Nachrichten 30.01.2019

Erhöhter Koronarkalkgehalt bei sehr aktiven Sportlern kein Grund zur Beunruhigung

Bei sportlich sehr aktiven Menschen wie etwa Marathonläufern bildet sich meist mehr Kalk in den Koronargefäßen. Das hat jedoch keinen Einfluss auf ihr Sterberisiko, ergab eine neue Beobachtungsstudie.

Bisherige Untersuchungen zeigen, dass zu wenig körperliche Bewegung zu schlechter kardiorespiratorischer Fitness führt und deshalb eines der aktuell größten Gesundheitsrisiken darstellt. Kann sich aber umgekehrt auch sehr hohe körperliche Aktivität gesundheitlich negativ auswirken?

Unter diesem Aspekt untersuchte ein Forscherteam um Dr. Benjamin D. Levine von der Universität Texas 21 758 Männer (Durchschnittsalter 52) bezüglich ihres Sterberisikos in einer Beobachtungsstudie über zehn Jahre. Diese mussten angeben, wie sportlich aktiv sie waren. Als hohe körperliche Aktivität galt mehr als 3000 MET (Metabolisches Äquivalent), das entspricht etwa 250 bis 300 Minuten joggen pro Woche. Diese Gruppe wurde mit Männern verglichen, die weniger als 1500 MET erreichten. Mithilfe der Kardio-CT wurde der Kalkgehalt in ihren Koronargefäßen gemessen, um das Ausmaß von Atherosklerose zu bestimmen.

Sportlichste Probanden hatten das niedrigste Risiko

Diejenigen, die besonders sportlich aktiv waren, hatten ein relativ um 11%  höheres Risiko für einen erhöhten Koronarkalkgehalt (≥100 Agatston Units), was die Ergebnisse der bisherigen Forschung bestätigte. Trotzdem war ihre Gesamt- und kardiovaskuläre Mortalität nicht höher als bei den weniger Aktiven. Die aktivsten Teilnehmer hatten, unabhängig vom Koronarkalk, das niedrigste Sterberisiko.

Eine methodische Limitierung der Studie war, dass die Daten von relativ gesunden Probanden stammten, bei denen die Rate von kardiovaskulären Ereignissen vergleichsweise niedrig war. Zudem war die Gruppe mit hohem Koronarkalkgehalt und viel körperlicher Aktivität relativ klein (n = 432).

Koronarkalk kein Hindernis für intensives Training

Sportlich sehr aktive Menschen sollten trotzdem ihren Koronarkalkgehalt messen lassen, da er gemeinsam mit der kardiovaskulären Fitness ein wichtiger Faktor ist, um Gesundheitsrisiken abschätzen zu können und gegebenenfalls präventive Maßnahmen zu ergreifen, empfiehlt eine Autorengruppe  um Dr. Carl J. Lavie aus New Orleans in einem Begleitkommentar. Für die meisten Sportler bedeuten die Studienergebnisse aber, dass sie trotz eines erhöhten Koronarkalkgehalts ihr Training weiterhin intensiv betreiben können, ohne ihre Gesundheit zu gefährden.

 

Literatur

Levine B. et al. Association of All-Cause and Cardiovascular Mortality With High Levels of Physical Activity and Concurrent Coronary Artery Calcification. JAMA Cardiology 2019. Doi:10.1001/jamacardio.2018.4628.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Fortschritt durch optimierte PCI-Strategie bei koronarer 3-Gefäßerkrankung

Eine durch technische Neuerungen optimierte PCI-Strategie führt bei koronarer 3-Gefäßerkrankung augenscheinlich zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen, legen die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der SYNTAX-II-Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg