Nachrichten 18.03.2017

HDL-Mimetikum taugt nicht zur Plaque-Regression

Der Versuch, durch am HDL-Cholesterin ansetzende Therapiekonzepte die Prävention kardiovaskulärer Ereignisse zu optimieren, will einfach nicht gelingen: Auch die Behandlung mit einem innovativen  Prä-beta-HDL-Mimetikum blieb den Beweis schuldig, dass sich damit der Plaque-Befall in  Koronararterien verringern lässt.

Dass sich durch Senkung des LDL-Cholesterins selbst auf bislang unerreichte Tiefstwerte immer noch die Inzidenz von kardiovaskulären Ereignissen reduzieren lässt, hat gerade erst die beim ACC-Kongress vorgestellte FOURIER-Studie bewiesen. Alle Versuche, dieses Ziel über eine pharmakologische Beeinflussung des HDL-Cholesterins zu erreichen, sind dagegen – siehe das Beispiel CETP-Hemmer - mehr oder weniger gescheitert.

Test bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom

In die Liste der fehlgeschlagenen Versuche  reiht sich nun auch die beim ACC-Kongress präsentierte CARAT-Studie ein. Ziel dieser  placebokontrollierten Studie war, die Wirkung von zehn Infusionen des synthetischen Prä-beta-HDL-Mimetikums  CER 001, das Apolipoprotein A-I (ApoA-I) und Sphingomyelin enthält, auf das atherosklerotische Plaque-Volumen in Koronararterien zu untersuchen.

Zu diesem Zweck  erhielten 301 Patienten mit akutem Koronarsyndrom zehn Wochen lang einmal wöchentlich eine Infusion mit CER-001 oder Placebo. Die Hoffnung war, durch diese Behandlung eine Regression der koronaren Atherosklerose – objektiviert mithilfe von intravasalem Ultraschall (IVUS) – herbeiführen zu können.

Keine Veränderung im Vergleich zu Placebo

Primärer Endpunkt war der Anteil des Plaquevolumens am Gesamtvolumen der Gefäßwand (percent atheroma volume, PAV). Dieser Endpunkt  zeigte sich  nach Behandlung mit CER-001 nicht im geringsten verändert, berichtete Dr. Stephen Nicholls von der University of Adelaide, Australien,  beim ACC-Kongress in Washington.

Auch beim  gezielten Blick in diverse Subgruppen wurden keine Vorteile des HDL-Mimetikums sichtbar. Vielmehr schien bei Patienten mit ausgeprägtem Plaque-Befall sowie bei Patienten ohne vorangegangene Statin-Therapie eher die Placebo-Behandlung von Nutzen gewesen zu sein. 

Literatur

Nicholls S.J.: Effect of Serial Infusions of CER-001, a Pre-Beta High-Density Lipoprotein Mimetic on Coronary Atherosclerosis: Results of the CARAT Study, Late-Breaking Clinical Trials II, ACC-Kongress 2017,  Washington DC, 17. – 19. März  2017. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg