Nachrichten 31.01.2019

ODYSSEY OUTCOMES: Neue Analyse offenbart gesamtes Ausmaß der Wirkung von Alirocumab

Eine neue Analyse verdeutlicht das gesamte, auch Ereignisse jenseits des primären Endpunktes einschließende Ausmaß des klinischen Nutzens einer Cholesterinsenkung mit dem PCSK9-Hemmer Alirocumab nach akutem Koronarsyndrom in der großen Endpunktstudie ODYSSEY OUTCOMES.

Entsprechend den wissenschaftlichen  Regeln ist auch die klinische Wirksamkeit der Cholesterinsenkung mit Alirocumab in der ODYSSEY-OUTCOMES-Studie primär anhand des Effekts auf die im primären Endpunkt kombinierten kardiovaskulären Erstereignisse beurteilt worden. Wie ebenfalls üblich ist dabei den Teilnehmer empfohlen worden, auch im Fall eines solchen Ereignisses die ihnen zugewiesene Medikation weiter einzunehmen. Das lässt vermuten, dass nach einem nicht tödlich verlaufenen  Ereignis die präventive Wirkung von Alirocumab weiterhin zur Tragen gekommen  und weitere Ereignisse verhindert worden sein könnten.

Zahl verhinderter Ereignisse verdoppelte sich

Ausgehend von diesen Überlegungen hat es sich eine internationale Gruppe von ODYSSEY-Autoren um Dr. Michael Szarek aus  New York zur Aufgabe gemacht, in einer präspezifizierten Analyse einmal die Wirkung von Alirocumab auf die Gesamtzahl aller tödlichen und nicht tödlichen kardiovaskulären Ereignisse (Erst- und Folgeereignisse)  in der Studie unter die Lupe zu nehmen. Sie kommt dabei zu dem Ergebnis, dass die Zahl der insgesamt durch Alirocumab verhinderten Ereignisse etwa doppelt so hoch war wie die Zahl der verhinderten Erstereignisse, die den primären Endpunkt repräsentiert haben.

Insgesamt kamen die Untersucher bei ihrer aktuellen Analyse der ODYSSEY OUTCOMES-Daten auf eine Gesamtzahl von 5.425 Todesfällen und nicht tödlichen kardiovaskulären Ereignissen – eine Zahl, die 77% höher ist als die Zahl der im Studienverlauf aufgetretenen Erstereignisse (n=3.064). Im Vergleich zu Placebo wurden im Alirocumab-Arm 190 weniger Erstereignisse registriert (1.437 vs. 1.627). Mit Blick auf die Gesamtzahl aller Todesfälle und nicht tödlichen kardiovaskulären Ereignisse waren es  385 Ereignisse weniger (2.520 vs. 2.905)  – also etwa doppelt so viele.

Enge Assoziation von nicht tödlichen mit tödlichen Ereignissen

Alirocumab reduzierte die Gesamtzahl aller nicht tödlichen kardiovaskulären Ereignisse relativ um 13%  (Hazard Ratio 0,87; 95% Konfidenzintervall 0,82 -  0,93) und aller Todesfälle relativ um 17%  (HR 0,83; 95% CI 0,71 – 0,97). Dabei stellten die Untersucher eine enge Assoziation von nicht tödlichen mit tödlichen Ereignissen fest: Studienteilnehmer, bei denen ein nicht tödliches kardiovaskuläres Ereignis aufgetreten war, hatten in der Folgezeit auch ein deutlich erhöhtes Sterberisiko.

Die ODYSSEY-Autoren glauben, dass die jetzt vorgelegten Zahlen einen besseren Eindruck davon vermitteln, welchen  günstigen Einfluss die Therapie mit Alirocumab auf die gesamte Krankheitslast (total burden of disease) und die dafür im Gesundheitswesen anfallenden Kosten hat.

Günstige Auswirkungen auf die Kosten?

Auch die kanadischen Experten Dr. Jaques Genest und Dr. Dong-Vu Ngyen  vom McGill University Health Center in Montreal regen in einem Begleitkommentar an, dass die neuen Daten in eine ökonomische Analyse einbezogen werden sollten. Sie gehen davon aus, dass sich die gezeigte Reduktion nicht tödlicher Ereignisse auch positiv in den  Kosten  widerspiegeln wird.

Die Hauptergebnisse in Kürze

An der ODYSSEY OUTCOMES-Studie waren 18.924  stabile KHK-Patienten beteiligt, die aufgrund eines im Vorjahr aufgetretenen akuten Koronarsyndroms für die Teilnahme qualifiziert waren. Die durchschnittliche Behandlungsdauer mit Alirocumab oder Placebo additiv zu einer zumeist hochdosierten Statintherapie betrug im Schnitt 2,8 Jahre. In Relation zu Placebo  waren die LDL-Cholesterinspiegel durch Alirocumab  um 63 % (nach 4 Monaten) und 55 % (nach 4 Jahren) gesenkt worden.

Aus dieser Cholesterinsenkung resultierte eine  signifikante relative  Reduktion der Rate für den primären Studienendpunkt (koronar bedingter Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall, instabile Angina pectoris) um 15%  (9,5% vs. 11,1%; HR 0, 85, 95% CI 0,78-0,93, p < 0.001). Auch die Rate für die Gesamtmortalität wurde signifikant reduziert (3,5% vs. 4,1%, p = 0,026). Patienten mit Ausgangs-LDL-Werten  ≥100 mg/dl schienen am stärksten von der Alirocumab-Behandlung profitiert zu haben.

Literatur

Szarek M. et al.: Alirocumab Reduces Total Nonfatal Cardiovascular and Fatal Events The ODYSSEY OUTCOMES Trial, J Am Coll Cardiol 2019;73:387–96) 

Jacques Genest,  Dong-Vu Nguyen: The Cat Has 9 Lives, Until it Dies, J Am Coll Cardiol 2019;73: 3 9 7 – 9

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Degenerierte Klappenprothese: „Valve-in-Valve“-Implantation besser als Reoperation?

Im Fall von degenerierten Aortenklappen-Bioprothesen ist die kathetergestützte „Valve in Valve“-Implantation möglicherweise eine bessere Option als die konventionelle Reoperation. Das legen zumindest Ergebnisse einer vergleichenden Analyse von „Real World“-Daten nahe.

Rätselhafter Herzstillstand bei junger Ärztin im „Corona-Stress“

Eine 35-jährige Ärztin erlebt wegen der COVID-19-Pandemie sehr stressige Zeiten. Während einer Schicht erleidet sie einen Herzstillstand, obwohl sie völlig gesund ist. Die behandelten Ärzte stoßen auf eine bisher kaum beachtete Ursache.

Herztod-Risikokalkulator speziell für Kinder mit hypertropher Kardiomyopathie

Ein plötzlicher Herztod ist bei Kindern mit hypertropher Kardiomyopathie bisher nur schwer vorhersehbar. Ein neues Modell könnte die Risikostratifizierung für eine ICD-Implantation erleichtern.

Aus der Kardiothek

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org