Nachrichten 13.07.2017

Katheter-Eingriffe: Große Unterschiede beim Kontrastmittelverbrauch

Eine US-Studie deutet darauf hin, dass viele Kardiologen bei Katheter-Eingriffen die individuelle Kontrastmitteldosis nicht dem renalen Risiko der Patienten anpassen. Es gibt erhebliche Unterschiede beim Kontrastmittelverbrauch und bei der Häufigkeit akuter Nierenschädigungen.

Es ist kein Geheimnis, dass es einen Zusammenhang zwischen der Menge des applizierten Kontrastmittels bei perkutanen Katheter-Intervention und der Rate an akuten Nierenschädigungen gibt. Allerdings werden aus dieser Erkenntnis nicht überall Konsequenzen gezogen. Oft dominiert eine Haltung, die einen hohen Kontrastmittelverbrauch auf schwierige Interventionen zurückführt – und damit als wenig beeinflussbar abhakt.

In den USA wurden jetzt Daten von über 1,3 Millionen Patienten ausgewertet, bei denen an 1338 Krankenhäusern von 5.973 Kardiologen zwischen 2009 und 2012 perkutane Interventionen durchgeführt wurden. Die untersuchten Variablen der Analyse waren die akute Nierenschädigung (acute kidney injury, AKI), definiert als Anstieg des Serumkreatinins um mindestens 0,3 mg/dl oder um mindestens 50% im Gefolge der Intervention, sowie die eingesetzte Kontrastmittelmenge und das individuelle renale Risiko der Patienten. Das wurde dann - natürlich in pseudonymisierter Form - mit den einzelnen Kardiologen korreliert.

Akute Nierenschädigung in 7 % der Fälle

Dabei gab es einige interessante Ergebnisse. Insgesamt trat bei 7 % der Patienten eine akute Nierenschädigung auf, zu 85 % im Stadium I. Die AKI-Häufigkeit variierte stark in Abhängigkeit vom Arzt. Es gab Kardiologen, bei denen kein einziger Patient eine Nierenschädigung hatte, und andere, bei denen die Quote 30 % betrug. Auch nach Adjustierung für Patientencharakteristika und für das individuelle AKI-Risiko schwankte die Quote der Patienten mit AKI zwischen zwei beliebigen Kardiologen im Mittel um 43 %. Das war hoch signifikant (p < 0,001).

Gleichzeitig schwankte die mittlere Kontrastmitteldosis, die die Ärzte einsetzten, zwischen 79 und 487 Milliliter. Mit Hilfe statistischer Methoden haben die Wissenschaftler berechnet, dass knapp ein Viertel dieses enormen Unterschieds nicht auf Patienten-oder Interventionscharakteristika zurückzuführen ist, sondern auf den jeweiligen Arzt. Erwartungsgemäß war das AKI-Risiko bei den Interventionen, in denen mehr Kontrastmittel verbraucht wurde, höher, und zwar um 42 % pro 75 ml Kontrastmittel. Auch das war hoch signifikant (p < 0,001).

Möglichkeit für qualitative Verbesserungen

Was die Wissenschaftler erstaunlicherweise nicht oder nur in Ansätzen nachweisen konnten war, dass die Ärzte bei Patienten mit höherem AKI-Risiko in Sachen Kontrastmittelmenge Zurückhaltung walten ließen. Die Patienten wurden auf einer zehnstufigen Skala in Risikokategorien eingeteilt. Unabhängig von der Risikokategorie erhielten die Patienten jeweils im Durchschnitt 200 ml Kontrastmittel. Nur in der allerhöchsten Risikokategorie waren es im Mittel 16 ml weniger. Die Studienautoren sehen hier eine wichtige Möglichkeit für qualitative Verbesserungen.

Literatur

Amin A et al. Association of Variation in Contrast Volume With Acute Kidney Injury in Patients Undergoing Percutaneous Coronary Intervention. JAMA Cardiol. 5. Juli 2017; doi: 10.1001/jamacardio.2017.2156

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK