Skip to main content
main-content

04.12.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Cholesterin - alles nur ein Bluff?

Kardiologen kritisieren Sender ARTE wegen „gefährlicher Desinformation“

Autor:
Peter Overbeck

Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) geht mit dem deutsch-französischen Fernsehkanal ARTE hart ins Gericht. Der Vorwurf lautet, die Öffentlichkeit über den Zusammenhang zwischen Cholesterin und kardiovaskulären Erkrankungen in geradezu sträflicher Weise falsch informiert zu haben.

Auch wenn die wissenschaftliche Datenlage keinen Zweifel mehr daran zulässt, dass erhöhte Cholesterinspiegel in kausalem Zusammenhang mit der Entstehung von atherosklerotisch bedingten Gefäßerkrankungen steht,  ist das immer wieder hochgekochte Thema der „Cholesterinlüge“ nicht totzukriegen.  Kürzlich  war es wieder soweit: Unter dem  Titel „Cholesterin – der große Bluff“ nahm sich eine auf ARTE ausgestrahlte Dokumentation wieder einmal dieses Themas an.

Schon die Vorankündigung zur Sendung machte klar, in welche Richtung es gehen sollte. Ungeachtet der realen Studienlage wird der Zusammenhang zwischen der Höhe der Cholesterinspiegel und Ereignissen wie Herzinfarkt und Schlaganfall als hartnäckiges „Dogma“ charakterisiert, das angeblich im Widerspruch zu den vorliegenden Studien stünde. Diese sprächen, so wird behauptet,  „eine eindeutige Sprache: Cholesterin ist nur ein schwacher „Risikomarker”, und ein kausaler Zusammenhang zwischen den Cholesterinwerten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann nicht festgestellt werden. Die tatsächlichen Risikofaktoren für solche Krankheiten sind vielmehr Rauchen, Bluthochdruck, Übergewicht und Bewegungsmangel. Ungeachtet dieser Ergebnisse werden immer größere Summen in Studien gesteckt, die Cholesterin zum Sündenbock machen.“

„In gefährlicher Weise unverantwortlich“

Die  Verbreitung dieser von der European Society of Cardiology (ESC)  als üble „Falschinformation“ charakterisierten Darstellung  stößt bei der kardiologischen Fachgesellschaft auf heftige Kritik. Die ESC moniert,  dass die ARTE-Sendung  Ärzte und Patienten dazu ermutige,  lipidsenkende Therapien einschließlich Statine zu stoppen  und entsprechende Therapieempfehlungen der  ESC als  unangebracht  erscheinen lasse.

„Diese Sendung ist in gefährlicher Weise unverantwortlich,” wird Professor Fausto Pinto, Ex-Präsident der ESC, in einer aktuellen Pressemitteilung zitiert:  “Nach Antibiotika sind es die Statin, die wohl mehr als jede andere Medikation zur Verbesserung der Lebenserwartung beigetragen haben“.

Pinto weiter: “Die  schlimmste Konsequenz dieser Art von Desinformationskampagne ist,  dass Menschen zu  Schaden kommen.  Wenn Patienten mit Herzerkrankungen die Einnahme von Statinen stoppen, nimmt die Anzahl kardialer Ereignisse, die sie erleiden, signifikant zu.  Mit anderen Worten: Viele Menschen werden sterben, weil sie auf die Statin-Leugner gehört haben“.

Erinnerung an wissenschaftliche Fakten

Die  ESC ruft an dieser Stelle  einige wissenschaftliche Fakten in Erinnerung.  Studien an Tausenden Patienten hätten gezeigt, dass Statine das Risiko für „schwerwiegende vaskuläre Ereignisse“  einschließlich Tod infolge Herzinfarkt oder Schlaganfall  dramatisch reduzierten.  Wenn 10.000 Patienten mit manifester Gefäßerkrankung fünf Jahre lang ein Statin einnähmen, verhindere diese Therapie bei 1000 von ihnen ein vaskuläre Ereignis. Und dieser Nutzen werde  mit jedem Jahr der Medikamenteneinnahme größer. Angesichts der überwältigenden Evidenz  komme die Unterstützung der Statin-Therapie weltweit in den Leitlinien der Fachgesellschaften klar zum Ausdruck.

Erst im April 2017 hatte eine Expertenkommission der Europäischen Arteriosklerose-Gesellschaft (EAS) unter Leitung von  Dr. Brian Ference ein Konsensuspapier veröffentlicht, in dem die wissenschaftlichen Fakten zur kausalen Rolle des Cholesterins an der Arteriosklerose-Entstehung  akribisch aufgearbeitet worden sind. Die Autoren  sehen dadurch jegliche Zweifel an einer Kausalität ausgeräumt.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise