kongress in Washington.

Auch beim  gezielten Blick in diverse Subgruppen wurden keine Vorteile des HDL-Mimetikums sichtbar. Vielmehr schien bei Patienten mit ausgeprägtem Plaque-Befall sowie bei Patienten ohne vorangegangene Statin-Therapie eher die Placebo-Behandlung von Nutzen gewesen zu sein. 

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

25.04.2016 | Nachrichten | Onlineartikel

CETP-Hemmer: Als personalisierte Therapie noch zu retten?

16.11.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Neue Lipidtherapie: Letzter CETP-Hemmer weiterhin im Rennen

13.10.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Lipidtherapie: Der nächste CETP-Hemmer verlässt die Bühne