Nachrichten 14.09.2020

Intervalltraining bewährt sich in der Reha bei KHK-Patienten

Auch hochintensives Intervalltraining empfiehlt sich einer neuen randomisierten Studie zufolge als mögliche Alternative oder Ergänzung zum moderaten kontinuierlichen Ausdauertraining in der kardiologischen Rehabilitation bei KHK-Patienten.

Mithilfe individuell zugeschnittener Trainingsinterventionen soll in der kardiologischen Rehabilitation darauf hingearbeitet werden, den Verlauf von Erkrankungen wie Herzinsuffizienz oder KHK bezüglich Lebensqualität wie auch Lebenserwartung zu verbessern. Diesem Ziel dient die Verbesserung von körperlicher Leistungsfähigkeit und Belastungstoleranz durch Steigerung der kardiorespiratorischen Fitness. Als Indikator für die kardiorespiratorische Leistungsfähigkeit ist die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2 max) bei Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen von prognostischer Bedeutung hinsichtlich Morbidität und Mortalität. 

Nachdem ein moderates aerobes Ausdauertraining (MCT: moderate-intensity continuous training) längst in allen nationalen und internationalen Leitlinien als  Standard empfohlen wird, stehen seit einiger Zeit andere Trainingsmodalitäten wie das hochintensive Intervalltraining (HIIT: high-intensity intervall training) im Blickpunkt der Forschung.

Direktvergleich in der FITR Heart Study

US-Untersucher um Dr. Jenna L. Taylor von der Abteilung für Kardiovaskuläre Medizin an der Mayo Clinic  in Rochester haben jetzt beide Trainingsformen in einer randomisierten Single-Center-Studie (FITR Heart Study) bei 93 randomisierten Patienten (mittleres Alter: 65 Jahre) mit angiografisch dokumentierter koronarer Herzerkrankung verglichen

Nach Zufallszuteilung zur Gruppe mit hochintensivem Intervalltraining absolvierten die 46 Teilnehmer an drei Tagen pro Woche ein HIIT-Programm (zwei überwachte Einheiten, die dritte zuhause) gemäß dem 4x4-Minuten-Protokoll für die Dauer von vier Wochen. Bei den 47 Patienten der Gruppe mit MCT bestanden die Trainingseinheiten jeweils  aus moderater Dauerbelastung über 40 Minuten. Alle Teilnehmer wurden angehalten, das Training danach in der vorgeschriebenen Form zuhause für weitere elf Monate fortzusetzen.

HIIT-Programm nur auf kurze Sicht signifikant besser

Primärer Endpunkt war die Veränderung von  VO2 max nach vier Wochen in Relation zum Ausgangswert. Zu diesem Zeitpunkt war

  • in der Gruppe mit HIIT bezüglich dieses Parameters eine Verbesserung um 10% zu verzeichnen, im Vergleich zu 4% in der Gruppe mit MCT (2,9 ml/kg/min vs. 1,2 ml/kg/min, p=0,02).
  • Nach zwölf Monaten waren die Verbesserungen von VO2 max dagegen mit 10% (HIIT) und 7% (MCT) annähernd gleich und nicht signifikant unterschiedlich (2,9 ml/kg/min vs. 1,8 ml/kg/min, p=0,30).

Keine Probleme in puncto Sicherheit

Beide Trainingsprogramme erwiesen sich als sicher. In keiner der beiden Gruppen bestand ein Zusammenhang zwischen Trainingsform und schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen.

Die graduelle Umsetzung der Trainingsvorgaben (exercise adherence) durch die Teilnehmer war in den ersten vor Wochen mit jeweils 91% in beiden Gruppen hoch. In der Phase des Trainings unter häuslichen Bedingungen  verringerte sich die entsprechende Adhärenzrate dann aber auf nur noch 53% (HIIT) und 41% (MCT) nach einem Jahr.

Abweichungen von der vorgesehenen Trainingsintensität

Die Untersucher stellten zudem fest, dass nicht wenige Teilnehmer von der vorgegebenen Trainingsintensität abgewichen waren. So hatten 38% aller Teilnehmer am MCT-Programm eine höhere und 24% aller Teilnehmer am HIIT-Programm eine geringere Trainingsintensität als vorgesehen an den Tag gelegt.

In einer nur auf Patienten mit adäquater Trainingsadhärenz und –intensität beschränkten Analyse (per-protocol analysis) offenbarte sich dann eine Überlegenheit des Intervalltraining: In der HIIT-Gruppe betrug die Verbesserung von VO2 max in diesem Fall 18% nach einem Jahr, verglichen mit 8% in der MCT-Gruppe (p=0,02)  

Nach Ansicht der Studienautoren stützen diese Ergebnisse der Stellenwert eines Intervalltrainings im Rahmen der kardialen Rehabilitation als Ergänzung oder Alternative zum klassischen Ausdauertraining.

Literatur

Taylor J.L. et al.: Short-term and Long-term Feasibility, Safety, and Efficacy of High-Intensity Interval Training in Cardiac Rehabilitation The FITR Heart Study Randomized Clinical Trial. JAMA Cardiol. 2020. Online 2. September. doi:10.1001/jamacardio.2020.3511

Highlights

Die Top-Studien 2020

In diesem Jahr mussten sich Ärzte Corona-bedingt auf völlig neue Diagnose- und Therapieverfahren einstellen – und auch viele Kongresse fanden gar nicht oder rein digital statt. Damit Sie trotzdem immer auf dem aktuellen Stand sind, haben wir für Sie die wichtigsten Studien aus dem Jahr 2020 zusammengefasst. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Der ultradünne Orsiro-Stent läuft dem Xience-Stent langsam den Rang ab. Beim DGK.Online-Kongress diskutieren Experten, ob und wann genau der Orsiro wirklich besser ist.

Falsche NOAK-Dosis kann fatale Folgen haben

Mehr als jeder fünfte Patient erhält in Deutschland eine von den Empfehlungen abweichende NOAK-Dosis. Eine weltweite Registerstudie verdeutlicht die Konsequenzen einer solchen Fehldosierung.

TAVI-Klappen im Vergleich: Diese Unterschiede gibt es auf lange Sicht

Selbstexpandierbar oder ballonexpandierbar? Welche TAVI-Klappe wann am besten geeignet ist, darüber herrscht mangels Daten noch immer Unsicherheit. In einer randomisierten Studie kristallisierten sich nun Unterschiede zweier Klappentypen über längere Sicht heraus. 

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
Medizinische Zeitschriften/© pinkomelet / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org