Skip to main content
main-content

17.01.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Eckdaten zur Koronaren Herzerkrankung in Deutschland

Herzbericht 2017: KHK-Sterblichkeit nimmt erstmals wieder zu, Infarktsterblichkeit sinkt weiter

Autor:
Philipp Grätzel

Zum ersten Mal seit Jahren sterben in Deutschland wieder mehr Menschen an koronarer Herzerkrankung, während gleichzeitig die Infarktsterblichkeit weiter sinkt. Experten betonen mit Blick auf die KHK-Zahlen die Bedeutung einer effektiven Prävention.

Jahrzehntelang gab es in Deutschland bei den Statistiken zur Sterblichkeit an ischämischen Herzkrankheiten nur eine Richtung: Von kleinen Ausreißern abgesehen ging sie seit Mitte der 90er Jahre nach unten. Betrug die altersstandardisierte Sterbeziffer der ischämischen Herzerkrankung im Jahr 1995 noch knapp 225 pro 100.000 Einwohner, erreichte sie im Jahr 2014 ein Langzeit-Tief von 140 pro 100.000 Einwohner.

Damit ist vorerst Schluss. Der jetzt vorgelegte Deutsche Herzbericht 2017 der Deutschen Herzstiftung zeigt, dass die Sterbeziffer im Jahr 2015 auf knapp 144 angestiegen ist. Möglicherweise sei damit ein Plateau erreicht, sagte der Vorsitzende der Herzstiftung, Prof. Dr. Thomas Meinertz aus Hamburg in Berlin: „Ich denke, wir sind in Diagnostik und Therapie an einem Punkt angekommen, wo wir eine dramatische Senkung der Mortalität kurzfristig nicht mehr erwarten können.“

„Defizite bei der Prävention“

Soll mehr erreicht werden, dann sei nicht zuletzt die Erwachsenenprävention gefordert, so Meinertz: „Hier gibt es in Deutschland offensichtliche Defizite.“ So nehme der Anteil der Raucher kaum ab, beziehungsweise wenn, dann nur in den höheren Bildungsschichten. Ähnliches gilt für die körperliche Aktivität, bei der es zumindest was die niedrigeren und mittleren Bildungsschichten angehe, keinen Trend nach oben gebe.

Anders als bei den ischämischen Herzerkrankungen insgesamt sieht es beim akuten Myokardinfarkt aus. Auch hier gibt es einen klaren Langzeittrend: Die altersstandardisierte Sterbeziffer sank von über 140 pro 100.000 in den frühen 90er Jahren auf 56,2 im Jahr 2014. Der Herzbericht zeigt, dass dieser Wert im Jahr 2015 gehalten beziehungswiese nochmals leicht unterboten werden konnte. Die Sterbeziffer beträgt jetzt 56, und der leichte Rückgang betraf sowohl Männer als auch Frauen.

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Prof. Dr. Hugo Katus vom Universitätsklinikum Heidelberg, führte die anhaltend günstige Entwicklung bei der Myokardinfarktsterblichkeit auf mehrere Faktoren zurück: „Die Entwicklung hat zu tun mit einer besseren Rettungskette, mit besseren Abläufen in den Krankenhäusern, mit einer effektiveren medikamentösen Behandlung, aber auch mit dem konsequenteren Einsatz akuter Katheterinterventionen.“ 

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise