Skip to main content
main-content

07.12.2015 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Live Cases | Onlineartikel

Koronare Dreigefäßerkrankung

Implantation von zwei bioresorbierbaren DESolve-Scaffolds

Bei einem 57-jährigen Patient mit koronarer Dreigefäßerkrankung soll die langstreckige Stenose im ersten Marginalast interventionell behandelt werden. Kardiologen des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier entscheiden sich für eine Zwei-Stent-Strategie mit bioresorbierbaren Scaffolds vom Typ DESolve. Näheres zum Vorgehen bei diesem Stenttyp erfahren Sie in den folgenden Videomitschnitten.

Langstreckige M1-Stenose erfordert Zwei-Stent-Strategie

Langstreckige M1-Stenose erfordert Zwei-Stent-Strategie DGK 2015

Ein 57-jähriger Patient mit koronarer Dreigefäßerkrankung verspürt seit zwei bis drei Jahren eine stabile Angina pectoris. Als familiäre Disposition bestehen eine familiäre Hypercholesterinämie, Diabestes mellitus Typ 2 und eine arterielle Hypertonie.
Der Ramus interventricularis anterior (LAD) samt des ersten Diagonalastes wurde bereits mit einer perkutanen transluminalen Koronarangioplastie behandelt.
Heute soll die langstreckige Stenose im ersten Marginalast mit einem bioresorbierbaren Scaffold vom Typs DESolve behandelt werden. In der Angiografie ist die Ausdehnung der Stenose gut zu erkennen. Aufgrund der Länge der M1-Stenose von 36 mm entscheiden sich die beiden Kardiologen Dr. Karl Eugen Hauptmann und Dr. Michael Lauterbach vom Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier, bei diesem Patienten zwei Stents zu implantieren.

Serielle Vordilatation mit Non-Compliant-Ballon

Serielle Vordilatation mit Non-Compliant-Ballon DGK 2015

Nun beginnt die Vordilatation der Stenose mit einem 2,5 mm-Non-Compliant-Ballon. Um die Läsion für die Implantation des DESolve-Stents vorzubereiten, ist eine optimale Vordehnung notwendig. Daher entscheiden sich die Kardiologen für eine weitere Vordilatation mit einem zweiten, größeren 3,0 mm-Non-Compliant(NC-)Ballon.
Während der Läsionsvorbereitung werden über die Vorteile der Zwei-Stent-Strategie und des NC- gegenüber dem Semicompliant-Ballons diskutiert.

Größenauswahl der Scaffolds

Größenauswahl der Scaffolds DGK 2015

In der optischen Kohärenztomografie (OCT) werden die Gefäßdurchmesser bestimmt, um die optimale Größe der Stents festzulegen. Bei Scaffolds vom Typ DESolve wird empfohlen, mindestens einen Durchmesser, der dem Gefäßdurchmesser entspricht, oder sogar einen etwas größeren Durchmesser zu wählen. Aufgrund des distalen Referenzdiameters von circa 2,5 mm und des proximalen Diameters von 3,00 mm fällt die Entscheidung, distal einen 2,5 mm-Scaffold mit einer Länge von 18 mm und proximal ein 3,0 × 18,0 mm-Scaffold zu implantieren.

Implantationsstrategie bei zwei DESolve-Scaffolds

Implantationsstrategie bei zwei DESolve-Scaffolds DGK 2015

Nun folgt die Implantation der beiden bioresorbierbaren Scaffolds mit stufenweiser Steigerung des Implantationsdrucks auf maximal 18 bar. Die beiden Stents werden dabei so platziert, dass die beiden Markerpellets übereinander liegen, wodurch eine Überlappung von circa 1 mm erreicht wird. Diskutiert wird dabei über die Implantationsstrategie: Im Falle der DESolve-Scaffolds sind sowohl das Marker-to-Marker- als auch das Edge-to-Edge-Konzept vertretbar.

Nachdilatation wegen bestehenden Gefäßspasmus

Nachdilatation wegen bestehenden Gefäßspasmus DGK 2015

Das nicht ganz optimale Implantationsergebnis u. a. aufgrund eines bestehenden Spasmus in der distalen Gefäßregion erfordert eine Nachdilatation mit einem 3,0 mm-NC-Ballon und intrakoronarer Gabe von Nitroglycerin. In der Angiografie ist zu sehen, dass die Marker etwas auseinander liegen, weshalb vermutet wird, dass einer der beiden Marker etwas verrutscht ist.
Nach Ansicht der Experten ist eine Nachdilatation nach heutigem Kenntnisstand in jedem Falle erforderlich. 

Zufriedenstellendes Ergebnis im OCT

Zufriedenstellendes Ergebnis im OCT DGK 2015

Anschließend wird das Ergebnis im OCT kontrolliert. Die Experten sind zufrieden: Die Stent struts liegen sehr gut an, es besteht ein lückenloser Übergang zwischen den Scaffolds und es sind keine Dissektionen erkennbar.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise