Nachrichten 24.08.2020

Homozygote FH: Neue Power für die Cholesterinsenkung

Bei Patienten mit homozygoter Familiärer Hypercholesterinämie ist die notwendige Cholesterinsenkung häufig schwierig. Der neue Wirkstoff Evinacumab scheint hier die Therapie deutlich verbessern zu können.

Die erstmals im März 2020 beim virtuellen ACC-Kongress  vorgestellten Ergebnisse der randomisierten placebokontrollierten Phase-III-Studie 3 ELIPSE HoFH sind jetzt im “New England Journal of Medicine” publiziert worden. Danach konnten mit dem alle vier Wochen intravenös verabreichten Wirkstoff Evinacumab die erhöhten LDL-Cholesterinwerte bei Patienten mit der seltenen Erbkrankheit homozygote Familiäre Hypercholesterinämie (hoFH) im Schnitt nahezu halbiert werden.

Therapiedauer betrug 24 Wochen

Der derzeit vom US-Unternehmen Regeneron klinisch entwickelte Lipidsenker Evinacumab ist ein monoklonaler Antikörper, der spezifisch an Angiopoietin-like-Protein-3 (ANGPTL3) bindet. ANGPTL3 ist als Inhibitor der Lipoproteinlipase und der endothelialen Lipase wirksam und übt eine wichtige Funktion im Lipoprotein-Metabolismus aus

In der ELIPSE HoFH-Studie sind 65 Patienten mit anhand von genetischen oder klinischen Kriterien diagnostizierter hoFH nach Zufallszuteilung entweder mit Evinacumab (n=43) oder mit Placebo (n=22) über 24 Wochen behandelt worden. Evinacumab wurde dabei alle vier Wochen in einer Dosierung von 15 mg/kg Körpergewicht intravenös verabreicht. Primärer Studienendpunkt war die Veränderung der LDL-C-Spiegel nach 24 Wochen in Relation zum Ausgangswert.

Trotz maximaler konventioneller Lipidtherapie etwa mit Statinen und PCSK9-Hemmer (plus Apherese bei einigen Patienten) war bei den Studienteilnehmern zuvor keine zufriedenstellende Lipidsenkung erreicht worden. Ihr mittlerer LDL-C-Wert lag zu Beginn bei 255,1 mg/dl.

LDL-C-Spiegel um 47% gesenkt

Am Ende der 24-wöchigen Behandlung stellten die Untersucher in der mit  Evinacumab behandelten Gruppe eine Abnahme der LDL-C-Spiegel um 47,1% fest, in der Placebo-Gruppe dagegen einen Anstieg der LDL-C--Werte um 1,9%. Im Vergleich zu Placebo entspricht dies einem signifikanten Unterschied um -49,0% Prozentpunkte zugunsten der Evinacumab-Gruppe (p<0,001). Die absolute LDL-C-Reduktion durch den neuen ANGPTL3-Hemmer betrug dabei im Mittel 132,1 mg/dl (p<0,001).

In puncto Sicherheit und Verträglichkeit bestanden nur sehr geringe Unterschiede zwischen Evinacumab- und Placebo-Behandlung. Therapieabbrüche aufgrund von unerwünschten Ereignissen gab es in keiner der beiden Gruppen. Eine Limitierung der Studie ist allerdings ihre relativ kurze Follow-up-Dauer.

Literatur

Raal F.J. et al.: Evinacumab for Homozygous Familial Hypercholesterolemia. N Engl J Med 2020; 383:711-720. DOI: 10.1056/NEJMoa2004215

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg