Nachrichten 19.05.2017

Innovative Stenttechnologie auf dem Vormarsch?

Eine neue „Propensity-matched“-Analyse dokumentiert ähnlich gute Ergebnisse für COMBO- und Integrity/Promus-Stents.

Der COMBO Dual Therapy-Stent ist der weltweit erste Stent, der zur beschleunigten Neubildung der Gefäßinnenwand (Endothelialisierung) und Kontrolle der überschießenden Gefäßwandneubildung (neointimale Hyperplasie) führt. Er kombiniert die bewährte heilungsbeschleunigende Technologie einer abluminalen sirolimushaltigen, bioresorbierbaren Polymerbeschichtung mit einer Antikörperbeschichtung zur Förderung der Endothelialisierung durch Bindung der im Blut zirkulierenden endothelialen Progenitorzellen (EPCs).

Prof. Robert de Winter stellte in Paris die Ergebnisse einer „Propensity matched“-Analyse zum Vergleich des COMBO-Stents mit dem heutzutage häufig verwendeten Resolute Integrity-Stent bzw. Promus-Stent vor. Ziel war, das klinische Outcome nach zwei Jahren in einem „all comer“ Kollektiv zu vergleichen.

Die Rate für ein „Zielgefäß-Versagen“ (target lesion failure, TLF) betrug in der Gruppe mit dem COMBO-Stent 7,9 % und in der Promus/Resolute-Gruppe 6,4 %, was statistisch nicht signifikant unterschiedlich war (p = 0,26). Die Raten für die Ereignisse kardialer Tod und definitive/wahrscheinliche Stentthrombose waren ebenfalls vergleichbar (2,9 vs. 2,0 %; p = 0,23 bzw. 0,9 vs.1,2 %; p = 0,62).

Die Schlussfolgerung von Prof. de Winter lautet, dass diese Analyse nahelege, dass der COMBO-Stent ein DES der 3. Generation mit „wettbewerbsfähiger“ niedriger Ereignisrate sei. Es bleibt abzuwarten, ob sich diese Ergebnisse für den COMBO-Stent auch in den randomisierten kontrollierten Studien HARMONEE trial (Xience vs. COMBO) und REDUCE trial bestätigen lassen.

Literatur

R. de Winter. Clinical Outcomes after percutaneous coronary intervention with the COMBO Stent versus Resolute Integrity Stent and Promus Stent: A propensity matched analysis. Kongress EuroPCR 2017, 16.–19. Mai 2017, Paris

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Gefäßgesundheit bei Männern: Bewegung hilft mehr als Testosteron

Testosteron-Creme ist wohl kein Jungbrunnen für die Blutgefäße älterer Männer mit zu viel Bauchspeck. Mit körperlichem Training lässt sich bei ihnen zur Verbesserung der arteriellen Funktion wesentlich mehr erreichen, zeigt eine randomisierte Studie.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

EuroPCR Expertenblickpunkt 2017/© kardiologie.org
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen